A cow in a shed
CC Juan Glez

Pressemitteilung


de | fr | es

Tierquälerei wegen mangelhafter Kontrollen

Tiertransporte


Die EU-Tiertransportgesetze werden in vielen EU-Mitgliedstaaten nur mangelhaft umgesetzt, stellt der soeben abgestimmte Bericht über die Umsetzung der Tiertransportgesetze fest.  Millionen Kühe und Schweine warten in LKW zusammengepfercht oft Tage lang in brütender Hitze an den Grenzen oder in den Häfen, Verletzte, kranke und schwache Tiere werden als transportfähig eingestuft,
Aufzeichnungen über Transportzeiten sind lückenhaft, Kontrollen sind viel zu selten. Tiere werden in Länder außerhalb der Europäischen Union exportiert, in denen katastrophale Zustände für die Tiere herrschen. Der Bericht fordert strengere Kontrollen und Strafen bis zum Entzug der Zulassungen für die Transportunternehmen, kürzere Transportzeiten und Strategien, um die Anzahl der Transporte zu verringern, wie die Förderung lokaler Schlachthöfe. Gegen den Widerstand der Europäischen Volkspartei konnten die Grünen/EFA die Forderung nach einer strengeren Begrenzung der Transportdauer auf maximal vier Stunden durchsetzen.

Martin Häusling, landwirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Die Tierquälerei auf Europas Straßen muss ein Ende haben und Tierschutz Priorität bekommen. Ein Untersuchungsausschuss hätte die Lage der Tiere bei Tiertransporten noch genauer untersuchen und einen Gesetzestext vorschlagen können, aber Konservative und Sozialdemokraten lehnten eine parlamentarische Aufarbeitung des Tierleids auf Europas Straßen ab. Die Grünen/EFA rufen die EU-Regierungen auf, die Gesetze umzusetzen, Tiertransporte zu verkürzen, bei Vergehen harte Strafen zu verhängen und Fleisch statt lebender Tiere zu transportieren.“

Tilly Metz, luxemburgische Abgeordnete der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

„Es ist unerträglich, dass Millionen Tiere wegen mangelhafter Kontrollen und Umsetzung der Gesetze unermesslich leiden. Die EU-Regierungen müssen Millionen Tieren unerträgliches Leid ersparen und auf lokale Schlachtbetriebe, stressfreie Schlachtung und ein Gütesiegel für Fleisch setzen. Wir Grüne/EFA wollen Lebendtiertransporte massiv einschränken, zum Wohl der Nutztiere, der Bauern und der Konsumenten.“

Protección de los animales durante el transporte, tanto dentro como fuera de la Unión

Declaración de Florent Marcellesi


Declaración de Florent Marcellesi, eurodiputado de EQUO en el grupo Verdes/ALE y miembro del intergrupo sobre bienestar animal del Parlamento Europeo:

"La votación de hoy es un paso hacia la mejora de las condiciones de transporte de animales en Europa, pero sigue siendo en gran medida insuficiente. El texto aprobado no permitía medir las infracciones de la Directiva sobre transporte de animales, a pesar de que sabemos que son muy comunes y que causan terribles sufrimientos a los animales.

Cabe señalar algunos avances, como la referencia a un tiempo máximo de transporte de 8 horas o el llamamiento a aumentar los controles, pero las medidas siguen siendo incompletas y están respaldadas por un texto que carece de alcance jurídico. Es más una declaración de buenas intenciones que un paso adelante concreto para los derechos de los animales en Europa.

Si populares y socialistas no hubieran rechazado la Comisión de Investigación que pedimos Los Verdes europeos, habríamos podido investigar seriamente las condiciones reales del transporte de animales y proponer un texto legislativo, y no una nueva opinión que quedará en nada. Sobre todo, la cuestión del bienestar de los animales no debería seguir tratándose como una cuestión de segunda, tercera o incluso cuarta categoría. Debe convertirse en una cuestión política, que la Comisión debe abordar, con una propuesta legislativa transversal y ambiciosa que responda a los retos y expectativas de los ciudadanos europeos. Esta será nuestra ambición en la próxima legislatura."