ggia (CC BY-NC-ND 2.0)

Press release


en | de

Saving lives is not a crime

Mission Lifeline judgement


In the case of Malta against the captain of the private sea rescue boat 'Lifeline', captain Claus-Peter Reisch was today sentenced to a fine of 10,000 euros due to alleged inadequate registration of the vessel.

 

This takes place in a context in which at least 64 people drowned in a shipping accident off the coast of Tunisia at the weekend. At the same time, Italian Interior Minister Matteo Salvini proposed a new law punishing the rescue of refugees and migrants in distress at sea with fines of up to 5,000 euros for each individual rescued. Meanwhile, the Lower Austrian government plans to oblige asylum seekers and immigrants to comply with "10 commandments of immigration", including the commandment to live in gratitude to Austria.

 

Ska Keller, President of the Greens/EFA group in the European Parliament and lead candidate of the European Green Party for the European elections, comments:

 

"Saving lives is not a crime. It is a disgrace when lifesavers are branded criminals, prevented from rescue operations and dragged to court on shaky grounds and at the same time the European Union seals the end of Operation Sophia for the saving of refugees. Those who take over what should be the duty of EU governments and save human lives deserve support and recognition.

 

"Charging fines for every person rescued or the obligatory expression of gratitude in Austria could not be more offensive.

 

"Europe has a humanitarian duty to end the tragedy in the Mediterranean. EU governments must not surrender to the right-wing populists in Germany, Austria and Italy. EU governments must work to ensure that non-governmental organisations are free to rescue people and that the European Union sets up a civilian European sea rescue mission. EU member states willing to take responsibility must go ahead and provide shelter for refugees.”

Lebensrettung ist kein Verbrechen

Urteil Mission Lifeline


Im Fall Malta gegen den Kapitän der privaten Seenotrettung „Mission Lifeline“ wegen angeblich mangelhafter Registrierung wurde Claus-Peter Reisch heute zu einer Strafzahlung von 10.000 Euro verurteilt.

 

Bei einem Schiffsunglück vor der tunesischen Küste ertranken am Wochenende mindestens 64 Menschen. Ebenfalls am Wochenende legte der italienische Innenminister Matteo Salvini einen Erlass vor, der die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen und Migranten mit bis zu 5.000 Euro pro gerettetem Bootsflüchtling unter Strafe stellt. Die niederösterreichische Regierung plant, Asylbewerber und Zuwanderer auf „zehn Gebote der Zuwanderung" zu verpflichten, inklusive des Gebots Österreich gegenüber in Dankbarkeit zu leben.

 

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen Partei für die Europawahlen, kommentiert:

 

„Lebensrettung ist kein Verbrechen. Es ist eine Schande, wenn Lebensretter zu Verbrechern abgestempelt, an Rettungsaktionen gehindert und unter fadenscheinigen Begründungen vor Gericht gezerrt werden und gleichzeitig die Europäische Union das Aus für Operation Sophia zur Rettung von Flüchtlingen besiegelt. Wer die Pflicht der EU-Regierungen übernimmt und Menschenleben rettet, verdient Unterstützung und Anerkennung. Er darf nicht mit einem Bein im Gefängnis stehen.

 

Strafzahlungen für jeden geretteten Menschen und verpflichtende Dankesbekundungen sind an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten.

 

Europa hat die humanitäre Pflicht, die Tragödie im Mittelmeer zu beenden. Die EU-Regierungen dürfen nicht vor den Rechtspopulisten in Deutschland, Österreich und  Italien kapitulieren. Die deutsche Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, dass Nichtregierungsorganisationen ungehindert retten können und die

Europäische Union ein ziviles europäisches Seenotrettungsprogramm auf die Beine stellt. Deutschland muss gemeinsam mit anderen aufnahmewilligen EU-Ländern vorangehen und die gerettet Flüchtlinge aufnehmen.“


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2841669
Phone Strasbourg
+33 388174042

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2842312
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Please share