Press release


en | de

Bee decline

Neonicotinoid suspension must be upheld by EU governments


Crucial proposals from the European Commission to suspend the use of 3 specific neonicotinoid insecticides - due to their damaging impact on bee populations - are again set to be voted on by EU member states on Monday (29 April), after an inconclusive vote last month (1). There are concerns that key member states, like the UK and Germany, may be set to revise their position and vote to reject the proposed ban in the Council's Appeal Committee (as part of the comitology regulatory decision-making process). Ahead of this decision, Green environment and food safety spokesperson Bart Staes (MEP, Belgium) stated:

"Despite an overwhelming and growing body of evidence on the disastrous impact of these pesticides on pollinators, there are real concerns that EU governments could reject the Commission's proposal, following intense lobbying from industry. Instead of defending the short-term interests of the agro-chemical industry, EU governments and politicians should be prioritising solutions to the decline of bee populations: the easiest and fastest acting of these is banning these neonicotinoid insecticides.

"There are concerns that key EU member states, like the UK and Germany, could bow to pressure from the pesticide industry lobby and change their voting position and reject the proposed neonicotinoid suspensions, meaning the proposal would fall. We appeal to these governments not to heed the misleading industry lobbying (2) and to prioritise a solution to the decline of bee populations, rather than the short-sighted interests of industry.

"The Commission's proposal to suspend the use of 3 neonicotinoids came on the back of reports from the European Food Safety Authority (EFSA) on the toxicity risk to bees of the neonicotinoid insecticides. Suspending the use of these insecticides was the only responsible course of action in response to the report, which highlighted the failures of the European and national risk assessment and monitoring systems, which enabled neonicotinoids to harm bees for a long period.

"In reality, the suspension proposed by the Commission is only a first step. A complete ban of all neonicotinoids is essential to prevent the collapse of our bee colonies, as only a full ban will stop the exposure of non-target insects to these persistent, systemic compounds that stay in the soil and find their way to nectar and pollen over many years. A cross-party group of MEPs has written to health commissioner Borg to this end (3)."

(1) At the 15 March meeting of the Standing Committee on Food Chain and Animal Health (SCoFCAH), 13 member states voted for the proposed suspensions, with 9 against and 5 abstentions. The weighted voting in council meant there was no 'qualified majority' in support of the proposals however. The Commission consequently referred the proposal to the Council's Appeal Committee. If a further vote proves inconclusive, the European Commission can push ahead with the suspensions without a final decision.

(2) See this Green briefing dismantling some of the claims made by the industry in their arguments against the suspension: http://www.greens-efa.eu/syngenta-lies-pesticides-9372.html

(3) A cross-party group of 90 MEPs wrote to Commissioner Borg on a Green initiative, calling for a total ban on neonicotinoids: http://www.greens-efa.eu/total-ban-on-the-use-of-neonicotinoid-insecticides-needed-9097.htm1

Bienensterben

Erneute Abstimmung über Neonikotinoid-Verbot am kommenden Montag


m kommenden Montag, den 29. April, werden die Vorschläge der Europäischen Kommission zum Verbot bestimmter Neonikotinoide erneut von den EU-Mitgliedstaaten abgestimmt, nachdem am 15. März keine qualifizierte Mehrheit weder für noch gegen den Kommissionsvorschlag erzielt werden konnte (1). Und es gibt Befürchtungen, dass Großbritannien und Deutschland am Montag im Berufungsausschuss des Rates im Rahmen des sogenannten "Komitologieverfahrens" umfallen könnten und gegen das vom Ständigen Ausschuss für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit vorgeschlagene Verbot stimmen werden. 

Die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) hatte im Januar 2013 einen Bericht vorgelegt, der drei Neonikotinoide - Thiamethoxam, Imidaclopid und Clothianidin - als für Bienen gefährlich einstuft. Ein Verbot dieser Neonikotinoide ist die einzige verantwortungsbewusste Reaktion auf diesen Bericht, der das Versagen und die Fehleinschätzung der europäischen und nationalen Risikobewertungen und Kontrollsysteme deutlich macht und die es ermöglicht haben, dass Bienen schon seit langer Zeit geschadet wird. 

Vor der Entscheidung am Montag erklärt Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament:

"Obwohl immer deutlicher wird welche desaströsen Auswirkungen diese neonikotinoiden Pestizide auf die Honigbienen und andere Bestäuber haben, befürchten wir, dass die EU-Mitgliedstaaten unter dem Druck der Chemieindustrie den Vorschlag der Kommission scheitern lassen könnten. Statt kurzsichtig den kurzfristigen Interessen der Agrochemie-Industrie entgegenzukommen (2), sollten die EU-Mitgliedstaaten nach Lösungen suchen, um einen weiteren Rückgang der Bienenvölker zu stoppen. Eine überparteiliche Gruppe von Europa-Abgeordneten hat daher auf Initiative der Grünen an EU-Kommissar Borg geschrieben und ein Totalverbot aller Neonikotinoide gefordert (3). 

Es besteht die Gefahr, dass Deutschland und Großbritannien, die sich im März der Stimme enthalten haben, ihre Position ändern und unter dem Einfluss der massiven Lobbyaktionen der Chemieindustrie nun gegen das Verbot stimmen werden.

Wir appellieren an die Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner: Stimmen Sie endlich für den Vorschlag der Kommission!" 

Anmerkungen:  

1) Bei der Sitzung des ständigen Ausschusses für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit vom 15.3.2013 haben 13 Mitgliedstaaten für das Verbot und 9 dagegen gestimmt, 5 Mitgliedstaaten haben sich enthalten. Falls es am kommenden Montag erneut zu keiner qualifizierten Mehrheit kommt, kann die Kommission das Verbot im Alleingang durchsetzen. 

2) Ein Grünes Briefing gegen die von der Chemieindustrie angeführten Argumente gegen ein Verbot der Neonikotinoide: Syngenta lügt – http://www.greens-efa.eu/syngenta-lies-pesticides-9747.html 

3) 90 Europa-Abgeordnete verschiedener Fraktionen haben auf Initiative der Grünen an Kommissar Borg geschrieben und ein Totalverbot von Neonikotinoiden gefordert: http://www.greens-efa.eu/total-ban-on-the-use-of-neonicotinoid-insecticides-needed-9097.html