Pressemitteilung


de | en | fr | it

EU-Kommission ignoriert Pariser Klimaziele

CO2-Vorgaben für Autos


Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge zur Minderung der CO2-Emissionen von Autos zwischen 2020 und 2030 vorgelegt. Der Vorschlag sieht vor, dass die CO2-Emissionen in dem Zeitraum um 30% sinken. Auf eine verbindliche Quote für Elektrofahrzeuge wird verzichtet. Dafür setzt die EU-Kommission auf ein Anreizsystem, das es Herstellern erlaubt insgesamt Fahrzeuge mit höherem CO2-Ausstoß zu verkaufen, wenn sie bis 2025 mehr als 15 und 2030 mehr als 30% Elektrofahrzeuge verkaufen.
 
Rebecca Harms, klimapolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament hält diese Vorgaben nicht für ausreichend:
 
„Ganz offensichtlich haben die Vertreter der Autoindustrie bei der EU-Kommission ganze Arbeit geleistet. Der Vorschlag ist nicht nur schwach, sondern markiert einen Tiefpunkt in der Auseinandersetzung um europäische Klimapolitik. Wenn der Automobilbereich einen angemessenen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele leisten soll, wären statt den vorgeschlagenen 30% Emissionsminderung 60% nötig. Wenn es um Autos geht, ignoriert die EU-Kommission die eigenen Klimaverpflichtungen. Die klimafreundliche Transformation im Automobilsektor muss viel schneller voranschreiten, wenn wir im Transportbereich die dringend notwendigen Emissionseinsparungen erreichen wollen. Für die Bonner Klimaverhandlungen ist dieser Vorschlag ein schlechtes Signal.“
 
Claude Turmes, grüner Europaabgeordneter aus Luxemburg und Mitglied des Umweltausschuss kritisiert, dass der Vorschlag keine verbindliche Quote für Elektrofahrzeuge enthält:
 
„Eine ehrgeizige und verbindliche Quote für Elektrofahrzeuge ist unbedingt notwendig, um den Ausbau der Ladeinfrastruktur voranzubringen und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Automobilindustrie auch langfristig zu sichern. Es ist wenig glaubwürdig, wenn die deutsche Automobilindustrie mangelnde Nachfrage für Nullemissionsfahrzeuge beklagt, selber aber keine Modelle auf den Markt bringt, die interessant für die Verbraucher sind. Die EU-Kommission hat einmal mehr den Einflüsterungen der deutschen Hersteller nachgegeben, die auch in Zukunft noch mit schmutzigen Autos Geld verdienen wollen. Das nun vorgeschlagene Belohnungssystem ist nicht nur schlecht, weil es die Hersteller zu gar nichts verpflichtet, sondern auch deshalb, weil es ein bereits unzureichendes Emissionsziel noch weiter schwächt.“
 
Der Kommissionsvorschlag ist hier zu finden: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-4242_de.htm

Limiti emissioni auto: un’occasione persa


La Commissione europea ha presentato oggi le sue proposte per ridurre le emissioni di CO2 delle autovetture tra il 2020 e il 2030. La proposta prevede che le emissioni di CO2 diminuiranno del 30% nel corso del periodo. Invece di una quota obbligatoria per i veicoli elettrici, la Commissione propone un sistema di incentivi che consente ai produttori di vendere veicoli con emissioni di CO2 più elevate se entro il 2030 vendono più del 15% dei veicoli elettrici entro il 2025 e più del 30% entro il 2030.

Le proposte della Commissione sono disponibili qui: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-4242_it.htm

Marco Affronte: 

"Secondo noi dobbiamo essere molto più ambiziosi se vogliamo proteggere il nostro ambiente e garantire il futuro a lungo termine dell’ industria automobilistica europea. Un accordo ambizioso spingerebbe ora l’ industria automobilistica europea nel XXI secolo e ci porterebbe già a metà strada tra gli obiettivi dell’accordo di Parigi in materia di clima. Invece le deboli misure proposte oggi lasceranno gli Stati membri dell’ UE di fronte a una sfida più ardua e sprecheranno l’occasione di avere notevoli vantaggi sociali e di efficienza in termini di costi.

"Gli obiettivi di riduzione delle emissioni di CO2 fissati dalla Commissione semplicemente non sono credibili. Proprio per soddisfare la nostra legislazione sul clima, devono essere quantomeno raddoppiati. Dimostrare così poca ambizione in materia di clima proprio nel momento in cui sono in corso i negoziati alla COP23 di Bonn compromette gravemente la già scarsa credibilità dell’ UE sul tema. Le proposte relative ai veicoli a emissioni zero sono molto deboli e rischiano di diventare una scappatoia per indebolire gli obiettivi in materia di CO2. La Commissione dovrà fare molto meglio se vuole guidare l’ innovazione e realizzare il passaggio urgente ai veicoli elettrici.

"Molti nelle lobby delle auto saranno felici oggi, ma la loro gioia come aziende non farà sorridere i cittadini."


Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2841669
Telefon Straßburg
+33-3-88174042

Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2841669
Telefon Straßburg
+33-3-88174042

Weiterempfehlen