Press release


en | de

Greens/EFA call for new proposal for Common European Agricultural Policy

IPCC report on climate change and land


Today, the UN Intergovernmental Panel on Climate Change released a damming report on climate change and the devastating effects of desertification, land degradation, land management its consequences for people, animals, the environment and climate.
The Greens/EFA group in the European Parliament call on the European Commission to present a new proposal for the reform of the European Common Agricultural Policy to protect soil, environment and climate and halt biodiversity loss.
 
Bas Eickhout, climate spokesperson for the Greens/EFA Group in the European Parliament, calls for sustainable protection of forests and land:
 
"This new report shows us once again that there is absolutely no time to waste for climate action. The loss of forests and land poses a dramatic threat to people, animals, the environment and the climate. We need an urgent freeze on illegal logging and clear rules for the protection of forests and land to guarantee food security, tackle the climate crisis and meet the Paris climate targets. Forest and land protection is climate protection".
 
Molly Scott Cato, agriculture spokesperson for the Greens/EFA Group, calls on the European Commission to present a new proposal for the reform of the European Agricultural Policy:
 
"We are still living with an agriculture policy from the 1950s. Today, Europe’s most serious crises are climate change and loss of life in the countryside. We need an agriculture policy that stops creating these problems and becomes part of a sustainable future. Eliminating food waste and using farming practices that work with land rather than forcing production with fertiliser or killing the soil with pesticides is the right way to tackle the climate crisis.
 
"The IPCC makes clear that the opportunities to use our land as a carbon sink is a necessary party of staying with the 1.5-degree warming limit. The European Commission must present a new proposal for the reform of the Common European Agricultural Policy in order to halt the extinction of species and make agriculture a European climate protector."

Grünen/EFA-Fraktion fordert neuen Vorschlag für Gemeinsame Europäische Agrarpolitik

Bericht Weltklimarat Klimawandel und Landnutzung


Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change der Vereinten Nationen, IPCC) schlägt in seinem heute vorgestellten Sonderbericht über Klimawandel, Wüstenbildung, Verschlechterung der Bodenqualität, nachhaltige Landbewirtschaftung und Ernährungssicherheit Alarm und verweist auf die dramatischen Folgen der weltweiten Abholzung für Menschen, Tiere, Umwelt und Klima. Die Grünen/EFA fordern die Europäische Kommission auf, einen neuen Vorschlag für die Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik vorzulegen, um Böden, Umwelt und Klima zu schützen und das Artensterben aufzuhalten.
 
Michael Bloss, klimapolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, fordert einen nachhaltigen Schutz der Wälder und Böden:
 
„Der Bericht des Weltklimarats ist eine dramatische Warnung, dass unsere Nahrungsmittelversorgung in Gefahr ist. Es ist allerhöchste Zeit, dass Europa handelt und ihre Klimaziele verbessert. Wir brauchen eine Reduktion der CO2-Emissionen von 65 Prozent bis 2030. Der Verlust von Wäldern und Böden bedroht Menschen, Tiere, Umwelt und Klima. Deshalb brauchen wir einen Abholzungsstopp und klare Regeln für den Schutz der Wälder und Böden, um Ernährungssicherheit zu garantieren, die Klimakrise in den Griff zu bekommen und die Pariser Klimaziele einzuhalten. Wald- und Bodenschutz ist Klimaschutz.“
 
Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, fordert die Europäische Kommission auf, einen neuen Vorschlag für die Reform der Europäischen Landwirtschaftspolitik vorzulegen:
 
„Die Landwirtschaftspolitik aus den fünfziger Jahren führt in die umwelt- und klimapolitische Sackgasse. Wir brauchen die Agrarwende und eine Gemeinsame Europäische Agrarpolitik, die in Klima-, Umwelt und Artenschutz investiert, statt Flächen und Agri-Monopolisten zu subventionieren. Die Europäische Kommission muss einen neuen Vorschlag für die Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik vorlegen, um das Artensterben aufzuhalten und die Landwirtschaft zur europäischen Klimaschützerin zu machen.“