Grünen / Efa Schwerpunkt

Handel

Data protection Benoit Beauregard
© Benoit Beauregard

ACTA

Wir haben es fast geschafft! Letzter Parlaments-Ausschuss weist ACTA zurück

Der federführende Handelsausschuss (INTA) hat heute seine Ablehnung des umstrittenen Anti-Produktpiraterie-Abkommens ACTA erklärt (1). Dazu nehmen die Grünen Europaabgeordneten Ska Keller und Jan Philipp Albrecht Stellung. Ska Keller, handels- und entwicklungspolitische Sprecherin ...


de | en | fr | es

Brüssel Agenda

Prioritäten der Grünen/EFA - 18. - 22. Juni 2012

Highlights der Woche für die Grünen / EFA sind die...


de | en | fr

Das Greens/EFA Ko-Präsidenten- Briefing

12.06.2012

Recorded Stream - Dienstag 12. Juni, 2012

Pressebriefing mit den Grünen / EFA Ko-Präsidenten Rebecca Harms und Dany Cohn-Bendit zu den zentralen Fragen der Plenarwoche


de | en | fr
Copyright sign © alengo Copyright sign
© alengo

Handelsabkommen ACTA

Widerstand in der EU wächst

Zur Entscheidung der Liberalen im Europäischen Parlament, das Handelsabkommen ACTA abzulehnen, erklärt Ska Keller, entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen/EFA im Europäischen Parlament. "Damit ist ACTA endgültig beerdigt. Handelskommissar de Gucht ist mit seiner...


de | en | fr

Milchwirtschaft

Milchpaket verabschiedet - Probleme nicht gelöst

Zur heutigen Verabschiedung der gesetzlichen Regelungen zur Vertragsbeziehungen im Milchsektor, erklärt Martin Häusling, Mitglied des Agrarausschusses und Koordinator der Grünen/EFA im Europäischen Parlament: „Das sogenannte Milchpaket sollte die Lehren aus der Milchkrise in den Jahren 2007 bi...


de | fr

Makroökonomische Ungleichgewichte

Alarm-Bericht der Kommission ist auf einem Auge blind

EU-Kommissar Olli Rehn stellte heute zum ersten Mal den Alarm-Bericht ("Alert Mechanism Report") der Europäischen Kommission im Rahmen der neuen Prozedur zur Überwachung makroökonomischer Ungleichgewichte vor. Diese neue Prozedur, die makroökonomische Risken frühzeitig entdecken soll,...


de | en

EU-China-Gipfel

Emissionshandel, Syrien, Menschenrechte: EU darf in Beijing heikle Themen nicht aussparen

Der 14. EU-China-Gipfel findet morgen in Beijing statt. Die Grünen sehen auf vielen Gebieten großen Diskussionsbedarf: von der Frage des Emissionshandels im Flugverkehr, der Exportbeschränkungen von Rohstoffen über den Umgang mit Syrien bis zu Menschenrechtsfragen und der Tibetfrage.Vor dem Gipf...


de | en

Strasbourg Flash

Prioritäten der Grünen/EFA für die Strasbourwoche vom 13. - 16. Februar 2012

Die Schwerpunkte: Die Schuldenkrise, Milch und Milcherzeugnisse, EU-Nahrungsmittelhilfen, die Demokratie in Ungarn, Russland, Eurobonds sowie der Jahreswachstumsbericht für 2012


de | en | fr

EU-Indien-Gipfel

Grüne fordern Verhandlungsstopp für das EU-Indien-Freihandelsabkommen

Morgen findet in Neu-Dehli der nächste EU-Indien-Gipfel statt. Dabei wird es hauptsächlich um das Freihandelsabkommen gehen, das seit 2007 zwischen der EU und Indien verhandelt wird. Ska Keller, Grüne Sprecherin für Entwicklungspolitik im Europaparlament, erklärt hierzu: "Wir Grüne forder...


de

Verhandlungen zum Freihandelsabkommen EU-Indien

Grüne begrüßen Verzögerung und fordern Folgeabschätzung für Menschenrechte in Indien

On 10th February the next EU-India summit will take place in New Delhi. The Commission is pushing for the rapid conclusion of negotiations over the controversial EU-India Free Trade Agreement. But what would further "liberalisation" mean for India and its poorest people?


de | en

Seltene Erden

EU braucht eine Innovationsoffensive für Seltene Erden

Zur angekündigten Kürzung der Chinesischen Exportquote zu Seltenen Erden für das erste Halbjahr 2012, erklärt Reinhard Bütikofer, industriepolitischer Sprecher der Grünen/EFA und Berichterstatter im Europäischen Parlament zur Rohstoffpolitik: “Mit der Kürzung der Exportquote von Seltenen E...


de | en

Die Menschenrechte und das EU-Indien Freihandelsabkommen

08.12.2011

Öffentliche Veranstaltung

Ska Keller ist einer der Gastgeber dieser Konferenz zu den negativen Auswirkungen des EU-Indien Freihandelsabkommen und wo Kommission und Parlament handeln müssen.


de | en | fr