Press release


en | de

Social funding

MEPs endorse opaque Council deal, depriving crisis countries of much-needed social funds


The European Parliament today voted to approve a proposal from the Commission on new financial allocations for certain member states under the European Social Fund (ESF) for the current period. The proposal would see additional funds for action on unemployment exclusively allocated to France, Spain and Italy. The Greens expressed regret at the failure to extend this to other countries. After the vote, Green regional spokesperson Elisabeth Schroedter stated: 

“We seriously regret the failure of MEPs to overturn this backroom deal. Instead of allocating this funding to the hardest hit crisis countries, where it could have made a real difference, the allocation of these funds to France, Spain and Italy under the ESF was in reality designed to compensate them for the deal on the EU's multiannual financial framework, which left them relatively disadvantaged, notably as a result of the UK rebate. This opaque deal was the result of internal haggling in the Council, rather than being motivated by social policy priorities."

Green MEP Rui Tavares (Portugal) added:

"The allocation of funds under the EU budget cannot be decided only in backroom Council deals. The outcome of this particular deal means that these funds intended for action on youth unemployment will not target all of the countries under financial assistance programmes, which are experiencing massive problems with youth unemployment. This is senseless, as is the failure by MEPs to rectify it."

Finanzierung der Sozialpolitik

EU-Abgeordnete genehmigen Hinterzimmerdeal


Das Europäische Parlament hat heute einen Vorschlag der EU-Kommission für zusätzliche finanzielle Zuweisungen für bestimmte Mitgliedsstaaten im Rahmen des Europäischen Sozialfonds (ESF) für die laufende Periode verabschiedet. Der Vorschlag stellt Frankreich, Italien und Spanien zusätzliche ESF-Mittel im Kampf gegen Arbeitslosigkeit zur Verfügung. Die Grünen bedauern, dass die Mehrheit sich dagegen aussprach, auch anderen Ländern mit extremer Arbeitslosigkeit Mittel zur Verfügung zu stellen.

Nach der Abstimmung erklärte Elisabeth Schroedter, regional- und sozialpolitische Sprecherin der Grünen/EFA: 

"Wir bedauern zutiefst, dass Konservative und Sozialdemokraten diesem Hinterzimmerdeal der EU-Regierungen zugestimmt haben. Dieser Deal war das Ergebnis eines internen Feilschens im Rat. Die sozialpolitischen Prioritäten sind nur vorgeschoben. Statt die Mittel für alle Länder zu öffnen, die am  stärksten von der Krise betroffen sind und bei denen es einen wirklichen Unterschied gemacht hätte, wurden die zusätzlichen Mittel aus dem ESF  für Frankreich, Spanien und Italien verwendet. Der Grund:  Der  Deal soll  diese Länder für ihre relative Benachteiligung im Mehrjährigen Finanzrahmen entschädigen, vor allem als Folge des britischen Rabatts."


Please share