Jordi Solé i Ferrando

Funktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Telefon Brüssel+32-2-28-45606
Telefon Straßburg+33-3-881-75606
Email
Büro

Brüssel
Brussels
European Parliament
Rue Wiertz
B- 1047 Brussels

Straßburg
Strasbourg
European Parliament
LOW T0 5057
Allée du Printemps-B.P. 1024/F
F-67070 Strasbourg Cedex

Partei Esquerra Republicana de Catalunya
LandSpanien
Greens / EFA Group Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
EFA Mitglied
Ausschüsse Finanzkriminalität, Steuerhinterziehung und Steuervermeidungg (Sonderausschuss) (Stellvertretendes Mitglied)
Haushalt (Mitglied)
Auswärtige Angelegenheiten (Mitglied)
Rechte der Frau und Gleichstellung der Geschlechter (Stellvertretendes Mitglied)
Menschenrechte (Stellvertretendes Mitglied)
Haushalt (Koordinator)
Delegationen EU-Türkei (Mitglied)
Parlamentarischen Versammlung der Union für den Mittelmeerraum (Stellvertretendes Mitglied)
Social Media https://twitter.com/jordisolef?lang=es

Relevante Artikel

fish
©jorge-gonzalez
de | en | es

EU-Abkommen bricht humanitäres Völkerrecht

Marokko

Das geplante Fischereiabkommen der Europäischen Union mit Marokko verstößt gegen die Urteile des Europäischen Gerichtshofs vom Februar 2018 und vom Dezember 2016 und manifestiert die völkerrechtswidrige Besatzungspolitik der marokkanischen Regierung in der Westsahara. Auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament entscheiden die Abgeordneten vor der heutigen Abstimmung darüber, das Abkommen dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen.

business
©ben-rosett
de | en | fr | es

Lobbytransparenz: Rat muss sich Regeln für Lobbytransparenz geben

Zitat von Sven Giegold

Vertreter von Großunternehmen haben ein massives Übergewicht beim Lobby-Einfluss auf Entscheidungen der EU-Regierungen und Minister. Zu diesem Schluss kommt der heute veröffentlichte Bericht "Captured states: when EU governments are a channel for corporate interests” von Corporate Europe Observatory. Die Nichtregierungsorganisation analysiert unter anderem die Treffen der ständigen Vertretungen von Irland, den Niederlanden und Rumänien mit Lobbyisten. Die Ständige Vertretung Deutschlands und anderer Mitgliedstaaten bieten gar keine Transparenz über ihre Lobbytreffen. Zusätzlich eröffnen spezielle Lobby-Foren Großkonzernen privilegierten Zugang zu Vertretern nationaler Regierungen.

27736.climate effect
de | en | fr | it | es

Europäisches Parlament fordert Klimahaushalt

EU-Haushalt

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments wollen den neuen EU-Haushalt ab dem Jahr 2021 fit für die Klimaunion machen und Plastik, Emissionshandel und Digitalunternehmen besteuern.

©Nuno Nogueira
de | en | fr | es

EU-Kommission will Zivilmacht Europa abwickeln

EU-Haushalt/Außen- und Entwicklungspolitik

Die Europäische Kommission hat heute ihre Vorschläge für den EU-Haushalt für ein Instrument für Nachbarschaft, Entwicklung und internationale Zusammenarbeit vorgelegt und will verteidigungs- und sicherheitspolitische sowie entwicklungspolitische und friedensschaffende Maßnahmen bündeln.

mff
de | en

Förderung der Regionen ist der richtige Schritt

EU-Haushalt und Kohäsionspolitik

Die Europäische Kommission hat heute ihre Vorschläge für den Europäischen Kohäsionsfonds und den Europäischen Regionalfonds im mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 vorgestellt. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments stimmen morgen (Mittwoch, 30. Mai) über eine Entschließung zum mehrjährigen Finanzrahmen und zu Eigenmitteln ab.

Budget
Budget © nobiggie
de | en | fr | es

EU-Regierungen müssen Zukunftshaushalt unterstützen

EU-Haushalt

Die Europäische Kommission hat heute ihren für den EU-Haushalt ab dem Jahr 2021 vorgelegt....

Budget
Budget © nobiggie
de | en | fr

Digitalmonopole sollen zum EU-Haushalt beitragen

EU-Haushalt und Eigenmittel

Der Haushalt der Europäischen Union soll grüner werden und sich an den Pariser Klimazielen...

usual suspects tax doging
de | en | fr | es

Strenge Kontrolle für Anwälte und Steuerberater

Mittelsmänner für Steuervermeidung

Am heutigen Mittwoch stellt die EU-Kommission einen Vorschlag zur Kontrolle von sogenannten Mittelsmännern für Steuervermeidung vor. Banken, Steuerberater, Anwaltsfirmen, Wirtschaftsprüfer und andere Mittelsmänner sollen zukünftig den Steuerbehörden systematisch mitteilen, wenn sie aggressive Steuergestaltungen mit Auslandsbezug anbieten. Sie machen es erst möglich, dass Unternehmen und Privatpersonen Millionen am Fiskus vorbeischleusen. Dass zahlreiche europäische Mittelsmänner in solche Geschäfte auf Kosten der Steuergerechtigkeit verwickelt sind, hat eine Studie der Grünen/EFA-Fraktion vom Januar dieses Jahres belegt (1).

juncker future of europe 2017
© European Union , 2017
de | en | fr

Erfolg für mehr nachhaltige Investitionen

Europäischer Investitionsfonds

Am heutigen Montag haben der Haushalts- sowie der Finanz- und Wirtschaftsausschuss des Europäis...