Press release


en | de

European Parliament presidency

Greens/EFA group nominates Ulrike Lunacek as candidate for EP Presidency


The Greens/EFA group today unanimously nominated Austrian Green MEP Ulrike Lunacek as candidate for the presidency of the European Parliament*.

Speaking after the vote, Ulrike Lunacek said:

“My decision to run as a candidate for the post of European Parliament president has been prompted by the shadowy back room dealings by national governments on the top posts in the EU institutions. MEPs should not tolerate any interference in the European Parliament’s democratic process. We owe this also to our voters.

My candidacy is also an opposition to the 'grand coalition' and its likely impact in terms of stifling debate and, in particular, restricting the possibilities for smaller parties' positions to be taken account of in decision making. This is something with which I am all too familiar, given the current situation in Austria.” 

* The first vote on the position of President of the European Parliament will take place during the constitutive plenary session in Strasbourg on Tuesday 1 July at 10.00am.

Präsidentschaft des Europäisches Parlaments

Grüne/EFA-Fraktion nominiert Ulrike Lunacek als Kandidatin für das Amt des Parlamentspräsidenten


Die Fraktion der Grünen/EFA im Europäischen Parlament hat heute einstimmig die grüne Europa-Abgeordnete Ulrike Lunacek (Österreich) als Kandidatin für das Amt des Parlamentspräsidenten nominiert. Nach der Abstimmung erklärte Ulrike Lunacek:

"Meine Entscheidung für das Amt der Parlamentspräsidentin zu kandidieren wurde durch das Personalgeschacher der nationalen Regierungen ausgelöst. Die Europa-Abgeordneten wollen und dürfen keine Eingriffe in den demokratischen Prozess des Europäischen Parlaments dulden. Das sind wir auch unseren WählerInnen schuldig.

Meine Kandidatur setzt auch ein Zeichen gegen die sich abzeichnende große Koalition und ihre absehbaren Auswirkungen, wie eine Lähmung des politischen Lebens and weniger Möglichkeiten, auch Positionen kleinerer Parteien in den demokratischen Entscheidungsprozess einfließen zu lassen. Die Situation ist mir aus Österreich nur allzu vertraut."

* Die erste Runde der Wahl des Parlamentspräsidenten findet am Dienstag, den 1. Juli, ab 10 Uhr im Europäischen Parlament in Straßburg statt.