© ranplett

Press release


en | de

Urgent action needed to prevent mass extinction

Biodiversity/IPBES Report


The Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) of the United Nations will today present the first ever "Global Assessment Report on Biodiversity and Ecosystem Services".

150 scientists from 50 countries have assessed the drastic situation facing global biodiversity and provide policy recommendations to achieve the goals of the Paris Climate Convention, the UN goals for sustainable development, and the Aichi biodiversity goals, to protect biodiversity and to halt the extinction of species. A quarter of the 100,000 species studied are already threatened as species extinction is accelerating.

Bas Eickhout, Greens/EFA spokesperson climate and lead candidate in the European elections for the European Green Party, comments:

"From insects to bees, birds to beasts, hundreds of thousands of species across our planet teeter on the edge of extinction. Biodiversity loss and the disappearance of whole species threatens people and the planet. We are on the verge of the next great mass extinction event and it is our doing. Today's report puts this in black and white, so that the science can speak for itself, but now politicians have to act fast.

"The fight to protect species and the fight to protect the climate are the same. European politicians must heed the words of the IPBES report and make the protection of biodiversity a top priority, hand in hand with saving the climate. We need an urgent U-turn in how we interact with nature for more climate protection and a sustainable Common Agricultural Policy.

"A worldwide ban on glyphosate, a mass reduction in the use of pesticides, a worldwide ban on plastics from the oceans, and a quick and definite end to deforestation of the rainforest can still stop the extinction of species and the loss of biodiversity, but we must act now.”

Background

The World Biodiversity Council is an intergovernmental organisation of the United Nations with its headquarters in Bonn. More than 120 countries are members. The report will be launched at 13:00 CET.

Die Zeit zu handeln ist jetzt

Artenschutz


Der Weltbiodiversitätsrat (IPBES, "Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services") der Vereinten Nationen stellt heute (Montag, 6. Mai, Paris, 13 Uhr) erstmals den zwischenstaatlichen Biodiversitäts-Bericht „Global Assessment Report on Biodiversity and Ecosystem Services" vor. 150 Wissenschaftler aus 50 Ländern bilanzieren die dramatische Lage der weltweiten Biodiversität und geben Handlungsempfehlungen an die Politik, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens, die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und die Aichi-Biodiversitätsziele zu erreichen, die Biodiversität zu schützen und das Artensterben aufzuhalten. Bereits ein Viertel von 100.000 untersuchten Arten ist vom Aussterben bedroht und das Artensterben wird weiter beschleunigt. Der Weltbiodiversitätsrat ist eine zwischenstaatliche Organisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Bonn, mehr als 120 Länder sind Mitglied. 

Martin Häusling, Grünen/EFA-Mitglied im Landwirtschaftsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, fordert die Kehrtwende für mehr Klimaschutz und eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik:

„Die Wissenschaft schlägt Alarm. Die Politik hat es schwarz auf weiß, der Verlust der biologischen Vielfalt und das Artensterben bedrohen die Menschen und den Planeten.

Klimaschutz ist Artenschutz. Die Bundesregierung darf es nicht bei warmen Worten für die Demonstranten der Fridays for Future-Bewegung belassen und muss den Schutz der Biodiversität zur Chefsache machen. Wir brauchen die Kehrtwende für mehr Klimaschutz und für eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik. Ein weltweiter Stopp von Glyphosat, die weltweite Verbannung von Plastik aus den Meeren und ein Ende der Abholzung des Regenwalds können das Artensterben und den Verlust der biologischen Vielfalt noch aufhalten. Die Zeit zu handeln ist jetzt.“


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2841669
Phone Strasbourg
+33 388174042

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2842312
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Responsible MEPs

Please share