Press release


en | de

Mega trucks

Commission's planned u-turn on gigaliners incompatible with EU law


EU transport commissioner Siim Kallas is set to announce a reversal of EU policy on heavier and longer trucks, so-called gigaliners, with a view to legalising their cross-border use. The commissioner is set to propose a completely new interpretation of the existing EU legislation (Directive 96/53/EC) at the next meeting of the European Parliament transport committee (26 March) (1). Commenting on the plans and independent research calling them into question, Green transport spokesperson Michael Cramer said:

"The Commission's planned u-turn on gigaliners, with a view to permitting their cross-border circulation, is incompatible with EU law according to independent experts. Research from the German Bundestag's scientific services and a legal opinion authored by the renowned law firm Sherman & Sterlin LLP conclude that not only the content, but also the purpose of Directive 96/53/EC unambiguously prohibits the cross-border use of gigaliners. Both reports also underline that the current legislation can only be amended through the ordinary legislative procedure, involving the Parliament and the Council as co-legislators. The Commission cannot just implement such a fundamental change via the backdoor.

"Instead of caving to pressure from the road transport lobby, the Commission should be upholding EU legislation and should not push ahead with these plans. It needs to adhere to its previously stated position, which ruled out any cross-border traffic of gigaliners (2).

The Commission's role is to defend the treaties, not to break them. Only the Parliament and Council have the right to adopt or amend legislation. According to the Bundestag's legal opinion, an infringement procedure under Article 258 and 259 of the EU Treaty can be launched if the Commission proceeds as announced."

Notes:

(1) The new interpretation, prepared by the Commission's legal services, would allow EU member states to conclude bilateral agreements permitting the cross-border traffic of gigaliners.

 

(2) See the Commission's response to the written question by Michael Cramer on 21/03/2010 at http://www.europarl.europa.eu/sides/getAllAnswers.do?reference=E-2010-0200&language=EN

Grenzüberschreitende Fahrten von Monstertrucks

Wissenschaftlicher Dienst des Deutschen Bundestags hält Kommissionspläne für rechtswidrig


Eine Kehrtwende um 180° will EU-Verkehrskommissar Kallas in Bezug auf den grenzüberschreitenden Einsatz von überlangen und -schweren LKW - den so genannten 'Gigalinern' - vollziehen. Er kündigte an, am nächsten Montag vor dem Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments eine Neuinterpretation der relevanten Richtlinie 96/53/EG vorzustellen. Künftig solle es den Mitgliedstaaten erlaubt sein, bilaterale Abkommen über grenzüberschreitende Fahrten abzuschließen. Dazu erklärt Michael Cramer, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

"Das Vorgehen der Kommission wird von unabhängigen Experten eindeutig als ein Bruch von EU-Recht betrachtet. Nicht nur eine mir vorliegende Prüfung des Sachstands durch den Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestags, sondern auch eine davon unabhängig durch die renommierte Rechtsanwaltskanzlei Sherman & Sterlin LLP verfasste Einschätzung kommt zu diesem Schluss.

Die Gutachter sind in beiden Fällen der Meinung, dass sowohl der Text, als auch die Zielsetzung der Richtlinie 96/53/EG den Einsatz überlanger und -schwerer LKW nur im innerstaatlichen Verkehr erlauben. Zudem kommen beide Gutachten zu der Schlussfolgerung, dass die geltende Rechtslage nur durch eine Revision der Richtlinie im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren - das heißt unter Einbeziehung von Parlament und Rat - geändert werden kann.

Die Kommission muss sich von ihrer auf Druck der Straßenverkehrslobby zu Stande gekommenen Rechtsbeugung distanzieren und zu ihrer bisherigen Position stehen. Diese hatte sie unter anderem in ihrer Antwort auf meine schriftliche Anfrage vom 21. März 2010 schriftlich dargelegt (1).

Die Rolle der Kommission ist es, die EU-Verträge zu hüten und nicht, sie zu brechen! Nur Parlament und Rat sind als Gesetzgeber zur Änderung bestehenden EU-Rechts befugt. Wie das Rechtsgutachten des Bundestags deutlich macht, kann ein Vertragsverletzungsverfahren nach Art. 258 & 259 des EU-Vertrags eingeleitet werden, wenn die Kommission an ihrer illegalen Absicht festhält."

(1) siehe die Antwort der Kommission auf die schriftliche Frage von Michael Cramer vom 21.3.2010 unter http://www.europarl.europa.eu/sides/getAllAnswers.do?reference=E-2010-0200&language=DE