people©timon-studler
©timon-studler

Pressemitteilung


de | en | fr | es

Aufbruchsignal für die europäische Demokratie

Europawahlen/transnationale Listen


Die Mehrheit der Abgeordneten des Verfassungsausschusses hat heute für transnationale Listen für die nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament im Frühjahr 2019 gestimmt. Bisher stellen die Parteien ihre Kandidatinnen und Kandidaten ausschließlich innerhalb der Mitgliedstaaten auf. Der Bericht fordert, 27 der nach dem Brexit freiwerdenden Sitze britischer Europaabgeordneter über länderübergreifende Listen zu vergeben. Die Mehrheit setzte sich gegen die Konservativen durch. Der Bericht wird voraussichtlich in der Woche vom 6. bis 8. Februar 2018 im Plenum abgestimmt.

Sven Giegold, stellvertretendes Mitglied im Verfassungsausschuss, begrüßt die Forderung als Aufbruchsignal für die europäische Demokratie:

„Transnationale Listen ermöglichen Europawahlen, die ihren Namen wirklich verdienen. Der Verfassungsausschuss sendet ein Aufbruchsignal für die Europäische Demokratie. Die künftigen Koalitionäre in Berlin sollten die Signale hören. Für mehr europäische Demokratie brauchen wir statt Lippenbekenntnissen die Unterstützung transnationaler Listen und europäischer Spitzenkandidaten im Koalitionsvertrag. Nationale Listen machen es ein- und derselben Europapartei einfach, im einen Mitgliedstaat Sparsamkeit zu predigen und im anderen Steuergeschenke zu versprechen. Mit dieser Doppelmoral muss Schluss sein. Schon die Wahl nur eines kleinen Teils der Abgeordneten des Europäischen Parlaments über gesamteuropäische Listen macht gemeinsame europäische Wahlprogramme sichtbar. Europawahlen könnten so mehr als die Summe nationaler Wahlen werden.

Die Spaltung der Christdemokraten bei der Abstimmung ist eine verpasste Chance, den zaudernden Staats- und Regierungschefs einen Weckruf aus dem Parlament zu senden. Wir werden vor der Plenarabstimmung weiter für eine pro-europäische Koalition für transnationale Listen werben.“

 

 

Una gran innovación para profundizar la democracia europea

Listas transnacionales


La Comisión de Asuntos Constitucionales del Parlamento Europeo ha aprobado hoy un informe sobre el establecimiento de listas transnacionales para las elecciones al Parlamento Europeo. El informe, sobre la composición del Parlamento Europeo, prevé la elección de 27 candidatos de listas transnacionales. Estas propuestas se votarán en el plenario de febrero. El establecimiento de listas transnacionales requiere unanimidad en el Consejo Europeo.

Declaraciones de Josep Maria Terricabras, vicepresidente del grupo Verdes/ALE:

"Acabamos de dar un paso importante en el proceso hacia una circunscripción única europea. Dar a la ciudadanía europea la posibilidad de elegir a candidatos y candidatas para representarles más allá de su procedencia nacional es una herramienta fundamental para que se den una verdadera elección y debate paneuropeos"

Declaraciones de Florent Marcellesi, eurodiputado de EQUO en el grupo Verdes/ALE:

"Ésta es la mejor forma de fomentar el sentimiento de euro-pertenencia y, por tanto, de posibilitar una mayor solidaridad y redistribución de riqueza no solo a nivel nacional sino también a nivel europeo. Es el momento de profundizar la democracia europea y de europeizar la democracia. Traslademos al espacio electoral lo que ya existe de facto en la opinión pública: la europeización del debate público".