Press release


en | de

ECJ ruling on data retention

Swedish and UK regimes are incompatible with EU law


The European Court of Justice (ECJ) has today ruled that the current data retention regimes for electronic communications services in Sweden and the UK are incompatible with EU law (1).

The ECJ ruling states that "general and indiscriminate" retention of data is illegal, but does allow Member States to retain data where strictly necessary for the purposes of fighting serious crime. Such data retention must be targeted and of a fixed duration. Access by national authorities to the data must be subject to approval by an independent body.

Commenting on the ruling, Green MEP Max Andersson said:

"Today’s verdict is a victory for citizens' rights. The national legislation on data storage in the UK and Sweden is contrary to European law and both must take urgent action to bring their laws up to speed.

 “A democratic state should not carry out mass-surveillance on its citizens: data retention must always be proportional and only carried out when absolutely necessary. When it goes beyond this, it is a clear breach of the EU Charter of Fundamental Rights.”

 (1) See the ECJ press statement for more details: http://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2016-12/cp160145en.pdf

EuGH-Urteil

Anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig


Der Europäische Gerichtshof hat heute die anlasslose Speicherung von Daten auf Vorrat in Großbritannien und Schweden für unzulässig erklärt. Jan Philipp Albrecht, stellvertretender Vorsitzender des Innen- und Justizausschusses und innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert das Urteil, das ein Wegweiser für die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland und allen EU-Mitgliedstaaten ist:

„Der Europäische Gerichtshof sagt es klipp und klar: Die anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig. Die nationalen Gesetze zur anlasslosen Datenspeicherung in Großbritannien und Schweden verstoßen gegen EU-Recht. Das Urteil ist ein Erfolg für die Bürgerrechte und weist den Weg in eine Europäische Union ohne anlasslose Massendatensammlungen. Die Bundesregierung muss die Vorratsdatenspeicherung, wie sie derzeit geregelt ist, jetzt ändern. Die Speicherung von Daten auf Vorrat darf nur im Ausnahmefall erlaubt sein und muss sich auf die je nach Anlass absolut notwendigen Daten beschränken. In jedem Fall muss die Speicherdauer auf ein Mindestmaß begrenzt sein und es bedarf für den Zugriff auf die gespeicherten Daten einer richterlichen Anordnung.“