Press release


en | de

Climate change

Scientific argument strengthened; EU climate policy prevarication must end


The Intergovernmental Panel on Climate Change today published the report of its first working group, as part of the long-awaited 5th assessment report on the science of climate change. Commenting on the report and the implications for EU climate policy, Green climate spokesperson Satu Hassi said:

"Today's report confirms the increasing global scientific conviction about the impact of human activities on climate change and the implications this will have if left unchecked. The window of opportunity for taking action to reduce our emissions and preventing runaway climate change is closing, yet the EU response to climate change is slowing, rather than strengthening. The EU needs to make climate change a policy priority again and end its climate prevarication. This means repairing its malfunctioning existing climate policy measures, notably increasing the outdated 2020 greenhouse gas reduction target and fixing the emissions trading scheme. It also means setting longer term targets for greenhouse gas emissions reductions."

Green climate spokesperson Bas Eickhout added:

"The next crucial milestone for the EU is 2030 and the EU must take swift steps to adopt ambitious climate and energy targets for this timeframe, notably a target of reducing greenhouse gas emissions 60% by 2030 from their 1990 levels. This is essential for investor certainty and to ensure those EU businesses that have invested in good faith on the basis of EU climate policy are not punished, as well as to ensure the EU stays on track as part of global efforts to tackle climate change. The IPCC report makes clear that we cannot continue burning fossil fuels if we are to prevent extreme climate change. For the EU, this means moving to a fossil-fuel free and 100% renewable energy-powered economy by 2050."

A new Greens/EFA brochure on the IPCC report can be found at: http://stopclimatechange.net/fileadmin/content/documents/international-climate-discussions/IPCC_210x210_12S_08.pdf

IPCC-Klimabericht

Blockade der EU-Klimapolitik muss ein Ende haben


Der Weltklimarat (IPCC) hat heute den Bericht der Arbeitsgruppe I über die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels vorgestellt. Dieser Bericht stellt den ersten Teil des 5. Sachstandsberichts des IPCC dar. Rebecca Harms, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert den Bericht: 

"Der neue IPCC-Bericht bestätigt, was wir eigentlich schon längst wissen. Mittlerweile ist kaum mehr zu bezweifeln, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Die Polkappen und Permafrostböden schmelzen, die Meere werden wärmer und saurer und der Meeresspiegel steigt. Wer sich von diesem Bericht Entwarnung erhofft hat, wurde enttäuscht.

Wir brauchen nicht noch mehr Sicherheit von der Wissenschaft. Es liegt jetzt an uns, mit entschlossenem politischem Handeln auf die vorliegenden Erkenntnisse zu reagieren. Die unerträgliche Blockade der EU-Klimapolitik muss endlich ein Ende haben. Der dahinsiechende Emissionshandel muss durch strukturelle Maßnahmen gestärkt werden. Nur so kann dieses wichtige europäische Klimainstrument  Anreize für grüne Innovationen setzen. Die Regulierung des CO2-Ausstoßes von Autos muss verabschiedet werden. Es kann nicht sein, dass die deutsche Kanzlerin den Kompromiss aufhält, dem Parlament und die Mehrheit der Mitgliedsstaaten zustimmen, weil sie die deutschen Premiumhersteller schützen will. Und wir brauchen ehrgeizige Ziele für Emissionsminderungen, Erneuerbare Energie und Energieeffizienz für 2030. Das verschafft der Industrie Investitionssicherheit und sorgt dafür, dass die EU bei den internationalen Klimaverhandlungen wieder zu einer treibenden Kraft wird.

In den Herausforderungen stecken auch Chancen für die europäische Industrie und für zukunftsfähige Beschäftigung. Zum Beispiel kann die Abhängigkeit von teuren Energieimporten vermindert werden. Wir haben die notwendigen Technologien. Es hapert jedoch an konsequentem Willen zum Umsteuern für Klimaschutz und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung."