Dan Nguyen (CC BY-NC 2.0)

Press release


en | de | fr

Closing loopholes will improve public safety

Gun control


The European Parliament has today backed revisions to the Firearms Directive, designed to improve security measures on gun control. Among the improvements are the prohibition of certain semi-automatic firearms and converted firearms; improved measures for deactivation, tracing and storage of weapons; and improved information exchange between Member States.
 
Commenting after the vote, Bodil Valero, who was Greens/EFA rapporteur in the LIBE committee, said:

"This is a step in the right direction on gun control. While we would have liked to have been able to secure sharper rules on medical background checks and regulation of large magazines, we are pleased to have closed some of the loopholes in the current legislation. Throughout this process, hunters and sport-shooters have been worried that these proposals will restrict their ability to practice their hobbies, but we have made sure that responsible legal gun owners are taken into account, while increasing the safety of European citizens.”

 

Strengere Kontrollen für Waffenbesitzer

Waffenkontrolle


Am heutigen Dienstag hat das Europäische Parlament für die neue Feuerwaffen-Richtlinie gestimmt. Mit der Richtlinie soll die Kontrolle von Waffen verbessert werden. Unter anderem werden einige halbautomatische Feuerwaffen verboten und eine psychologische und medizinische Überprüfung von Waffenschein-Besitzern eingeführt. Außerdem soll der Informationsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten verbessert werden, sagt Jan Philipp Albrecht, stellvertretender Vorsitzender des Innen- und Justizausschusses im Europäischen Parlament:

 

"Diese Abstimmung ist ein großer Erfolg nicht zuletzt, weil die nötige Verschärfung gegen den massiven Widerstand aus der Waffenlobby durchgesetzt wurde, die jede Veränderung des Status Quo torpediert. Die Grüne/EFA-Fraktion setzt sich seit Jahren für strengere Regeln für den Waffenbesitz ein. Die neuen Regeln sind ein wichtiger Schritt, auch wenn sie immer noch nicht ausreichend sind.

 

Mit ihnen kann die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger verbessert werden. Dazu müssen Die EU-Mitgliedstaaten die Richtlinie nun auch umsetzen und schnellstmöglich damit beginnen, Informationen über Waffenbesitz systematisch auszutauschen. Dies wäre ein essenzieller Schritt hin zu einer besseren Prävention terroristischer Anschläge.

 

Es ist bedauerlich, dass der Kompromiss zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten zu weite Ausnahmen und unklare Definitionen bezüglich halb-automatischer Waffen enthält. Es muss bei der Umsetzung sowie in zukünftigen Evaluationen geklärt werden, ob die Bestimmungen ausreichen.“

Une règlementation sensiblement plus restrictive

Armes à feu


Le Parlement européen a adopté aujourd’hui la directive réformée régulant l'acquisition et la possession légales des armes à feu au sein de l'Union européen.


Pour Pascal DURAND, Vice-Président du groupe Verts-ALE, membre de la Commission IMCO:


" Les progrès règlementaires sont le fruit d'un compromis entre les objectifs de sécurité publique, en luttant notamment contre les risques de trafic d'armes, et la possibilité d'acquérir une arme sur le marché intérieur. Ceci implique, entre autres, le contrôle de l'identité des personnes acquérant une arme en ligne et, de la part des États membres, le partage des informations sur la possession d'armes à feu sur leur territoire.

Par ailleurs, la vérification périodique ou continue de l’aptitude psychologique à détenir une arme à feu est désormais obligatoire et des restrictions s’appliquent sur l’entreposage des armes."