©fre-sonneveld

Pressemitteilung


de | en | fr

Fahrplan für Pariser Klimaziele

Energiepaket/Energieunion


Der Fahrplan für die Umsetzung der Pariser Klimaziele bis zum Jahr 2030 steht. Heute Morgen einigten sich die Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rats und der Europäischen Kommission auf die „Energy Governance“-Verordnung. Der Anteil Erneuerbarer Energien wird ab dem Jahr 2020 von 18 auf 65 Prozent im Jahr 2027 steigen. Ein CO2-Haushalt wird zukünftig den Ausstoß von CO2 begrenzen. Alle EU-Länder müssen in nationalen Aktionsplänen verdeutlichen, wie sie die globale Erwärmung auf deutlich unter 2°C halten und Energiearmut bekämpfen wollen. Leider wurde keine Einigung über eine CO2-freie Wirtschaft bis zum Jahr 2050 erreicht. Die Verordnung gehört zum Energiepaket der Europäischen Kommission.  
 
Claude Turmes, Berichterstatter und energiepolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:
 
„Wir haben einen Fahrplan für deutlich mehr saubere Energie. Mit mehr sauberer Energie kommen wir der Europäischen Energieunion einen Schritt näher. Ein CO2-Haushalt gibt erstmals klare Regeln für den Ausstoß von CO2 vor. Wer über seine CO2-Verhältnisse lebt, muss mehr für die Förderung sauberer Energie tun. Die EU-Regierungen verpflichten sich auf Aktionspläne, um die globale Erwärmung massiv zu begrenzen und klare Ziele einzuhalten. Es ist ein großer Erfolg für die Grünen/EFA-Fraktion, dass die EU-Regierungen zukünftig Energiearmut angehen müssen. Die EU-Regierungen dürfen nicht hinnehmen, dass Menschen das Geld für die Heizkosten fehlt.
 
Den großen Schritt haben die EU-Regierungen leider nicht gewagt und sich nur auf das vage Ziel einer Wirtschaft ohne CO2 eingelassen. Wir müssen die Überprüfung der Instrumente für mehr Klimaschutz im Jahr 2023 nutzen, um die EU-Regierungen auf mehr Einsatz für den Klimaschutz zu drängen.“

Paris Agreement now enshrined in EU law

Energy Governance


Last night, a final text on a European framework law on climate and energy (energy governance) was adopted in trilogue. This Regulation is the transposition at European level of the Paris Agreement resulting from COP21. It sets the means to collectively achieve our climate and energy objectives.

Greens/EFA co-rapporteur Claude Turmes comments:

“If the Paris climate agreement was a sign of ambition, this is the roadmap for how we make it happen. All EU countries will now have to produce national action plans, compliant with the Paris Agreement goal of keeping global warming well below 2°C, pursuing 1.5°C. For the first time, we anchored into EU law the concept of "carbon budget" and the need to achieve a net-zero carbon economy as early as possible.

“However, there is no escaping the fact that the EU’s overall energy package is still not strong enough. The UNFCCC stock-taking exercise in 2023 must be used to raise the EU's 2030 targets, notably on energy efficiency and renewable energy sources, to make sure the EU is on track.”

Greens/EFA co-rapporteur Michèle Rivasi welcomes action on energy poverty:

"It is a success for the protection of the planet, but also for the European Union. We’re only going to meet the challenge of climate change if everyone plays a part. That’s why we made sure the new governance includes a mechanism to ensure a fair contribution from all Member States to the deployment of renewable energy. This will prevent free-riding and make sure that anyone that lags behind would have to swiftly implement corrective measures.

“National governments will now have to report on energy poverty and come up with credible plans for tackling it. This will help bring an end to the disgraceful situation where so many people find themselves struggling to heat their homes.”

L’accord de Paris prend forme

Loi- cadre européenne sur le climat et l’énergie


La nuit dernière, un texte final relatif à loi-cadre européenne sur le climat et l’énergie (gouvernance de l’énergie) a été adopté en trilogue. Ce règlement est la transposition au niveau européen de l’Accord de Paris issu de la COP21. Il fixe les moyens d’atteindre collectivement nos objectifs climatiques et énergétiques.

Déclaration des co-rapporteurs du Parlement européen sur la gouvernance de l’Union de l’énergie, Michèle Rivasi et Claude Turmes :

« Des règles de gouvernance solides sont nécessaires pour respecter l’accord de Paris. Nous avons donc veillé à ce que les plans nationaux soient compatibles avec l'objectif du maintien du réchauffement climatique nettement en dessous des 2°C avec pour ambition d'atteindre les 1,5°C.

Nous saluons également l’instauration d’un mécanisme capable de garantir une contribution équitable des États membres à la transition énergétique.

Enfin, nos efforts pour que le problème de la précarité énergétique soit pris en compte au plan européen a porté ses fruits.

Pour la première fois nous avons réussi à ancrer le concept de "budget carbone" dans la législation européenne et à adopter le principe de la neutralité carbone le plus rapidement possible. Si des améliorations restent nécessaires en ce qui concerne notamment l’efficacité énergétique et les énergies renouvelables, il s'agit toutefois d'une avancée fondamentale dans la mise en oeuvre de l'accord de Paris."