Press release


en | fr | de

Political groups block lobby transparency

Lobbying Transparency Register


The European Parliament’s Conference of Presidents has today adopted the Parliament's mandate to begin negotiations on the new lobbying Transparency Register with the European Commission and the European Council. The mandate, which was only made public through a leak, was negotiated in a "Contact Group" composed of all political groups, which met behind closed doors. While some NGOs were invited to a meeting, upon the insistence of the Greens/EFA group, they did not receive a copy of the mandate.

 

The European Parliament has to commit to transparency if it wants others to follow suit, says Greens/EFA co-president Ska Keller:

 

"The other groups in the European Parliament have double standards when it comes to transparency. They call for stricter rules for the European Commission, but are not willing to commit themselves to convincing transparency rules. They are missing a great opportunity to counteract the impression of the people of Europe that politics in Brussels is conducted behind closed doors. Representation of interests is legitimate and necessary, but must be made transparent. The bare minimum should be that MEPs, as with EU Commissioners, only meet with lobbyists who have entered the lobby register."

 

Sven Giegold, rapporteur on transparency, accountability and integrity in the EU institutions, adds:

 

"Citizens have a right to know which lobbyists politicians have met in the process of creating a law. Regrettably, such a binding legislative footprint was not included in today's mandate. The objectors to mandatory lobby transparency will use the protection of their free mandate as a fig leaf. But lobby transparency does not jeopardize the free mandate of MEPs. On the contrary, it protects their ability to act in the public interest. It is particularly frustrating that lawyers will continue to be able to abuse rules that were introduced for court proceedings to lobby in secret.

 

"If the European Parliament demands a lot from others in the negotiations, but offers nothing in return, the negotiations will not work. The ambitionless mandate is a burden for those who will negotiate with the Commission and the Member States." 

 

Background

In September Parliament will vote on Sven Giegold's report on "Transparency, Accountability and Integrity in the EU Institutions". The Greens/EFA Group will then try again to enforce binding rules for dealing with lobbyists. For more information, see: https://www.greens-efa.eu/en/article/news/lobbying-transparency-versus-freedom-of-the-mandate/

La transparence n’a pas la cote auprès des députés

Transparence/ Registre sur les lobbies


La Conférence des Présidents du Parlement européen a adopté le mandat de négociation du Parlement pour les négociations avec le Conseil et la Commission sur la révision de l’accord interinstitutionnel relatif au registre de transparence des lobbies.

Déclaration de Pascal DURAND, Porte-Parole Verts-ALE sur les questions de transparence et de démocratie :

« Rédigé dans la non-transparence totale, le mandat du Parlement pour la négociation sur la transparence des lobbies est en-deça de nos attentes.

Le renforcement du contrôle démocratique et l’intégrité des institutions ne semblent pas prioritaires pour les eurodéputés et encore moins s’ils sont directement concernés.

Ceux-ci s’exemptent en effet des règles qu’ils souhaitent voir respectées par le Conseil ou la Commission. Pour eux, aucune obligation de publier les réunions avec les lobbyistes, y compris non-enregistrés, ou encore de se soumettre à la règle de l’empreinte législative.

Ne se privant pas d’arguties juridiques pour justifier un mandat aussi pauvre le Parlement se moque de l’exemplarité et de sa crédibilité, en particulier auprès des citoyens. »

 

*Quels députés veulent la transparence?: https://www.greens-efa.eu/en/article/news/lobbying-transparency-versus-freedom-of-the-mandate/

Avis juridique du Professeur ALEMANNO : https://extranet.greens-efa.eu/public/media/file/7284/5204

Résumé : https://extranet.greens-efa.eu/public/media/file/7284/5206

Fraktionen verweigern Lobbytransparenz

Transparenz-Entscheidung der Fraktionsvorsitzenden


Die Konferenz der Fraktionsvorsitzenden im EU-Parlament hat soeben ein Verhandlungsmandat für das Transparenzregister für Lobbyisten beschlossen. Die Mehrheit hat sich gegen die von der Grünen/EFA-Fraktion geforderte Transparenz im Umgang mit Lobbyisten im Parlament ausgesprochen. Das Mandat ist Grundlage für die Verhandlungen zur interinstitutionellen Vereinbarung zwischen Europaparlament und EU-Kommission zum Transparenzregister für Lobbyisten (1). Die Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion Ska Keller kritisiert ihre Kollegen scharf:

"Die anderen Fraktionen im Europäischen Parlament messen mit zweierlei Maß, wenn es um Transparenz geht: Sie fordern strengere Regeln für die EU-Kommission, sind aber nicht bereit, sich selbst überzeugende Transparenzregeln zu setzen. Es ist politisch unverantwortlich, sich der Forderung nach mehr Transparenz zu verweigern. Die Fraktionen verpassen eine große Chance, dem Eindruck der Bevölkerungen entgegen zu wirken, dass in Brüssel hinter verschlossenen Türen Gesetze ausgeklüngelt werden. So stärkt man nicht das Vertrauen in die europäische Politik. Interessenvertretung ist legitim und notwendig, muss aber transparent gemacht werden. Das Mindeste wäre, dass sich die EU-Abgeordneten wie die EU-Kommissare nur mit Lobbyisten treffen, die sich ins Lobbyregister eingetragen haben."

Sven Giegold, Berichterstatter für Transparenz, Rechenschaftspflicht und Integrität in den EU-Institutionen, sagt:

"Eine Selbstverpflichtung zu Lobbytransparenz wäre ein starkes Zeichen an alle Bürger gewesen. Bürger haben ein Recht zu erfahren, mit welchen Lobbyisten sich Politiker im Entstehungsprozess eines Gesetzes getroffen haben. Einen solchen verbindlichen legislative Fußabdruck haben Konservative, Sozialdemokraten und Liberale abgelehnt. Die Verweigerer von verpflichtender Lobbytransparenz nutzen den Schutz ihres freien Mandats als Feigenblatt. Lobbytransparenz gefährdet nicht das freie Mandat der Abgeordneten, sondern schützt im Gegenteil den Gemeinwohlauftrag ihres Mandats. Besonders ärgerlich ist auch, dass Rechtsanwälte weiterhin ihre für Gerichtsverfahren eingeführte Schweigepflicht für Lobbyismus missbrauchen können.

Wenn das EU-Parlament in den Verhandlungen viel von anderen fordert, aber nichts anbietet, werden die Verhandlungen nicht funktionieren. Das ambitionslose Parlamentsmandat ist eine Belastung für diejenigen, die mit EU-Kommission und dem Rat der Mitgliedstaaten verhandeln werden.”
 
(1) 

Im September wird das Parlament über den Bericht von Sven Giegold zu “Transparenz, Rechenschaftspflicht und Integrität in den EU-Institutionen” ab. Die Grünen/EFA-Fraktion wird dann wieder versuchen, verbindliche Regeln für den Umgang mit Lobbyisten durchzusetzen.

Der Rat der Mitgliedstaaten diskutiert noch, unter welchen Bedingungen auch er sich dem Lobby-Register und den damit verbundenen Transparenzregeln anschließen will.