Press release


en | de

EU truck size rules/monster trucks

MEPs put the brakes on gigaliner proposals


<xml> </xml>

The European Parliament's transport committee today voted on proposals from the European Commission on EU rules truck dimensions (Directive 96/53/EC). MEPs voted to postpone a decision on the proposals from the Commission, which would have legalised the cross-border use of excessively long 'gigaliner' trucks, until the Commission carries out a thorough impact assessment on the possible consequences (1). Commenting after the vote, Green transport spokesperson Michael Cramer stated:

"MEPs have today voted to put the brakes on this backdoor proposal from the Commission to give the go-ahead to gigaliners. Today's vote, if confirmed, would prevent this legislative review from being used to legalise the cross-border use of gigaliners. However, it only buys a little time for ensuring a more responsible approach to this revision of EU rules on trucks. According to today's vote, the European Commission is tasked to deliver the missing impact assessment of cross-border trips from these controversial monster trucks before retabling any such proposal (1).

"Importantly, the postponement was supported by MEPs of all political colours. We cannot push blindly ahead with such a complete change of European law, without assessing the potentially dramatic consequences. This assessment must take account of the impact allowing cross-border transport of these gigaliners would have on the environment, road safety and public finances. In particular, this implies assessing the potential impact of a change in the rules on the shift of freight away from rail, which is clearly safer, more efficient and better for the environment. Studies highlight the risk that more than 35% of single-wagon load could be shifted from rail to road (and up to 13% of combined transport). Only a few companies would profit from this, with potentially major costs for society.

"The Greens will now use this time to advocate a different approach to these rules at all levels. There is no public support for these monster trucks and the Commission cannot simply tailor EU legislation to the interests of an extremely narrow lobby at the expense of the public."

(1) The European Parliament is expected to vote on these proposals as a whole at its April plenary session (14-17 April). The transport committees' vote would postpone any decision to revise EU rules to allow the cross-border transport of these gigaliners, excluding it from this current legislative review.

Entscheidung zu Monstertrucks vertagt

Verkehrsausschuss gegen Gesetzgebung im Blindflug


In dem seit Jahren schwelenden Streit um die EU-weite Zulassung überlanger und -schwerer LKW hat sich der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments heute für eine Vertagung der Entscheidung ausgesprochen. Die Abgeordneten fordern von der EU-Kommission zunächst eine genaue Untersuchung der möglichen Folgen, sollten die bisher rechtswidrig über Grenzen hinweg stattfindenden Gigaliner-Fahrten legalisiert werden. Im April muss diese Entscheidung noch vom Plenum des Parlaments bestätigt werden. Dazu erklären Eva Lichtenberger und Michael Cramer, verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament:

„Die heutige Vollbremsung ist richtig, verschafft der EU jedoch lediglich mehr Zeit für eine verantwortungsvolle Antwort. Ein wichtiges Signal ist es, dass sich die Abgeordneten über alle Fraktionsgrenzen hinweg einig waren: Europäische Gesetze dürfen nicht im Blindflug verabschiedet werden. Die Kommission muss deshalb zunächst die fehlende Folgenabschätzung zu grenzüberschreitenden Fahrten von Monstertrucks vorlegen.

Damit ist die EU-weite Einführung der extrem langen und schweren Gigaliner zunächst abgewendet. Die gewonnene Zeit muss nun genutzt werden, um sich der Verantwortung gegenüber der Umwelt, der Verkehrssicherheit und den Steuerzahlern zu besinnen. Denn die Monstertrucks drohen zu einer massiven Verlagerung des Verkehrs von der Schiene auf die Straße zu führen. Das steht in krassem Widerspruch zum offiziellen EU-Ziel, mehr Reisende und Güter mit der umweltfreundlichen Bahn zu transportieren.

So warnt eine Studie des Fraunhofer-Instituts vor einer Verlagerung von bis zu 35% des Einzelwagenverkehrs und bis zu 13% des kombinierten Verkehrs. Die Profite würden einige wenige Unternehmen einstreichen, während die Gesellschaft die Kosten tragen müsste. Ein solches Fiasko hat die EU gerade erst mit ihren Banken erlebt und sollte daraus die richtigen Lehren ziehen!

Wir Grüne werden die gewonnene Zeit für Überzeugungsarbeit auf allen Ebenen nutzen. Die Europäerinnen und Europäer lehnen die Monstertrucks bereits mit breiter Mehrheit ab. Nun müssen auch die EU-Kommission und die interessierte Lobby einsehen, dass die EU keine einseitigen Geschenke an einzelne Unternehmen auf Kosten der Allgemeinheit machen darf."


Responsible MEPs

Responsible MEPs

Please share