Press release


en | de | fr

Vilnius Summit

Ukraine needs a European perspective


The Eastern Partnership summit concluding today in Vilnius will not lead to the signing of an EU-Ukraine Association Agreement, as had been originally expected. Commenting on this, Greens/EFA co-president Rebecca Harms stated:

"The responsibility for the failure to sign an EU-Ukraine agreement lies solely with Ukrainian president Yanukovych. His actions risk undermining the economic and democratic development of his country. The EU cannot leave the country hanging: negotiations on the Association Agreement and a solution for Yulia Tymoshenko must continue. Those who are on the streets in Kiev demonstrating in support of democracy need and deserve a European perspective.

"The EU must do everything possible to support this new pro-European movement, which is being driven by young Ukrainians. On the ground, these students have concrete and straightforward demands, notably visa liberalisation and a comprehensive Erasmus programme for the country. The EU must deliver this. It must also finally speak out with a strong and united voice, including against the interference of Putin."

Green foreign policy spokesperson Werner Schulz added:

"Confidence in Ukrainian president Yanukovych is lost. The Ukrainian people themselves should decide about their country's European future: either through a referendum or at the next presidential election in 2015.

"The EU cannot work with pressure and threats, as Russia does, but the EU also cannot accept Russia's hegemonial policies. Only through a unified approach from all EU member states will the EU be able to face down Putin. The EU-Russia summit in January could be the first real opportunity to do so."

Vilnius-Gipfel

Ukraine braucht europäische Perspektive


Das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine wurde beim Gipfel zur Östlichen Partnerschaft in Vilnius nicht unterzeichnet. Dazu sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA, Rebecca Harms, nach einem zweitägigen Besuch in Kiew:

„Die Verantwortung für das Scheitern trägt der ukrainische Präsident Janukowitsch. Er setzt damit die wirtschaftliche und demokratische Entwicklung seines Landes aufs Spiel. Die Europäische Union darf das Land jetzt erst recht nicht im Stich lassen. Über das Assoziierungsabkommen und über eine Lösung für Julia Timoschenko muss weiter verhandelt werden. Gerade die Menschen, die sich in der Ukraine für mehr Demokratie einsetzen, brauchen die europäische Perspektive.

Die EU muss alles tun, um die neue europäische Bewegung, die vor allem von jungen Menschen getragen wird, zu unterstützen. Die Studenten, mit denen ich in Kiew gesprochen habe, wünschen sich vor allem Visa-Erleichterungen und ein umfassendes Erasmus-Programm für das Land. Das muss die EU nun liefern.

Außerdem muss die EU endlich mit einer starken Stimme sprechen – auch gegenüber Putin.“

Der grüne Europaabgeordnete Werner Schulz, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss erklärt:

Das Vertrauen in den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch ist weg. Das ukrainische Volk sollte selbst über die EU-Annäherung des Landes entscheiden, entweder durch ein baldiges Referendum oder bei der nächsten Präsidentenwahl 2015.

Die EU kann nicht wie Russland mit Druck und Erpressung arbeiten. Trotzdem darf die EU die Hegemonialpolitik Russlands nicht akzeptieren. Nur ein geeintes starkes Auftreten aller Mitgliedstaaten wird Putin in die Schranken weisen. Der EU-Russland-Gipfel im Januar könnte dafür die erste Gelegenheit sein.“

Sommet de Vilnius

L'Ukraine a besoin d'une perspective européenne


Les dirigeants européens ne sont pas parvenus jeudi soir à convaincre l'Ukraine de signer un accord d'association entre l'UE et l'Ukraine lors du sommet sur ​​le partenariat oriental à Vilnius. Rebecca HARMS, coprésidente du Groupe des Verts/ALE  en visite de deux jours à Kiev a estimé que:

"La responsabilité de cet échec incombe au président ukrainien Viktor Ianoukovitch. Il met ainsi en danger le développement économique et démocratique de son pays.

L'Union européenne ne peut certainement pas laisser tomber maintenant ce pays. L'accord d'association ainsi qu'une solution pour Ioulia Timochenko doivent être négociés. Les personnes engagées en Ukraine en faveur de l'émergence de la démocratie doivent avoir une perspective européenne.

L'UE doit faire tout son possible pour soutenir le nouveau mouvement pro-européen principalement porté par les jeunes. Les étudiants avec qui j'ai parlé à Kiev souhaitent, notamment la facilitation des visas et un programme Erasmus pour le pays. L'UE doit maintenant assurer que cela soit possible. L'UE doit par ailleurs parler d'une voix forte - y compris en ce qui concerne Poutine ".