Press release


en | de | fr

Air quality

EU Parliament gives shot in the arm to draft air pollution law


The European Parliament today voted on a proposal to revise EU air quality legislation, setting out national limits on a range of air pollutants. The proposal strengthens the existing rules and extends the limits until 2030. Commenting after the vote, Green environment spokesperson Bas Eickhout said:

"The European Parliament has today given a shot in the arm to this crucial EU law, which aims to reduce a range of health-damaging air pollutants. This vote is all the more significant given EU Commission vice-president Timmermans had tried to shelve the proposal last year. Given the considerable and growing public health impact of air pollution, we would now urge EU governments to take the issue seriously and engage in negotiations with the parliament to try and finalise an ambitious review of this legislation.

"Importantly, MEPs voted to not only support reduction commitments on a range of health damaging pollutants from 2020 to 2030, but also to introduce a binding commitment for 2025, as well as 2030. Thankfully MEPs faced down the farm lobby and voted not to exempt important agricultural pollutants, like methane and ammonia. Research shows agricultural pollutants are the number one cause of air pollution, even in urban areas, and it is crucial this sector is not let off the hook.

"With air pollution leading to up to 450,000 premature deaths in the EU each year, and the number continuing to grow, it is clear that we need tougher regulation to tackle the problem. However, this must also be implemented by EU governments and enforced by the Commission. We would now urge EU governments to proactively engage with the parliament to agree ambitious revised legislation."

Begrenzung von Luftschadstoffen

EU-Parlament für klare Grenzwerte


Am heutigen Mittwoch hat das Europäische Parlament über einen Vorschlag der EU-Kommission abgestimmt, der die Obergrenzen für bestimmte Luftschadstoffe festlegen soll. Jedes Land soll Grenzwerte für 2020, 2025 und 2030 bekommen. Trotz Widerstands der Agrarlobby wurden Ammoniak und Methan in die Liste der zu begrenzenden Schadstoffe aufgenommen. Mit dem Ergebnis geht das Europäische Parlament in Verhandlungen mit den EU-Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission. Das Ergebnis kommentiert der umwelt- und agrarpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, Martin Häusling:

"Dieses Ergebnis ist eine gute Nachricht für die Gesundheit der EU-Bürgerinnen und –Bürger. Das Europäische Parlament will gesundheitsschädliche Schadstoffe in der Luft minimieren. Die Abgeordneten haben sich für eine Reihe von Schadstoffen für verbindliche Grenzwerte für 2020, 2025 und 2030 ausgesprochen und damit den Vorschlag der Europäischen Kommission verschärft. Nun müssen die EU-Mitgliedsstaaten diesem Votum folgen und schnellstmöglich die Grenzwerte verabschieden. Es geht nicht um technische Details, sondern um die öffentliche Gesundheit. Jedes Jahr sterben bis zu 450 000 Menschen an Luftverschmutzung.

Die Landwirtschaftslobby hatte starken Druck auf die Parlamentarier ausgeübt, Methan und Ammoniak von der Liste der zu reduzierenden Schadstoffe zu streichen; teilweise mit haarsträubenden Argumenten, etwa dass eine Reduzierung dieses Stoffes, dazu führen würde, dass Kühe in Bayern geschlachtet werden und die Produktion zurück gefahren werden müsse. Eine Mehrheit der Abgeordneten hat deshalb dafür gestimmt, Wiederkäuer von der Methan-Regel auszunehmen. Die Gesetzgebung wird dadurch geschwächt, obwohl Landwirte genug Möglichkeiten haben zum Beispiel durch andere Futter- oder Düngemittel den Ausstoß des Schadstoffes zu reduzieren."

Emissions de polluants dangereux

Le parlement veut renforcer la législation


Le Parlement s'est clairement prononcé pour renforcer la proposition de la Commission européenne fixant de nouvelles règles de 2020 à 2030 sur les émissions de certains polluants dangereux pour la santé.

Pour Michèle RIVASI, Vice-présidente du groupe Verts-ALE et membre de la Commission environnement et santé publique:

" A quelques semaines de la COP 21, le Parlement a envoyé un signal fort pour réduire les émissions de polluants nocifs. Le vote d'aujourd'hui vient renforcer la proposition de la Commission européenne qui concerne, notamment, le dioxyde de souffre, l'oxyde d'azote, les particules fines ou encore l'ammoniac attaquant gravement le système respiratoire.

Nous regrettons cependant que  sur le mercure, - puissant neurotoxique, source de déficiences neurologiques-, le Parlement ait suivi la Commission en l'excluant de la régulation.

La proposition de la Commission avait pour objectif de réduire les émissions de ces polluants de 2020 à 2030 et le Parlement y a ajouté des objectifs contraignants dès 2025. La pollution de l'air est responsable de près de 480 000 morts prématurées sur le continent européen, le temps des tergiversations est maintenant révolu."