Press release


en | fr | de

Car pollution rules

EU must fix testing loopholes to stop carmakers gaming the system


The European Parliament's environment committee will tomorrow vote on a draft law, updating the EU's Euro 5/6 regulation limiting pollution from road vehicles. The vote takes place amidst revelations that the US Environmental Protection Agency is fining German car manufacturer Volkswagen for falsifying emissions data to comply with US pollutant rules. The problem of car manufacturers abusing the system for testing vehicle emissions has long been known in the EU. A Green proposed amendment to the draft law being voted tomorrow aims to ensure clearly defined EU rules on the test procedure for emissions, which would be based on actual driving conditions (1). Ahead of the vote in the environment committee, Green environment spokesperson Bas Eickhout said:

"It has long been an open secret that European carmakers have been ducking the EU's rules to enable them to keep their highly polluting cars on the road. By gaming the test procedure for vehicle emissions, carmakers have kept cars on the road that are multiple factors over the legal pollution limits. This cynical chicanery must end.

"The scandal with Volkswagen in the US on car pollution rules should focus the minds of EU politicians. Exactly the same is happening in Europe. Yet, as we speak, car manufacturers and EU governments are trying to weaken draft rules for a new EU test procedure for car emissions. We expect strong support from the EP's environment committee tomorrow for the Green's proposal to ensure that the new test is implemented as soon as possible and to make certain that no loopholes are being introduced. Parliament must then convince EU governments to accept this measure.

"Air pollution is a silent but prolific killer in Europe and we need to ensure watertight rules to address this problem at its main sources, which includes road vehicles at the top end of the list. We cannot put the short-term profits of the car industry ahead of public health and the impact air pollution has on our health systems and national budgets. Ultimately, it is up to national authorities to ensure car manufacturers do not cheat. Both finally have to start doing their jobs."

1) The European Parliament's environment committee will tomorrow vote on a proposal to update the EU's Euro5/6 regulation, which limits pollutants from road vehicles. A Greens proposed amendment, which is part of a cross-party compromise in the vote, is expected to be adopted. This amendment would mean that the test procedure for measuring pollutant emissions based on actual driving conditions (the so called Real Driving Emissions test) should be in place for 2017 and any deviation from the pollutant limit values should only be to reflect the uncertainty of the testing method. The European Commission had presented a separate proposal to adapt the testing method via the EU's comitology process, which EU governments and carmakers are trying to water down. The adoption of the amendment by the environment committee would aim to supersede this comitology process and prevent a weak outcome.

Scandale Volkswagen

L'Europe doit recadrer l'industrie automobile


Le projet législatif révisant le règlement Euro 5/6 destiné à réduire les émissions polluantes des véhicules légers sera voté demain en Commission de l'environnement. Un vote qui intervient alors que l'agence américaine de protection de l'environnement vient d'épingler Volkswagen pour falsification des valeurs relatives aux émissions polluantes de ses véhicules. Les Verts-ALE ont déposé un amendement permettant de mettre fin aux abus du secteur automobile en encadrant plus efficacement les tests mesurant les émissions polluantes:

Pour Michèle RIVASI, Vice-Présidente Verts-ALE, membre de la Commission environnement:

"Quand l’industrie automobile s’est engagée dans l’impasse technologique du diesel, elle n’a eu d’autre choix que de rentrer dans la logique du mensonge, aboutissant à la falsification des résultats des tests d’émissions de polluants. En 2013 déjà un rapport de l’ONG européenne Transport et Environnement tirait la sonnette d’alarme en détaillant les systèmes de fraude pour atténuer les émissions de CO2 lors des tests en laboratoire. Des tests complémentaires à ceux effectués en laboratoire avaient par ailleurs démontré en 2015 que les émissions de dioxyde d’azote (NO2) étaient 10 fois supérieures en situation réelle.

Il aura donc fallu la révélation d’une fraude massive aux États-Unis pour que le contournement avéré et reconnu de la règlementation européenne relative aux émissions polluantes dans le secteur automobile attire enfin l'attention. La falsification opérée par Volkswagen est une pratique qui ne doit pas rester sans réponse politique : les gouvernements européens doivent cesser de protéger l’industrie automobile en affaiblissant le projet de règlement actuellement sur la table.

Grâce à l’actualité, notre amendement visant à remédier aux failles des tests d'émissions polluantes devrait récolter un large soutien au sein de la Commission de l'environnement. La pollution atmosphérique est un véritable fléau de santé publique en Europe et il appartient aux gouvernements d'assurer la protection de nos concitoyens en garantissant un réel encadrement du secteur automobile."

Betrug bei Abgas-Normen

EU braucht strengere Testverfahren


Nachdem am Wochenende bekannt wurde, dass der VW-Konzern in den USA bei den Abgasuntersuchungen manipuliert haben soll, hat die Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament die EU-Kommission aufgefordert, in der Europäischen Union eine Untersuchung einzuleiten, um herauszufinden, ob auch in der EU die Testverfahren manipuliert werden. Die Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion Rebecca Harms fordert die Testzyklen für Stickstoff und CO2 zu verbessern:

"Der VW-Konzern hat sich handfestem Betrug und Umweltkriminalität schuldig gemacht. Der Schaden, der dem niedersächsischen Automobilkonzern und der deutschen Wirtschaft droht, ist noch nicht abzusehen. Die kriminelle Energie, die vom VW-Konzern aufgebracht wurde, um Umwelt- und Gesundheitsschutzgesetzgebung zu umgehen, ist schockierend. Die Grünen/EFA-Fraktion fordert seit langem, die Testverfahren für Autos zu verbessern, damit sie wirkliche Emissionen und den tatsächlichen Spritverbrauch möglichst optimal widerspiegeln. Der Betrug durch VW zeigt, wie dringend das ist.

Seit sieben Jahren sind die Euro5/6-Grenzwerte bekannt und die Diskrepanz zwischen tatsächlichen Emissionen und den Grenzwerten ebenfalls. Die EU-Kommission muss ihre Vorschläge für ein neues Testverfahren vorlegen, um diesen Missstand zu beenden. In der Zwischenzeit müssen die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten sicherstellen, dass die Automobilhersteller ihren Verpflichtungen nachkommen.

Die EU-Kommission muss eine Untersuchung einleiten, um heraus zu finden, ob VW und andere europäische Autohersteller in der Europäischen Union die Abgasuntersuchungen manipulieren. Es geht nicht um Schönheitsfehler, sondern um kriminelles Handeln auf Kosten von Umwelt, Gesundheit und Verbrauchern."

Martin Häusling, Mitglied im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, fügt hinzu:

„Es ist schon lange ein offenes Geheimnis, dass im Automobilbereich mit Hilfe von Tricksereien die Verbrauchswerte von PKWs bei Testfahrten so niedrig gehalten werden wie sie unter wahren Bedingungen niemals sein könnten. Die Gelackmeierten sind die Käufer und die Umwelt. Die einen, weil sie tiefer in die Tasche greifen müssen als gedacht. Die andere, weil der erhöhte Spritverbrauch zu mehr Abgasen führt. Nun aber auch noch mit einer speziellen Software die Schadstoffemissionen künstlich zu reduzieren, ist skrupellos.

Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, ob und welche Betrugsfälle es im europäischen Automobilsektor gibt. Nur dann kann sie informierte Kaufentscheidungen treffen. Ziel muss sein, dass umweltschädigende Autos keine Verkehrszulassung erhalten“.


Hintergrund:

Die US-Umweltbehörde EPA wirft VW vor, mit Hilfe einer speziellen Software die Abgasuntersuchungen von Diesel-PKW geschönt zu haben. Die Software hat dafür gesorgt, dass die Schadstoff-Grenzen nur in Tests eingehalten wurden. Mit einer Abschalteeinrichtung wurde dafür gesorgt, dass der Ausstoß von Stickstoffdioxiden beim Fahren bis zum 40-fachen über den Dieselabgas-Grenzwerten liegen kann.

Zurzeit läuft auf EU-Ebene ein Komitologie-Verfahren zur Veränderung der Testverfahren in der Europäischen Union. Eine Abstimmung dazu im Umweltausschuss ist für morgen vorgesehen.