Pressemitteilung


de | en | fr | es

Asylsuchende und Dublin-System

EU-Kommission plant, die Verantwortung für Schutzsuchende auf Griechenland abzuschieben


Die Europäische Kommission hat heute einen Bericht zum Stand der Umsetzung des EU-Türkei-Pakts vorgestellt sowie einen Plan für die Rückschiebung von Asylsuchenden aus anderen Mitgliedstaaten nach Griechenland im Rahmen des Dublin-Systems. Der Plan sieht vor, dass Griechenland ab Ende des Jahres wieder Asylsuchende aus anderen Mitgliedstaaten zurücknehmen muss.
Dazu erklärt Rebecca Harms, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

„Es gelingt weiterhin nicht, eine ausreichend große Zahl von Flüchtlingen über legale Kontingente in die EU zu holen und solidarisch zu verteilen. Zu viele der 28 Mitgliedstaaten verweigern sich der gemeinsamen Lösung und bringen die EU somit gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdogan in eine schwache Verhandlungsposition.  Der aggressive Kurs von  Präsident Erdogan gegen kritische Journalisten, die unabhängige Justiz und die parlamentarische Opposition macht die Türkei zu einem immer schwierigeren Partner und erhöht den Druck auf die EU, zu einer unabhängigen europäischen Antwort in der Flüchtlingskrise zu kommen.“

Ska Keller, Berichterstatterin des Europäischen Parlaments für den Vorschlag zur Umverteilung von Flüchtlingen und migrationspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:

„Die EU-Kommission plant, die Verantwortung für Schutzsuchende in der Europäischen Union auf Griechenland abzuschieben. Andere Mitgliedstaaten können sich ihrer Verantwortung für Asylsuchende dann entledigen, indem sie diejenigen, die über Griechenland in die EU einreisen, im Rahmen der Dublin-Verordnung wieder nach Griechenland zurückschicken. Der Europäische Gerichtshof hatte Abschiebungen nach Griechenland wegen der menschenunwürdigen Bedingungen für Schutzsuchende verboten. Obwohl Griechenland nachgebessert hat, ist das Land mit der großen Zahl von Asylsuchenden nach wie vor überfordert. Gleichzeitig unterlaufen die Mitgliedstaaten das einzige Solidaritätsinstrument in der EU-Flüchtlingspolitik. Sie stellen viel zu wenige Plätze für die Umverteilung von Asylsuchenden aus Griechenland und Italien auf andere Mitgliedstaaten zur Verfügung. Nicht einmal fünf Prozent der Umverteilungszusagen wurden bisher eingelöst. Das kommt einer Solidaritätsabsage gleich. Darüber hinaus sollen rund ein Drittel der Plätze, die für die Umverteilung aus Griechenland und Italien auf andere Mitgliedstaaten vorgesehen waren, für den EU-Türkei-Pakt abgezwackt werden.“

Refugiados

Urtasun critica la decisión de la UE de trasladar de nuevo la responsabilidad de los refugiados a Grecia


La Comisión Europea ha presentado hoy un informe sobre el estado de aplicación del Pacto de la UE-Turquía y un plan para la devolución de los solicitantes de asilo procedentes de otros Estados miembros a Grecia en el marco del sistema de Dublín. El plan prevé que Grecia  se reinserte en el sistema de Dublín y que empiece a recibir antes de final de año solicitantes de asilo procedentes de otros Estados miembros de la UE:

Ernest Urtasun, eurodiputado de ICV, ha cualificado de incoherentes las propuestas presentadas hoy y ha añadido que estas demuestran una vez más la incapacidad de la UE y los estados miembros a encontrar una respuesta conjunta y solidaria a la crisis de los refugiados. “Es inaceptable que la UE quiera de nuevo trasladar la responsabilidad de la protección de los refugiados que buscan asilo en la UE a Grecia, proponiendo volver al marco de Dublín, un marco que sabemos es del todo  injusto para los países de la UE con fronteras exteriores y que se debe reformar de forma urgente” ha añadido Urtasun.

El eurodiputado también ha criticado energéticamente que se quieran aplicar estas medidas aún sabiendo que el sistema griego está ya saturado con la gran cantidad de peticionarios de asilos recibidos, mientras que otros estados no están asumiendo ningún tipo de responsabilidad ante la crisis. “Es indignante ver el lento progreso de sistema de reasentamientos y reubicación, donde menos del 5% de los compromisos originales de los estados se han cumplido hasta el momento.  Esto es una muestra clara de la falta de responsabilidad y solidaridad de los estados y la falta de respuesta colectiva de la UE, realidad que se ha visto empeorada tras el vergonzante pacto entre la UE y Turquía."