Press release


en | fr | de

European Citizens' Initiative

EU Parliament votes for stronger voice for EU citizens


The European Parliament today adopted a report setting out its opinion on the European Citizens' Initiative and how it can be improved. Commenting after the vote, Greens/EFA vice-president Josep Maria Terricabras said:

"The European Parliament has today voted to strengthen the European Citizens' Initiative. This crucial instrument for direct democracy aims to break down barriers between citizens and the EU's decision-making process and reinforce the democratic credibility of the EU. Three and half years since its start, it is clear that more needs to be done to improve how it works and ensure citizens can been convinced it is a meaningful democratic tool. MEPs have today adopted a number of important proposals to this end.

"Unfortunately, MEPs failed to support a Greens/EFA proposal, calling for clearer obligations on the European Commission to legally follow-up on successful citizens' initiatives. The lack of proper follow-up from the Commission risks creating understandable frustration among citizens' groups, which have gone to the considerable effort of organising a successful ECI. While we regret the lack of a clear call by parliament to redress this, we hope the Commission will come forward with proposals to this end."

 (1) More on the European Citizens' Initiative http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/welcome

Initiative Citoyenne Européenne

Une occasion manquée pour plus de démocratie européenne


Le Parlement européen a adopté ce mercredi un rapport sur l'initiative citoyenne européenne (ICE). S'il demande des améliorations techniques, il passe cependant à côté de l’essentiel : assurer un débouché politique effectif aux ICE.
 
Pascal DURAND, porte-parole du groupe Verts/ALE sur les affaires constitutionnelles, s’est exprimé après le vote :

" Le Traité de Lisbonne, en instaurant l’initiative citoyenne européenne, voulait rapprocher l’Europe des citoyens en leur permettant de peser sur les décisions politiques. Six ans plus tard, le constat est sans appel : l'échec est total. En six ans, seules trois ICE ont atteint le million de signataires sans pour autant déboucher sur une proposition législative. Ne voyant plus d’intérêt à cet outil, les citoyens s’en détournent et le nombre d’ICE déposées régresse.
 
Pour cette raison,  le groupe des Verts/ALE avait proposé que la Commission soit systématiquement tenue, après chaque ICE ayant recueilli 1 million de signatures, de préparer un acte législatif. Mais la Grande Coalition, décidément réticente à faire de la démocratie une réalité, s’est opposée à cette proposition pour maintenir le statu quo : la Commission fera ce qu’elle veut. Une majorité de députés s’est même opposée à ce que le Parlement, -  donc les eurodéputés eux-mêmes- , fasse automatiquement un suivi des ICE !
 
A l’heure où le projet européen a tragiquement besoin de recréer du lien avec les citoyens, il est lamentable que les eurodéputés décident dans leur majorité de ne pas tenir cas des demandes citoyennes. »

Europäische Bürgerinitiative

EU-Parlament stärkt Einfluss der Bürger


Am heutigen Mittwoch hat das Europäische Parlament über eine Bericht zur Europäischen Bürgerinitiative abgestimmt. Die Abgeordneten fordern darin weitgehende Vereinfachungen der Regeln, damit solche Initiativen leichter organisiert werden können. Allerdings haben die Abgeordneten einen Vorschlag der Grünen/EFA-Fraktion abgelehnt, der die EU-Kommission stärker in die Pflicht genommen hätte, innerhalb von zwölf Monaten mit einem Gesetzesvorschlag auf eine solche Bürgerinitiative zu reagieren. Das Abstimmungsergebnis kommentiert Sven Giegold, Mitglied im zuständigen Verfassungsausschuss:

"Der Bürgerbeteiligung auf europäischer Ebene wird der Rücken gestärkt. Die Bürgerinitiative muss einfacher in der Organisation und stärker in ihrer politischen Wirkung werden. Die Abgeordneten haben ein deutliches Zeichen zur Stärkung des wichtigsten Instrument für direkte Bürgerbeteiligung in der EU zwischen Wahlen gesetzt. In Zukunft sollen Urheber solcher Petitionen Anspruch auf rechtliche und technische Hilfe für ihre Initiative haben und können finanzielle Unterstützung aus dem EU-Haushalt beantragen. Außerdem werden die Anforderungen an die Daten herunter geschraubt.

Eine Mehrheit aus konservativen, liberalen und sozialdemokratischen Abgeordneten hat aber verhindert, dass die EU-Kommission noch stärker bei erfolgreichen Bürgerinitiativen in die Pflicht genommen wird. Offenbar fürchten sich einige Abgeordnete vor den Vorschlägen aus der Bevölkerung. Es wäre sinnvoll, wenn die EU-Kommission einen Vorschlag spätestens zwölf Monate nach Einreichen der erforderlichen Unterschriften präsentieren muss. Die Mehrheit hat sogar die Rolle des EU-Parlaments als aktive Vertretung der Bürger beschnitten und es abgelehnt, dass das Parlament sich verpflichtet, selbst aktiv zu werden, wenn die EU-Kommission ihrer Aufgabe nicht nachkommt. Es ist ein Trauerspiel, dass die gewählten Volksvertreter der Bürgerbeteiligung in der Europäische Union nicht mehr Schlagkraft verleihen wollen."