© European Union 2019 - Source EP

Profile

Jutta Paulus

Funktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Telefon Brüssel+32 2 28 45645
Telefon Straßburg+33 3 88 1 75645
Email
Büro

Brüssel
European Parliament
Bât. Altiero Spinelli
08G153
60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60
B-1047 Bruxelles/Brussel

Straßburg
European Parliament
Bât. Winston Churchill
M01084
1, avenue du Président Robert Schuman
CS 91024
F-67070 Strasbourg Cedex

Partei Bündnis 90/Die Grünen
LandDeutschland
Greens / EFA Group Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Ausschüsse Industrie, Forschung und Energie (Stellvertretendes Mitglied)
Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit (Mitglied)
Verkehr und Fremdenverkehr (Stellvertretendes Mitglied)
Krebsbekämpfung (Sonderausschuss) (Stellvertretendes Mitglied)
Delegationen Kanada (Stellvertretendes Mitglied)
Japan (Mitglied)
EU-Albanien (Stellvertretendes Mitglied)
Web https://www.jutta-paulus.de/
Social Media https://twitter.com/JuttaPaulusRLP
https://www.facebook.com/JuttaPaulusRLP
https://www.instagram.com/jutta.paulus
 

> Declaration of financial interests 
> Declaration of good conduct


Relevante Artikel

Chemical Industry /BASF
Purple 10tacle/flickr (CC BY-NC 2.0)
de | en

Europäische Chemiewende rückt näher

Chemikalienstrategie/Verbraucherschutz

Die heute (Mittwoch, 14. Oktober) von der Europäischen Kommission vorgelegte Chemikalienstrateg...

Dairy Cows
©humphrey muleba
de | en

EU-Kommission kratzt nur an der Oberfläche

Methanstrategie

Die Methanstrategie der Europäischen Kommission wird dem Klimaschutz-Versprechen des Europä...

Container ship
CC0 Cameron Venti Container ship
de | en

Verringerung der CO2-Emissionen um mindestens 40 Prozent bis zum Jahr 2030

Abstimmung zu Schiffsemissionen im Umweltausschusses

Der Schiffsverkehr soll ab 1. Januar 2022 in den europäischen Emissionshandel einbezogen und Sc...

Hydrogen drive alternative rail
Erich Westendarp from Pixabay
de | en | fr

Grüner Deal muss auf hundert Prozent grünen Wasserstoff setzen

Wasserstoff-Strategie

Der Grüne Deal muss auf hundert Prozent grünen Wasserstoff und eine breite Förderung erneuerbarer Energien setzen. Wasserstoff ist aber kein Allheilmittel. Im Gebäudebereich ergibt der Einsatz des teuren Energieträgers keinen Sinn. Stattdessen sollten wir unseren europäischen Gebäudebestand energetisch modernisieren und zum Heizen erneuerbare Energien einsetzen.

Hand holding grain © Bart Sadowski
Hand holding grain © Bart Sadowski
de | en | fr

Corona-Krise darf nicht für Aufschub herhalten

Farm-to-Fork/Biodiversität

Heute (Donnerstag, 16. April) wurde bekannt, dass die Europäische Kommission einen Aufschub der Farm-to-Fork-Strategie und der Biodiversitäts-Strategie in Betracht zieht. Die Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament lehnt jeden Aufschub ab und fordert mit Blick auf die laufenden Verhandlungen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik, den Zeitplan einzuhalten.

PVC Recycling Sign
PVC Recycling
de | en

Durchbruch im Kampf gegen Blei in der Umwelt

Zitat von Jutta Paulus

Das Europäische Parlament hat mit absoluter Mehrheit eine Initiative der Fraktion Die Grünen/Freie Europäische Allianz unterstützt. Damit ist der Vorschlag der Europäischen Kommission, das Nervengift Blei über recycelte PVC-Kunststoffe weiter in Umlauf zu bringen, abgelehnt. Die Abgeordneten fordern die EU-Kommission auf, einen Vorschlag über Standards für recycelte und neue Kunststoffe vorzulegen.

split screen with fossil fuel factory and windmills
split screen with fossil fuel factory and windmills
de | en | fr

EU-Geld in fossile Energien konterkariert Grünen Deal

Energieprojekte

Die Grünen/EFA-Fraktion fordert, kein EU-Geld in fossile Energien zu investieren und appelliert an die Mitglieder des Europäischen Parlaments, heute (Mittwoch 12. Februar) gegen die PCI-Liste der Europäischen Kommission stimmen.

European Green Deal
European Green Deal // Wind turbine construction
de | en | fr

EU-Parlament setzt Maßstäbe für die grüne Wende

Grüner Deal

Die Grünen/EFA setzten sich mit ihrer Forderung nach mehr Artenschutz, einem sozial verträglichen Umbau der Wirtschaft und einem EU-Klimahaushalt durch. Zahlungen aus dem Fonds für den gerechten Übergang sollen an verbindliche Zeitpläne für den Kohleausstieg gekoppelt werden.

Climate March Cop25 Madrid
Climate March Cop25 Madrid ©Friends of the Earth International (CC BY-NC-ND 2.0)
de | en

Klima-Gipfel endet enttäuschend - COP26 in Glasgow wird zur Stunde der Wahrheit

COP25

Die Klimakonferenz in Madrid (COP25) ist heute (Sonntag, 15. Dezember) nach zwei Wochen intensiver Verhandlungen ohne Einigung auf verbindliche Regeln für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zu Ende gegangen. Die Vertragsstaaten schafften es nicht, sich auf klare und transparente Regeln für ein internationales Emissionshandelssystem festzulegen. Der nächste Klimagipfel findet im November 2020 in Glasgow statt. Bis Ende Juni 2020 sollen die Unterzeichnerstaaten ihre Pläne für die Erreichung der Pariser Klimaziele vorlegen.

Why wait ? climate emergency
Why wait ? climate emergency
de | en | fr

EP ruft den Klimanotfall aus

COP25

Die Ausrufung des Klimanotfalls darf kein PR-Gag sein. Wir dürfen nicht mehr warten, der Klimanotfall ruft nach drastischen Schritten. Es bedarf jetzt einem schnellen und konsequenten Handeln. Klima-Kommissar Frans Timmermans muss ein umfassendes Klimagesetz vorstellen und sich darauf festlegen, die Treibhausgasemissionen um mindestens 65 Prozent bis zum Jahr 2030 zu reduzieren.

Fridays for Future Berlin 2019
Fridays for Future Berlin 2019 (CC BY 2.0) Jörg Farys / WWF
de | en | fr

Klimanotfall erfordert sofortiges Handeln

Klimakrise/Plenardebatte

Vor dem Klimagipfel in Madrid und der Plenarwoche vom 25. bis zum 28. November 2019 fordern die Abgeordneten in einem Änderungsantrag zur COP25-Resolution fraktionsübergreifend, den Klimanotfall auszurufen. Die Grünen/EFA-Fraktion bringt eine eigene Klima-Resolution ein und fordert sofortiges Handeln, um die Pariser Klimaziele zu erreichen.

Clean ocean
© Photo by Dan Gold on Unsplash

Reifenkennzeichung

Zitat Jutta Paulus

Die Einigung ist ein Erfolg für die europäischen Verbraucher und eine gute Nachricht für die Umwelt dazu. Die Kennzeichnung des Reifenabriebs ist ein wichtiges Instrument, um die Umweltverschmutzung durch Mikroplastik zu verringern. Die neue Verordnung gibt der Industrie einen Anreiz, so schnell wie möglich die neuen Regeln einzuhalten.

  • 1
  • 2