Press release


en | de | fr

Loopholes must not undermine good progress on passenger rights

Rail Passenger Rights


The European Commission has today published its proposals on updating the European rules on rail passenger rights. The Greens/EFA group in the European Parliament welcomes the moves to phase out national exemptions to ensure equal passenger rights across the EU but has concerns with the “force majeure” clause, which would exempt operators from paying compensation in cases of natural catastrophes, meaning passengers bear the full risk.

Greens/EFA member of the Transport and Tourism Committee Keith Taylor comments:

"It is good to see the European Commission equalising passenger rights across the entire EU by getting rid of national exemptions. This will put an end to the ridiculous situation we currently see, where only four EU Member States fully apply EU rules, seriously undermining passenger rights across Europe."

Greens/EFA member of the Transport and Tourism Committee Jakop Dalunde adds:

"The Commission needs to be more ambitious on joining up modes of travel. While many companies have retrofitted trains to allow bikes on board, there needs to be binding rules to make sure that passengers in all countries have this opportunity.

"We have concerns with the so-called force-majeure clause. While it is understandable that trains cannot run in extreme weather conditions, it is not fair to expect passengers to bear all the risks."

Rückschritte sind nicht hinnehmbar

Rechte von Bahnreisenden


Die Europäische Kommission hat heute eine Überarbeitung der EU-Fahrgastreche im Bahnverkehr vorgeschlagen. Die grüne Fraktion im Europäischen Parlament begrüßt diesen Vorstoß. So sollen nationale Ausnahmeregelungen auslaufen und die Passagierrechte endlich europaweit und einheitlich gelten. Zugleich lehnen die Grünen Rückschritte beim Schutz der Fahrgäste im Falle „höherer Gewalt“ entschieden ab. Dazu erklärt Michael Cramer, Mitglied im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments für die Grünen:

Ich freue mich, dass die Europäische Kommission die Bahn-Fahrgastrechte europaweit vereinheitlichen und durchsetzen möchte. Dieser Schritt ist überfällig! Dass nur vier Mitgliedstaaten die Fahrgastrechte bisher ohne Wenn und Aber anwenden, zeigt den großen Handlungsbedarf.

Der heutige Vorschlag hat jedoch auch Schwachstellen. So muss bei der Fahrradmitnahme in Zügen dringend nachgebessert werden. Die Eisenbahn und das Fahrrad können ein umweltfreundliches Tandem bilden, wenn heutige Züge auch nachträglich mit Mehrzweckabteilen für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder ausgestattet werden. Das macht unter anderem Österreich vor. Die EU muss Mindeststandards für die Radmitnahme vorgeben, denn viele Unternehmen bremsen Radler bisher grundlos aus.

Ein massiver Rückschritt droht den Bahnreisenden durch die vorgeschlagene Neuregelung im Falle ‚höherer Gewalt‘. Bei Unwettern soll der vom Europäischen Gerichtshof zugesprochene Anspruch auf Entschädigungen gestrichen werden. Warum sollen die Fahrgäste dieses Risiko alleine tragen? Es ist Aufgabe der Bahnunternehmen, sich auch auf außergewöhnliche Umstände vorzubereiten.“

Une harmonisation bienvenue malgré certaines failles

Droits des passagers ferroviaires


La Commission européenne a présenté aujourd’hui une mise à jour des règles européennes sur les droits des voyageurs ferroviaires pour mieux protéger les usagers en cas de retard, d'annulation ou de discrimination. Le groupe Verts-ALE salue l’initiative mais s’inquiète de la clause «cas de force majeure» qui pourrait être utilisée par les opérateurs pour se soustraire à l’obligation d’indemnisation des passagers.

Réaction de Karima DELLI, Présidente de la Commission Transports du Parlement européen:

"Comme l'a encore démontré l'épisode Ryanair(*), la protection des droits des passagers doit être une priorité.

Nous nous réjouissons que la Commission propose d'harmoniser les droits des passagers du rail dans l'ensemble de l'UE en se débarrassant des exemptions nationales.

Actuellement, seulement quatre pays appliquent pleinement les règles de l'UE, ce qui porte gravement atteinte aux droits des passagers en Europe.

Nous attendons par ailleurs de la Commission qu'elle aille plus loin en ce qui concerne l'inter-modalité. Nous souhaitons notamment des règles pour imposer des équipements permettant d'embarquer des vélos à bord des trains".

*À la demande du groupe verts-ALE, un DÉBAT en PLÉNIÈRE avec le Conseil et la Commission sur "l’annulation des vols par RYANAIR

et la mise en oeuvre de la règlementation sur les droits des passagers aériens" a été programmé à la date du 3 octobre après-midi (Heure approximative 19h/19h30)