Heidi Hautala

Funktion Vize Präsidentin des Europäischen Parlaments für die Fraktion
Telefon Brüssel+32-2-2845518
Telefon Straßburg+33-3-88175518
Email
Büro

Brüssel
European Parliament
Bât. Altiero Spinelli
09G130
60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60
B-1047 Bruxelles/Brussel

Straßburg
European Parliament
Bât. Louise Weiss
T12085
1, avenue du Président Robert Schuman
CS 91024
F-67070 Strasbourg Cedex

Partei Vihreät - De Gröna
LandFinnland
Greens / EFA Group Vize Präsidentin des Europäischen Parlaments für die Fraktion
Ausschüsse Internationaler Handel (Mitglied)
Recht (Stellvertretendes Mitglied)
Menschenrechte (Mitglied)
Internationaler Handel (Koordinator)
Künstliche Intelligenz im digitalen Zeitalter (Sonderausschuss) (Stellvertretendes Mitglied)
Delegationen Russland (Stellvertretendes Mitglied)
Südostasien, ASEAN (Mitglied)
Armenien, Aserbaidschan und Georgien (Stellvertretendes Mitglied)
EURO-NEST (Mitglied)
Web http://www.heidihautala.fi/
Social Media http://twitter.com/heidihautala
http://www.heidihautala.fi/category/blogi/
http://www.heidihautala.fi/category/humanrightsdiary/
 

> Declaration of financial interests 
> Declaration of good conduct


Relevante Artikel

Paper work, Office Work, Contract signature
©scott-graham
de | en

EU-Parlament setzt EU-weite Sammelklagen durch

Verbraucherschutz

Gestern (Montag, 22. Juni) am späten Abend gelang eine Einigung über EU-weite Sammelklagen. Verbraucherschutzorganisationen können künftig EU-weit gegen unlautere Geschäftspraktiken vor Gericht ziehen und Ansprüche auf Schadensersatz und Ersatzlieferung einklagen. Das Europäische Parlament setzte sich mit der Forderung gegen die EU-Mitgliedstaaten durch, auch Flug- und Zuggastrechte EU-weit per Sammelklage vor Gericht einklagbar zu machen

Vietnam river boat
@christiane ahumada
de | en | fr

EU-Kommission vergibt die Chance auf Grünen Deal in der Handelspolitik

Handelsabkommen mit Vietnam

Die Grünen/EFA-Fraktion wird das Abkommen ablehnen, Gründe sind die anhaltenden Verstöße der vietnamesischen Regierung gegen die Menschenrechte, Repressionen gegen Oppositionelle und organisierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, das anhaltende Abholzen der Wälder, das Fehlen einklagbarer Standards für Menschenrechte, Umwelt und Soziales und Exklusivrechte für Investoren.

chairs
©steve-halama
de | en | fr

Ursula von der Leyen muss zwei neue Kandidaten finden

EU-Kommission

Die Ablehnung zweier Kandidaten zeigt, dass die Abgeordneten des Rechtsausschusses ihre Rolle trotz des hoch politisierten Prozesses ernst nehmen. Wenn die beiden durchgefallenen Kandidaten ihre Interessenkonflikte nicht schnellstmöglich ausräumen, muss Ursula von der Leyen die ungarische und rumänische Regierung bitten, neue Kandidaten vorzuschlagen

signing
@helloquence
de | en | fr

Grüne/EFA fordern unabhängige Kommission zur Untersuchung potenzieller Interessenkonflikte

EU-Kommission

Die Abgeordneten des Rechtsausschusses des Europäischen Parlaments (JURI) werden morgen (Mittwoch, 25. September) und Donnerstag (26. September) darüber entscheiden, ob sie grünes Licht für Anhörungen designierter EU-Kommissare geben. Die JURI-Abgeordneten untersuchen potenzielle Interessenkonflikte

Forest in Brazil
Forest in Brazil - Joao Tzanno
de | fr | en

Mercosur/Amazonas

Plenardebatte heute, 17.9.: Zitat von Anna Cavazzini

Die Europäische Kommission muss auf die wachsenden Proteste reagieren und das EU-Mercosur-Abkommen stoppen. Die EU-Kommission muss sicherstellen, dass Lieferketten frei werden von illegaler Abholzung, Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen.

International © ktsimage
© ktsimage
de | en

Das Mercosur-Abkommen ist ein fauler Deal

Freihandel

Das Mercosur-Abkommen ist ein fauler Deal. Den Preis für das Mercosur-Abkommen zahlen Bauern, Umwelt und Klima.

riot police  © Brandon Laufenberg
de | en | fr

EU-Parlament fordert Sanktionen bei Verstößen gegen die Menschenrechte

Menschenrechte

Die Grünen/EFA kämpfen seit Jahren für ein EU-weites Sanktionsregime bei Menschenrechtsverstößen, das weit über internationale Sanktionen gegen Staaten hinausgeht und Personen, die sich der Verletzung von Menschenrechten schuldig gemacht haben, gezielt trifft. Die Bundesregierung sollte diesen Vorstoß unterstützen und sich auch im Rat für ein EU-Sanktionsregime einsetzen, das Menschenrechtsverstöße individuell ahndet.

pesticides
Pgiam istock
de | en | fr | es | it

EuGH-Urteil ist ein Riesenerfolg für Mensch, Umwelt und Artenvielfalt

Glyphosat

Der Europäische Gerichtshof hat heute geurteilt, dass die Europäische Behörde fü...

Trade Ships
©axel-ahoi
de | en | fr | es

Deal gegen eine nachhaltige und faire internationale Handelspolitik

Freihandelsabkommen EU- Singapur

Das Handelsabkommen der Europäischen Union mit Singapur und das Investitionsschutzabkommen wurden eben von der Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments angenommen.

car © Mike Schmidt
de | en | fr

Sammelklagen

Starke Verbraucherrechte gegen Volkswagen, Facebook und Co.

„Starke Verbraucherrechte weisen Volkswagen, Facebook und Co. in die Schranken. Rechtsbruch und betrügerische Praxis sind kein Geschäftsmodell. EU-Bürger sind keine Autofahrer und Internetnutzer zweiter Klasse und dürfen nicht weniger Klagerechte haben, als in den Vereinigten Staaten. Es ist ein großer Erfolg, dass bei Verstößen gegen die Privatsphäre Sammelklagen gegen Facebook auch für Menschen möglich sind, die das soziale Netzwerk nicht nutzen. Die Bundesregierung muss im Rat Verbraucherrechte vor Gericht verteidigen.“ Julia Reda, verbraucherschutzpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament.

money euro coins
de | en | es | it

Transparenz Ausgaben EU-Abgeordnete

Zitate von Sven Giegold und Julia Reda

Nach dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs muss das Europäische Parlament Dokumente zu den pauschalen Bürokosten der Abgeordneten nur dann herausgeben, wenn die Einschränkung der Persönlichkeitsrechte von Abgeordneten ausreichend gerechtfertigt ist. Geklagt hatte ein Konsortium investigativer Journalisten.

53531.telecom package internet control
© Benoit Beauregard
de | en | es | fr

Neuer Anlauf für freies Internet

Urheberrechtsreform

Das Verhandlungsmandat zur Urheberrechtsreform wird neu verhandelt. Die Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments hat die Position des Rechtsausschusses abgelehnt. In der Plenarsitzung im September stimmen die Abgeordneten über ein neues Mandat ab, dann beginnen die Verhandlungen des Europäischen Parlaments mit dem Rat und der Europäischen Kommission („Trilog“).