EU_Copyright_Reform_63.jpg
Gero_Nagel (CC BY 4.0)

Pressemitteilung


de | en | es | fr

Schwarzer Tag für die Netzfreiheit

Urheberrecht


Die Mehrheit der Abgeordneten hat soeben gegen das freie Internet gestimmt. Die Grünen/EFA haben die Proteste und die Petition von Millionen von Menschen gegen die Reform der Urheberrechtsreform unterstützt. Die heute angenommene Einigung macht Uploadfilter zum Normalfall und schränkt die Möglichkeiten der freien Meinungsäußerung aufgrund unerfüllbarer Lizenzpflichten ein.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion und Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen Partei für die Europawahlen, kommentiert:

„Bei der heute angenommenen Einigung verlieren alle. Sie ist schlecht für Künstler, Autoren und kleine Verlage und schlecht für die Internetnutzer. Die Technologie- und Medienriesen werden das Internet, wie wir es kennen, bestimmen und die Vielfalt im Internet wird eingeschränkt. Wir Grünen/EFA unterstützen eine gerechte Vergütung für Künstler und Kulturschaffende, aber diese Einigung hilft weder Autoren, Künstlern und Medienschaffenden, noch Internetnutzern. Wir fordern die Bundesregierung auf, die Millionen Menschen zu berücksichtigen, die auf die Straße gegangen sind, und gegen die Einigung über die Reform des Urheberrechts zu stimmen.“  

Julia Reda, stellvertretende Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion und Schattenberichterstatterin für die Reform der Urheberrechtsrichtlinie, ergänzt:

Die Einigung über die Reform des Urheberrechts gefährdet das freie Internet, wie wir es kennen: Algorithmen können nicht unterscheiden zwischen Urheberrechtsverletzungen und der legalen Weiterverwendung wie zu Parodiezwecken. Der Uploadfilterzwang wird dazu führen, dass Plattformen legale Uploads häufiger blockieren werden und wird kleinen Plattformen, die sich keine teure Filtersoftware leisten können, das Leben schwer machen. Berichterstatter Axel Voss und die Mehrheit der Abgeordneten haben heute die Chance vertan, der Europäischen Union ein modernes Urheberrecht zu geben, das Künstler und Nutzer schützt. Wir werden weiter gegen Uploadfilter, gegen die Einigung und für ein freies Internet kämpfen.“

Hintergrund

Die Grünen/EFA und andere Fraktionen hatten mehrfach Alternativen zu den Artikeln 13 (jetzt Artikel 17) zu Uploadfiltern und zu Artikel 11 zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger vorgelegt, doch Christdemokrat und Berichterstatter Axel Voss lehnte alle Vermittlungsversuche ab und setzte Uploadfilter auch für kleine Unternehmen gegen die bisherige Position des Europäischen Parlaments durch. Die Aussicht von Autoren, Künstlern und Medienschaffenden auf verhältnismäßige Vergütung ist gering, die Urheberrechtslinie schützt nicht vor dem völligen Ausverkauf der Rechte gegen ein pauschales Honorar („Total Buy-Out-Verträge“), wie vom Europäischen Parlament gefordert.

El Parlamento Europeo vota contra la libertad en Internet

Copyright


La mayoría de los diputados al Parlamento Europeo acaban de votar en contra de la libertad en Internet. Los Verdes/ALE se habían unido a las protestas de millones de personas y recibieron una petición de más de 5 millones de personas contra esta ley. El acuerdo adoptado hoy ha asumido los filtros de carga como norma y restringirá las posibilidades de expresión debido a obligaciones de licencia que son imposibles de cumplir.

Declaración de Florent Marcellesi, eurodiputado de EQUO en el grupo Verdes/ALE:

"Este es un acuerdo nefasto. El acuerdo es malo para los artistas, autores y pequeños editores y malo para los usuarios de Internet. El acuerdo acabará consolidando aún más a los gigantes dominantes de la tecnología y los medios de comunicación y conducirá a una menor pluralidad 'on-line'. Apoyamos firmemente el objetivo de una remuneración justa para los artistas y creadores de cultura, pero este acuerdo no ayuda ni a los creadores ni a los usuarios de Internet. Ahora corresponde a los Gobiernos de los Estados miembros tener en cuenta a los millones de personas que se opusieron a esta ley y votar en contra del acuerdo en el Consejo Europeo".

Ernest Urtasun, eurodiputado del Grupo Verdes/ALE y portavoz de Catalunya en Comú, ha comentado:

"La aprobación de esta directiva supone un duro golpe para la libertad en Internet tal y como la conocemos. Obligar a las plataformas a utilizar filtros de carga conducirá a un bloqueo más frecuente de contenido perfectamente legal y dificultará la existencia de plataformas más pequeñas que no pueden permitirse un software de filtrado tan costoso. Con esta votación, el Parlamento Europeo ha perdido la oportunidad de dotar a la Unión Europea de una ley de derechos de autor moderna que proteja tanto a los artistas como a los usuarios. Seguiremos luchando contra los filtros de carga y contra esta nueva normativa europea".

Contexto:

El Grupo Verdes/ALE junto a otros grupos políticos han presentado repetidamente alternativas al artículo 13 (ahora artículo 17) sobre los filtros de carga y al artículo 11 sobre el impuesto sobre los enlaces para los editores de prensa. Sin embargo el Partido Popular Europeo y su ponente de la Directiva han rechazado todos los intentos de mediación y, en contra de la posición anterior del Parlamento Europeo, han intentado imponer filtros de carga para las pequeñas empresas. Las perspectivas de que los autores, artistas y profesionales de los medios de comunicación reciban una remuneración adecuada y proporcionada son escasas.