Press release


en | de

Football Leaks

Latest scandal shows need for urgent tax reforms


According to information obtained by the European Investigative Collaborations (EIC) consortium, several big football stars, including player Cristiano Ronaldo and manager Jose Mourinho, may have avoided large sums of tax through the use of tax havens.

Commenting on the reports, Green economic and finance spokesperson and member of the European Parliament’s inquiry committee on the Panama Papers Molly Scott Cato said:

“It is disappointing, if not surprising, to see the list of football stars caught avoiding paying tax continue to grow. But while it would be easy to focus on the greed of a handful of individuals, that would underestimate the scale of the problem.

“What we are seeing is evidence of a two speed tax system which allows the very rich to avoid paying their fair share, leaving everyone else to pay the social costs. It is no surprise to see that a company used in this deal is located in Ireland given their extremely low rate of corporate tax (12.5%). We need to bring an end to the race to the bottom on taxes, which is why the Greens have been calling for an EU-wide minimum rate of tax.

“The European Parliament is already investigating the Panama Papers, and as a member of the inquiry committee I will be pushing for these new revelations to be looked into as well. 

“The European Commission and Council must also take action. It is ridiculous to pretend that tax havens only exist outside the EU when scandal after scandal implicates Member States such as Ireland, the Netherlands and Luxembourg. The EU is currently screening third countries in order to establish a tax blacklist next year: we must look closer to home and apply the same criteria to Member States.”

Fußball-Leaks

Rote Karte für Fußballmillionäre


In seiner aktuellen Ausgabe berichtet "Der Spiegel” über die Steuervermeidungspraktiken von Fußballprofis wie Ronaldo, Özil und Mourinho, die durch ein Datenleck und die Arbeit des Journalistennetzwerks “European Investigative Collaboration” aufgedeckt wurden. Statt die Einnahmen aus Bildrechten in dem Land zu versteuern, in dem die Fußballer aktiv sind, wurde diese Geschäfte über Firmen in Steueroasen wie Irland und den britischen Jungferninseln abgewickelt. Dort gelten deutlich niedrigere Steuersätze. Die Enthüllungen kommentiert Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament:

“Das Datenleck ist eine rote Karte für Fußballmillionäre. Einnahmen, die aus sportlichen Leistungen folgen, müssen in dem Land versteuert werden, wo der Profi aktiv ist. Mit ihren Steuertricks schaden die Fußballmillionäre den Menschen, die ihnen im Stadion zujubeln. Die Fußballer werden so ihrer Vorbildfunktion für viele junge Menschen nicht gerecht.

Die Fußballprofis nutzen eine besonders ausgeklügelte Steuertaktik und schleusen ihre Einnahmen in verschiedene Steueroasen. Ein weiteres Mal helfen Irland und Großbritannien beim Steuerdumping und bringen damit andere EU-Länder um ihre Einnahmen. Die Steuertricks der Fußballstars zeigen erneut, dass wir den Steuerwettbewerb in Europa mit gemeinsamen Mindeststeuersätzen für Unternehmen eindämmen müssen. Die EU-Kommission muss mit einem Gesetzesvorschlag nachlegen und die Bundesregierung ihren Druck erhöhen.

Der Steuersumpf der Fußballprofis sollte vom Untersuchungsauschuss für die “Panama Papers” im EU-Parlament aufgeklärt werden. Mit dem heutigen Mandat wäre der Ausschuss absolut in der Lage, einen weiteren Steuervermeidungsskandal zu untersuchen. Wir dürfen Steueroasen innerhalb der europäischen Gemeinschaft nicht länger dulden. Fairplay gilt nur nicht nur auf dem Spielfeld, sondern umso mehr beim Steuern zahlen.”