Maria Heubuch

Funktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Telefon Brüssel+32-2-2845335
Telefon Straßburg+33-3-881-75335
Email
Büro

Brüssel
European Parliament
ASP4F344
Rue Wiertz
B- 1047 Brussels

Straßburg
European Parliament
LOW T0 5068
Allée du Printemps - B.P. 1024/F
F-67070 Strasbourg Cedex

Partei Bündnis 90/Die Grünen
LandDeutschland
Greens / EFA Group Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Ausschüsse Entwicklung (Mitglied)
Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (Stellvertretendes Mitglied)
Fischerei (Stellvertretendes Mitglied)
Entwicklung (Koordinator)
EU-Genehmigungsverfahren für Pestizide (Sonderausschuss) (Stellvertretendes Mitglied)
Delegationen Panafrikanisches Parlament (Stellvertretender Vorsitzender)
AKP-EU (Mitglied)
Web http://www.maria-heubuch.eu/
Social Media https://twitter.com/mariaheubuch
https://www.facebook.com/maria.heubuch.mep/

Relevante Artikel

Sunflower with bees
© ranplett
de | en | fr | it

Großer Schritt gegen das Bienensterben

Neonikotinoide

Drei Pestizide der Gruppe Neonikotinoide dürfen zukünftig nicht mehr im Freiland  ein...

de | en | fr

Sonderausschuss über das EU-Genehmigungsverfahren für Pestizide (PEST) - Zitat von Maria Heubuch

Glyphosat

Die Mitglieder der Sonderausschusses PEST („Special Committee on the Union’s authorisati...

de | en | fr

Fünf Gründe gegen Baysanto

Warum die EU-Kommission die Fusion der Pestizidkonzerne Bayer und Monsanto stoppen soll

Im September 2016 kündigte der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer an, den US-Konzern Monsanto kaufen zu wollen. Monsanto macht sein Geld u.a. mit glyphosat-haltigen Pestiziden und dem genmanipulierten Mais MON810 - der einzigen Gentechnik-Pflanze, die aktuell in der EU angebaut werden darf. Wenn die EU-Kommission es zulässt, würde durch die Übernahme „das größte Pestizid- und Saatgutunternehmen weltweit“ entstehen. Das hätte gravierende Folgen für Umwelt, Gesundheit und Bauernhöfe. Ein und dieselbe Firma würde Pestizide verkaufen, die die Menschen krank machen, und Medikamente, um sie wieder gesund zu machen.

Glyphosate
Chafer Machinery (CC BY 2.0)
de | en | fr

Sonderausschuss stellt Zulassung auf den Prüfstand

Glyphosat

Der Sonderausschuss Glyphosat sowie dessen Mandat wurden heute mit überwältigender Mehrhei...

French Tanks
de | en | fr | es

Gefährlich kurzsichtige Reform

Zivile Konfliktprävention der EU

Am Donnerstag (30. November) wird das Europäische Parlament über die Reform des Instrument...

Hand holding grain © Bart Sadowski
Hand holding grain © Bart Sadowski
de | en | es | fr

Weder Reform noch Vision: Vorschläge des Agrarkommissars sind Absage an eine grünere und gerechtere EU-Agrarpolitik

Agrarreform

Zur heutigen Vorstellung der Zukunftspläne für die Gemeinsame Europäische Agrarpoliti...

farmland
©zbysiu-rodak
de | en | es

EU-Agrarpolitik nicht gerüstet fürs 21. Jahrhundert

EU-Agrarpolitik

Eine grundlegende Reform ist nötig, damit die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) zu ökologische...

Glyphosate
Chafer Machinery (CC BY 2.0)
de | en | fr | es

EU-Parlament fordert mehr Transparenz

Glyphosat/Monsanto Papiere

Das EU-Parlament hat die Bewertung und Zulassung von Glyphosat, auch im Hinblick auf die sogenannten „Monsanto Papiere“, diskutiert. Die Abgeordneten haben dazu auch eine mündliche Anfrage an die EU-Kommission gestellt. Die im März veröffentlichten „Monsanto Papiere“ legen nahe, dass der Firma bereits seit 1999 eine krebserregende Wirkung des Pestizids bekannt gewesen ist. Die Grünen/EFA-Fraktion fordert eine eingehende Untersuchung durch die EU-Kommission:

de | en | fr | es

Grünen/EFA-Fraktion zieht für Zugang zu Glyphosat-Studien vor Gericht

Glyphosat

Eine Gruppe von Abgeordneten der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament hat vor dem Europäischen Gerichtshof Klage eingereicht, um den öffentlichen Zugang zu Studien zu erreichen, die von der Europäische Lebensmittelbehörde EFSA zur Bewertung von Glyphosat herangezogen wurden.

GMO Corn Filed Silhouete
CCBY Lindsay Eyink
de | en

Entscheidungen gegen gentechnisch veränderte Pflanzen

Gentechnik-Anbau

„Immer mehr EU-Mitgliedstaaten lassen sich davon überzeugen, dass ihre Bürgerinnen und Bürger keine Gentechnik auf den Äckern wollen"

foodmarket
©paul-morris
de | en | fr | es

EU-Parlament fordert verbindliche Ziele gegen Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelverschwendung

Das EU-Parlament hat einem Initiativbericht zur Verringerung der Verschwendung von Lebensmitteln zugestimmt. Jedes Jahr werden rund 88 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Der Bericht fordert die EU-Kommission und die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten zu einer Reihe von Maßnahmen auf.

Landgrab web
Fotolia/montage: Zitrusblau
de | en | nl

Land ist keine Ware!

Europa-Parlament fordert: Zugang zu Land für Bauernhöfe statt für Großkonzerne

Lange war „Landgrabbing“, also der großflächige Aufkauf von Land zur Geldanlage und industriellen Agrarproduktion, nur als Problem von Entwicklungsländern bekannt. Doch auch in Europa entdecken Privatpersonen und Großinvestoren das Ackerland als sichere Kapitalanlage.