Press release


en | de | fr

Railway legislation

Rail safety strengthened and efficiency improved under common EU approach voted by MEPs


The European Parliament today voted on a series of legislative proposals on the European rail sector (the '4th railway package'). The Greens welcomed the outcome on the technical files, notably proposals on rail safety and EU-wide authorisation procedures for rail vehicles. After the votes, Green transport spokesperson and European Parliament draftsman/rapporteur on rail safety legislation Michael Cramer said:

"The legislation voted today would bring an end to the myriad of national schemes, introducing a common approach to rail safety and strengthening the safety of our railways.

"MEPs supported proposals to make the European Railway Agency (ERA) a one-stop shop for certifying the safety of railway operators. It will coordinate the work of the national safety authorities and ensure swift and uniform procedures. This will end the current situation, with more than 11,000 national rules, which adds costs and administrative burdens and undermines moves towards more environmentally-friendly rail transport.

"With trains travelling across Europe, railway safety clearly transcends borders. MEPs have today voted to recognise this in giving broad support for a European safety certificate. EU governments have shied away from negotiations with Parliament to finalise the rules but we hope they will move swiftly to this common sense approach to the files on railway safety."

4. Eisenbahnpaket

Parlament stimmt für mehr Sicherheit und einfachere Zulassung von Zügen


Das Europäische Parlament hat heute im Rahmen des 4. Eisenbahnpakets für die Einführung  gemeinsamer europäischer Verfahren für die Sicherheits-Zertifizierung und die Zulassung von Zügen gestimmt. Zudem wurde eine Revision der Regeln für die Vergabe öffentlicher Verkehrsverträge (Verordnung 1370/2007) angenommen. Dazu erklärt Michael Cramer, Berichterstatter des Parlaments für Eisenbahnsicherheit und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen:

„Das Parlament hat heute die Weichen für eine technische Harmonisierung und damit für mehr Sicherheit und Effizienz im umweltfreundlichen  Schienenverkehr gestellt. An die Stelle der heutigen Kleinstaaterei sollen gemeinsame europäische Verfahren treten. Das spart Geld, Zeit und Nerven und erhöht zugleich das schon jetzt hohe Sicherheitsniveau im Bahnverkehr. 

Während Busse, LKW und Flugzeuge problemlos über Grenzen unterwegs sind, behindern mehr als 11 000 nationale Vorschriften den europäischen Zugverkehr erheblich. Zulassungsverfahren für Züge kosten bisher bis zu 2 Millionen Euro und dauern teilweise 3 Jahre. Die Europäische Eisenbahnagentur (ERA) soll in Zukunft die Arbeit der nationalen Behörden koordinieren und als zentraler Ansprechpartner für alle Antragsteller dienen. 

Wir wollen dabei keine neue europäische Superbehörde schaffen, sondern Doppelstrukturen abbauen und eine Arbeitsteilung in der EU organisieren. Im Luftverkehr hat sich das bei der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) bereits bewährt.

Nun sind die Verkehrsminister am Zug: Sie müssen die Rufe des gesamten Bahnsektors nach transparenten und europäischen Verfahren erhören, anstatt die Engstirnigkeit der nationalen Behörden zu verteidigen.

Höchst problematisch ist die Änderung an den erst 2007 beschlossenen Regeln für die Vergabe öffentlicher Verkehrsverträge. Sie wurden in Deutschland erst 2013 in geltendes nationales Recht überführt. Eine Analyse der Vor- und Nachteile hätte zunächst erfolgen müssen, wie ursprünglich für 2015 in der jetzigen Verordnung vorgesehen. Mit der vorzeitigen Überarbeitung wird das bestehende Regelwerk verkompliziert. 

Dabei wird massiv in die Entscheidungsfreiheit der Behörden vor Ort eingegriffen. Die neuen Regeln verbessern den öffentlichen Nahverkehr in keiner Hinsicht, sondern sind eine bloße Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Juristen.“ 

Réforme ferroviaire

Libéralisation du rail européen: un bilan mitigé


Ce mercredi 26 février, le Parlement européen a voté en faveur du "4ème Paquet ferroviaire" qui vise une profonde réforme des services ferroviaires européens. Cette réforme du rail est constitué d'un ensemble de six propositions législatives qui visent notamment à l’ouverture totale du marché du transport de voyageurs à l’horizon 2019.

S'exprimant à l'issue du vote, Isabelle DURANT vice-présidente du Parlement européen et membre de la commission des transports a estimé que:

"Je constate avec satisfaction que la raison l'a une fois de plus emporté dans le perpétuel débat sur la séparation entre gestionnaires d'infrastructures et entreprises ferroviaires: En dépit de l'acharnement incompréhensible avec lequel le rapporteur socialiste a défendu jusqu'au bout les nouvelles contraintes proposées par la Commission européenne en la matière, les députés ont très fortement atténué ces nouvelles contraintes, permettant ainsi que des compagnies ferroviaires intégrées continuent à gérer un réseau ferré tout en y faisant rouler des trains. 

En votant ainsi, le Parlement européen contrecarre les obsessions de la Commission européenne. Un rejet pur et simple de la proposition législative dans son ensemble aurait cependant été encore plus clair."

Karim ZERIBI, membre de la commission des transports du Parlement européen a pour sa part estimé que:

"Nous venons de voter au Parlement en faveur d'un pôle public ferroviaire intégré possible au sein des États membres, et je m'en félicite. Néanmoins, ce dossier a également acté la mise en péril des Contrats de Service Public de transport au niveau régional. C'est ce qui nous a conduit à voter contre ce rapport, malgré les avancées obtenues."


Responsible MEPs

Responsible MEPs

Please share