Florent Marcellesi

Profile

Florent Marcellesi

Funktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Telefon Brüssel+32-2-28-45753
Telefon Straßburg+33-3-881-75743
Email
Büro

Brüssel
European Parliament
Rue Wiertz
B- 1047 Brussels

Straßburg
European Parliament
LOW T05055
Allée du Printemps - B.P. 1024/F
F-67070 Strasbourg Cedex

Partei EQUO
LandSpanien
Greens / EFA Group Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Ausschüsse Rechte der Frau und Gleichstellung der Geschlechter (Mitglied)
Entwicklung (Stellvertretendes Mitglied)
Industrie, Forschung und Energie (Stellvertretendes Mitglied)
Delegationen Beziehungen zu den Maghreb-Ländern und der Union des Arabischen Maghreb (Mitglied)
Parlamentarische Versammlung Europa-Lateinamerika (Stellvertretendes Mitglied)
EU-Chile (Stellvertretendes Mitglied)
Parlamentarischen Versammlung der Union für den Mittelmeerraum (Mitglied)
Web http://florentmarcellesi.eu/
Social Media http://twitter.com/fmarcellesi

Relevante Artikel

Arctic iceberg
© Mlenny
de | en | fr | es | it

Schritt in die richtige Richtung, aber verpasste Chance für die Pariser Klimaziele

Klimastrategie/COP24

Wenige Tage vor Beginn der UN-Klimaverhandlungen im polnischen Katowice hat die Europäische Kom...

Animal-transport
Creative Commons
de | en | es | fr | it

Grüne/EFA verklagen Europäisches Parlament

Tiertransporte

223 Abgeordnete des Europäischen Parlaments fordern die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses, weit über die notwendigen 183 Abgeordneten. Dennoch verhinderten die Konferenz der Fraktionsvorsitzenden und Präsident Antonio Tajani, dass die Forderung im Plenum des Europäischen Parlaments zur Abstimmung gestellt wird. Stattdessen sollen die Missstände bei Tiertransporten in einem Untersuchungsbericht aufgearbeitet werden, federführend ist der Agrarausschuss.

Trucks on highway
Creative Commons CC0
de | en | it | fr | es

Der Motor der Zukunft ist sauber

CO2/Lastwagen

Für den CO2-Ausstoß von Lastwagen und neuen schweren Nutzfahrzeugen hat Verhandlungsführer Bas Eickhout (Grünen/EFA-Fraktion) ein starkes Mandat für die anstehenden Verhandlungen mit dem Rat und der Europäischen Kommission („Trilog“) durchgesetzt.

21861 safe and secure energy in europe helsink
© Eva Serrabassa
de | en | fr | es | it

Starker Rahmen für das Zukunftsprojekt erneuerbare Energien und für mehr Energieeffizienz

Energiepaket

Das Energiepaket für mehr Energieeffizienz, mehr Erneuerbare Energien und einen rechtlich bindenden Fahrplan für die Pariser Klimaziele wurde soeben mit großer Mehrheit angenommen.

No arms for Assad!
© sceka
de | en | fr | es

EU-Parlament fordert Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien

Jamal Khashoggi

Nach Saudi-Arabien dürfen keine Waffen mehr geliefert werden, fordern die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion in ihrer gerade abgestimmten Resolution zur Tötung des in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul getöteten Journalisten Jamal Khashoggi. Ska Keller und Barbara Lochbihler appellieren an die EU-Regierungen, den auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion vom Europäischen Parlament seit dem Jahr 2016 bereits drei Mal geforderten EU-weiten Stopp von Waffenexporten nach Saudi-Arabien umzusetzen.

Arctic iceberg
© Mlenny
de | fr | en | es | it

EU-Parlament drängt Regierungen auf mehr Klimaschutz

Klimaschutz/COP24

Vor dem UN-Klimagipfel im polnischen Katowice im Dezember 2018 fordern die Abgeordneten des Europäischen Parlaments die EU-Regierungen und die Europäische Kommission auf, dem eindringlichen Appell des Weltklimarats zu folgen und ihre Ambitionen für die Einsparung von CO2-Emissionen von 40 Prozent auf 55 Prozent bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 1990 zu erhöhen

Road Transport
Rolf van Melis | CC
de | en | fr | es

EU-Parlament fordert gerechte Straßenmaut

Straßenmaut

Die zukünftige EU-Richtlinie zur Straßenmaut soll für Lastwagen, Busse und Vans gelten, das Verursacherprinzip anwenden und Klima-, Lärm- und Unfallkosten berücksichtigen. Die Vignette soll abgeschafft werden, weil sie unökologisch und unsozial ist, die Gebühr ist für 10.000 Kilometer pro Jahr genauso hoch wie für 200.000 Kilometer.

medicine
©freestocks-org
de | en | it | es | fr

Kampfansage an Antibiotikaresistenzen

Antibiotika/Tierhaltung

Reserveantibiotika sollen künftig den Menschen vorbehalten bleiben.

Plastic bottle on a beach
© MarioGuti
de | en | fr | es | it

EU-Parlament geht mit starkem Mandat in die Verhandlungen

Plastik

Mikroplastik und Plastikmüll soll Umwelt und Meere nicht länger verschmutzen. Die Mehrheit...

paint chemicals
david pisnoy
de | fr | it | en | es

Dieselgate der Chemieindustrie

Chemieskandal

Chemieunternehmen in der Europäischen Union haben Jahre lang ungeprüft Hunderte Chemikalien auf den Markt gebracht, die im Verdacht stehen, Krebs hervorzurufen, die Fruchtbarkeit zu beeinträchtigen und die Entwicklung ungeborener Kinder zu hemmen.

28419.health learning
© Nancy Louie
de | en | es | it | fr

Millionen Arbeitnehmer können aufatmen

Gesundheitsschutz

Arbeitnehmer im Straßenbau, Bergbau und an anderen Arbeitsplätzen sind zukünftig erheblich weniger giftigen Dieselabgasen ausgesetzt, auf die Forderung der Grünen/EFA-Fraktion einigten sich die Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rats und der Europäischen Kommission soeben beim Abschluss der Verhandlungen über Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. In den nächsten zwei bis fünf Jahren werden die Abgasemissionen von Dieselmotoren im Straßenbau und im Bergbau schrittweise auf 0,5mg/m³ während acht Stunden begrenzt.

Plastic bags
© hroe
de | en | fr | it | es

Mandat für weniger Plastikmüll ist Erfolg für Umwelt und Meere

Plastik

Die große Mehrheit der Abgeordneten des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments will den Plastikmüll in Umwelt und Meeren angehen und die Flut an Plastikhalmen, Plastikbesteck und Lebensmittelverpackungen aus dem Kunststoff Polystyrol verringern. Im heute abgestimmten Mandat für die Verhandlungen mit dem Rat und der Europäischen Kommission („Trilog“) fordern die Abgeordneten auch Zielmarken für weniger Einwegbecher und Lebensmittelbehälter. Die Verwendung von als biologisch abbaubar gekennzeichneten Kunststoffen, die in Mikroplastik zerfallen, soll stark eingeschränkt werden.