facebook logo 180x180

Pressemitteilung


de | fr | it | en

Wahlkampfmanipulation stoppen

Facebook/Cambridge Analytica-Skandal


Zur heutigen Plenardebatte über Facebook und den Skandal um Cambridge Analytica fordern Ska Keller und Romeo Franz, gezielte und auf persönlichen Profilen basierende Wahlwerbung in sozialen Netzwerken zu verbieten. Nach den Wahlmanipulationen bei der Brexit-Abstimmung, den Präsidentschaftswahlen in den USA und mit Blick auf die Wahlen zum Europäischen Parlament müssen die EU-Regierungen Facebook in die Verantwortung nehmen. Über die Resolution stimmen die Abgeordneten des Europäischen Parlaments am Donnerstag (25. Oktober) ab. Zum Skandal um Cambridge Analytica musste Facebook-Chef Mark Zuckerberg den Abgeordneten des Europäischen Parlaments im Mai 2018 Rede und Antwort stehen.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Facebook darf nicht davonkommen mit kosmetischen Änderungen der Datenschutzeinstellungen seiner Nutzer. Der Skandal um Cambridge Analytica und den Missbrauch privater Daten ist ein politischer Skandal und bedroht unsere Demokratie. Die EU-Regierungen müssen Facebook vor den Europawahlen in die Verantwortung nehmen. Wir dürfen politischen Wahlkampf nicht sozialen Netzwerken überlassen.“

Romeo Franz, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Innen- und Justizausschuss des Europäischen Parlaments, ergänzt:

„Millionenfacher Datenmissbrauch und politische Einflussnahme von Facebook müssen Konsequenzen haben. Facebooks Algorithmen sind Stimmungsmacher in den Echokammern. Der Verhaltenskodex der Europäischen Kommission für soziale Netzwerke ist gut gemeint, aber nur mit Transparenz und Selbstregulierung werden wir nicht weit kommen. Die EU-Regierungen müssen gezielte politische Werbung auf Basis persönlicher Profile verbieten. Das Privacy Shield-Abkommen der Europäischen Union mit den USA schützt die Daten der EU-Bürger nicht, die Europäische Kommission sollte es aussetzen.”

Plenaria: Facebook / Cambridge Analytica

Riprendere il controllo dei nostri dati personali


In occasione del dibattito in plenaria su Facebook e dello scandalo Cambridge Analytica, il gruppo Verdi/ALE chiede il divieto della pubblicità politica mirata e personalizzata sui social network. La risoluzione sull'utilizzo dei dati degli utenti di Facebook da parte di Cambridge Analytica e il suo impatto sulla protezione dei dati sarà posta in votazione giovedì.

 

Dichiarazione di Philippe LAMBERTS, presidente del gruppo Verdi/ALE:

"Lo scandalo Cambridge Analytica e l'abuso di dati privati è una grave deviazione che minaccia direttamente le nostre democrazie.
Dobbiamo proibire la definizione di profili e di obiettivi politici. I governi dell'UE devono agire prima delle elezioni europee per evitare che un tale scenario si ripeta
".


Dichiarazione di Eva JOLY, membro della commissione per le libertà civili, commissione per la giustizia interna:

"Non deve più essere possibile utilizzare i dati personali senza che gli utenti ne siano a conoscenza. Lo scandalo Cambridge Analytica attesta il fallimento di una regolamentazione politica che permette ad alcune aziende di accumulare e smaltire i nostri dati personali come meglio credono. Lasciare a Facebook e ai suoi algoritmi per determinare i messaggi politici che riceviamo è accettare una forma di servitù volontaria».