@Kristian Auth

Pressemitteilung


de | en | fr

Entsandte Arbeitnehmer/Verkehr: Schwaches Mandat muss neu verhandelt werden

Zitate von Michael Cramer und Terry Reintke


Ausreichende Ruhezeiten für LKW-Fahrer werden in der Position des Europäischen Parlaments neu verhandelt. Soeben lehnte die deutliche Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments das Verhandlungsmandat über entsandte Arbeitnehmer im Straßentransportsektor ab. Mit den Stimmen von Sozialdemokraten, Liberalen und Konservativen hatte in der Abstimmung im Verkehrsausschuss eine Mehrheit gegen soziale Rechte wie Mindestlohn, ausreichende Ruhezeiten, ortsübliche Tarifverträge und rechtssicheren Anspruch auf Zulagen für Reise, Unterkunft und Verpflegung gestimmt.
 
Soziale Rechte wie ausreichende Ruhezeiten gelten bisher nicht für entsandte Arbeitskräfte im Straßentransportsektor.
 
Michael Cramer, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:
„Es ist ein großer Erfolg, dass auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion die Mehrheit der Abgeordneten das schwache Verhandlungsmandat für die Rechte von entsandten LKW-Fahrern ablehnt. Wir werden uns dafür einsetzen, dass das Europäische Parlament mit einer starken Stimme für alle Arbeitnehmer im Transportsektor in die Verhandlungen gehen wird.“
 
Terry Reintke, Verhandlungsführerin der Grünen/EFA-Fraktion für die Entsenderichtlinie für entsandte Arbeitnehmer im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, ergänzt:
„Sozialdemokraten, Liberale und Konservative sollten die Chance nutzen, für gleiche Rechte für alle und ein soziales Europa zu stimmen. Gleiche Rechte für gleiche Arbeit muss für den LKW-Fahrer wie für Fabrikarbeiter gelten.“
 
Das Mandat für die Verhandlungen des Europäischen Parlaments mit dem Rat und der Europäischen Kommission wird im Plenum nochmals in der Plenarsitzung vom 2. bis 5. Juli abgestimmt, dann können auch Änderungsanträge eingereicht werden, anschließend beginnen die Verhandlungen.
 
Bei Fragen und Interviewwünschen können Sie sich und könnt Ihr Euch gern bei mir melden.

Posted workers/transport: weak mandate must be renegotiated

Quote from Terry Reintke


A majority of MEPs have just rejected the negotiating mandate for posted workers in the road transport sector. MEPs voted to overturn the decision made in the Transport Committee, where Social Democrats, Liberals and Conservatives voted against social rights such as minimum wages, adequate rest periods, local collective agreements and legally secure entitlement to allowances for travel, accommodation and food.
 
Social rights such as adequate rest periods do not yet apply to posted workers in the road transport sector.
 
Terry Reintke, Green/EFA group negotiator for the Posting of Workers Directive in the Committee on Employment and Social Affairs, added:
"It is a great success that, on the initiative of the Greens/EFA Group, the majority of MEPs have rejected the weak negotiating mandate for the rights of posted truck drivers. We will work to ensure that the European Parliament enters the negotiations with a strong voice for all workers in the transport sector.
"Socialists, Liberals and Conservatives now have a second chance to back equal rights for all and a more social Europe. Equal pay for equal work should apply to truck drivers just as it does for  factory workers."
 
The mandate for the European Parliament's negotiations with the Council and the European Commission will be opened up to amendments and voted on again in the plenary session from 2 to 5 July.

Le Parlement reprend la main sur le volet social

Transports


La plénière du Parlement européen a objecté  aujourd'hui au mandat de négociation accordé le 4 juin dernier par la commission des Transports et qui concerne le volet social du paquet législatif sur le transport routier de marchandises.

Pour Karima Delli, Présidente de la Commission  des Transports du Parlement européen:
"Cette victoire est avant tout une victoire contre la libéralisation à marche forcée du transport routier de marchandises.
Sur ce thème qui suscite tant de tensions entre états membres, le Parlement européen ne pouvait accepter la position adoptée par une partie minoritaire de ses membres. C’est donc aussi une victoire pour la démocratie. En rejetant ce mandat, le Parlement s’autorise à amender les 3 dossiers concernés afin d’adopter une nouvelle position lors de la plénière de juillet prochain. Nous serons au rendez-vous pour faire en sorte que les routières et routiers des quatre coins de l'UE bénéficient de conditions de travail justes et équitables. »