© ktsimage

Press release


en | de

EU countries must develop counter strategy on nukes

Crisis on INF


Philippe Lamberts, President of the Greens/EFA group in the European Parliament, comments:

"In Europe we know only too well what it's like to live under the threat of nuclear war and it's down to treaties such as the INF that the risk of catastrophe has been reduced. Trump's move brings the nuclear threat back to Europe with a clear risk of reverting to a battleground for the US and Russia to measure their forces. Russia is also far from innocent and we condemn that Russia may have secretly developed and deployed short range missiles that could severely threaten European security. The Russian government should immediately allow for in-depth inspections as foreseen by the INF. The Greens/EFA want a Europe free of weapons of mass destruction. The EU needs to develop a strong counter strategy on nukes.”

"After undermining peace by blowing the Iran Nuclear Deal, Donald Trump has taken one dangerous step further. His moves make the world less safe every day. We must not allow the world to return to another nuclear arms race. EU Member States have to act together now and send a clear and strong signal by signing the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons. In the remaining months until the expiry date of the INF Treaty in September, the EU should make all possible efforts to build confidence between both sides to prevent a new nuclear arms race. The Greens/EFA group is strongly opposed to any nuclear armament of Europe. That's why we initiated a clause for the future European Defence Fund that excludes the funding of weapons of mass destruction."

EU muss Anti-Atomwaffenstrategie entwickeln

INF-Vertrag


Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen Partei für die Europawahlen, fordert eine EU-Anti-Atomwaffenstrategie:

„In Europa kennen wir die Bedrohung eines Atomkriegs nur zu gut, Verträge wie der INF-Vertrag haben die atomare Katastrophe eingedämmt. Donald Trumps Entscheidung bringt die atomare Bedrohung zurück, Europa droht wieder Schauplatz des amerikanischen und russischen Kräftemessens zu werden. Russland ist nicht unschuldig an der Situation. Wir verurteilen, dass Russland im Geheimen eine Kurzstreckenrakete entwickelt und eingesetzt hat, die Europas Sicherheit ernsthaft bedroht. Die russische Regierung sollte wie vom INF-Vertrag vorgesehen sofort eine Überprüfung zulassen. Die Europäische Union muss eine Anti-Atomwaffenstrategie entwickeln. Das Ziel der Grünen/EFA ist ein Europa frei von Massenvernichtungswaffen.

Nachdem Donald Trump das Iran-Abkommen aufgekündigt hat, schlägt er noch härter zu. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Welt zu einem atomaren Wettrüsten zurückkehrt. Die Bundesregierung muss den UN-Vertrag zum Verbot atomarer Waffen unterzeichnen und sich dafür einsetzen, dass sich alle EU-Länder hinter den Vertrag stellen. Die Europäische Union muss in den verbleibenden Monaten bis zum Ende des INF-Vertrags alles daransetzen, Vertrauen zwischen beiden Seiten aufzubauen, um ein neues atomare Wettrüsten zu verhindern. Die Grünen/EFA sind klar gegen die atomare Aufrüstung Europas, darum haben wir im Europäischen Verteidigungsfonds eine Klausel gegen die Finanzierung von Massenvernichtungswaffen durchgesetzt.“     


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2841669
Phone Strasbourg
+33 388174042

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2842312
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Responsible MEPs

Please share