News


en | de

Eurovision and Human Rights

Singing for Democracy in Azerbaijan


Azerbaijan is determined to boost its international image and portray itself as a modern European country by hosting this year's Eurovision Song Contest in Baku in May. Yet at the same time, reports on human rights violations are spreading across Europe and attracting much media coverage. Green MEP Ulrike Lunacek organised a press conference this morning with Azeri human rights activists who wish to highlight the poor human rights record in their country ahead of the contest. The speakers stressed that they were not calling for a boycott of the contest, but quite the opposite. They wished to give a warm welcome to all those who would travel and asked that reporters not be dazzled by the official actions of the ruling president's family and instead see how the rest of the country's families live and report on the reality of life in their country.

One of the ways the speakers hope to apply pressure on the government is through "Sing for Democracy" (www.singfordemocracy.org). This campaign is using the time before the Eurovision Song contest to raise awareness about human rights violations, hoping to improve the situation in favour of a more sustainable human rights record in Azerbaijan. Ulrike Luncacek welcomed the activists and journalists saying: "Human rights, democracy, the freedom of press, expression and assembly are essential goods and core European values. By hosting our Azeri guests today in the European Parliament, I want to send a message of support to human rights activists in Azerbaijan, and also to the Azeri government, to have the courage to promote and protect these fundamental rights. As a member of the Delegation to the EU-Azerbaijan Parliamentary Cooperation Committee I will be closely following the human rights situation in Azerbaijan also after Eurovision." She was joined by Khadija Ismayilova, an award winning journalist who has exposed several cases of high level corruption in the country. Ms. Ismayilova was the subject of a smear campaign and some MEPs also recently signed a letter on this issue to the President and Foreign Minister of Azerbaijan as well as to EU HR/VP Catherine Ashton. Also participating were Rasul Jafarov from the Sing for Democracy campaign; Vugar Gojayev, one of Azerbaijan’s leading human rights defenders and Director of Human Rights House Azerbaijan and Parvana Persiani, a social media activist who tweets President Aliyev every day on rights issues and social concerns.

Eurovision Song Contest und Menschenrechte

"Sing for Democracy" in Aserbaidschan


Die aserbaidschanische Regierung ist sehr darauf bedacht, durch die Austragung des Eurovision Song Contest in Baku im Mai ihr internationales Image aufzubessern und sich als modernes europäisches Land zu präsentieren. Doch zur selben Zeit mehren sich die Berichte über Menschenrechtsverletzungen im Land, die es aufgrund des anstehenden Großereignisses auch in die internationalen Medien schaffen.

Ulrike Lunacek, Mitglied des Europäischen Parlaments der Grünen, lud heute Morgen zu einer Pressekonferenz mit aserbaidschanischen MenschenrechtsaktivistInnen und JournalistInnen, die vor dem Eurovision Song Contest auf die beunruhigende Menschenrechtslage in ihrem Land aufmerksam machen wollen. Die RednerInnen betonten dabei, dass es ihnen keinesfalls um einen Boykott der Veranstaltung gehe. Vielmehr sollten sich die internationalen BesucherInnen nicht von der hauptsächlich durch die Präsidentenfamilie mit viel Pomp organisierten Show blenden lassen, sondern auch mit der aserbaidschanischen Bevölkerung Kontakt aufnehmen, um dann daheim in ihren Ländern von der aserbaidschanischen Realität zu berichten.

 

Eine der Initiativen vor Ort nennt sich "Sing for Democracy" (www.singfordemocracy.org) und ist ein Zusammenschluss mehrerer Organisationen. Mit ihrer gemeinsamen Kampagne nutzen sie den Eurovision Song Contest, um das Bewusstsein in Europa über Menschenrechtsverletzungen in Aserbaidschan zu schärfen und die Situation zu verbessern.

Ulrike Lunacek hieß die AktivistInnen und JournalistInnen willkommen:

"Menschenrechte, Demokratie, Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind grundlegende Rechte und zentrale europäische Werte. Indem ich heute unsere Gäste aus Aserbaidschan hier willkommen heiße, sende ich eine Botschaft der Unterstützung an alle MenschenrechtsaktivistInnen in Aserbaidschan und auch an die aserbaidschanische Regierung, den Mut zu haben, diese Grundrechte zu fördern und zu garantieren. Als Mitglied im Ausschuss für parlamentarische Kooperation EU-Aserbaidschan werde ich die Menschenrechtslage im Land auch nach dem Song Contest genau verfolgen."

Die RednerInnen waren Khadija Ismayilova, eine preisgekrönte unabhängige Journalistin, die in der Vergangenheit zahlreiche Korruptionsfälle aufgedeckt hat und zuletzt Opfer einer Verleumdungskampagne wurde. Einige Abgeordnete des Europäischen Parlaments unterzeichneten unlängst einen Protestbrief in dieser Angelegenheit an den aserbaidschanischen Präsidenten Alijew, Außenminister Mamadjarow und an HV/VP Catherine Ashton. Weiters sprachen Rasul Jafarov, Sprecher der Kampagne "Sing for Democracy", Vugar Gojayev, einer der führenden Menschenrechtsverteidiger des Landes und Direktor von "Human Rights House Azerbaijan" sowie Parvana Persiani, eine social media-Aktivistin, die Präsident Alijew täglich via twitter Nachrichten über Menschenrechtsthemen und soziale Belange schickt.


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2842480
Phone Strasbourg
+33-3-88174012

Please share