Press release


en | fr | de

Rescuing refugees at sea

New FRONTEX rules an improvement but concerns remain as regards treatment of refugees


The European Parliament today voted to confirm new EU legislation governing sea missions by FRONTEX, the EU's border management agency. The Greens acknowledged some improvements in the new rules but expressed concern that it will still fail to offer full protection to refugees. After the vote, Green migration policy spokesperson Ska Keller stated:

"The protection of refugees at sea is an inviolable principle that the EU should uphold. While the rules adopted today include some clear improvements on the current situation, concerns remain that FRONTEX sea operations will still be able to repel refugee boats without properly assessing whether refugees on intercepted boats need protection in the EU. This would be at odds with a European Court of Human Rights (ECHR) ruling on the duty to protect refugees at sea (1).

"The new rules contain binding provisions on search and rescue. Importantly, the fundamental principle of non-refoulement of people who face persecution is explicitly detailed in the new rules, following Green insistence. FRONTEX will also have a duty to include medical assistance, translation and legal advice in planning its operations. However, concerns remain. As a translator does not have to be on board the FRONTEX boat and only available to be called if necessary, there is no guarantee that refugees can make it clear that they need protection in the EU. Refugees will also have no means to contest an attempt to send boats back. This is in spite of the fact that the ECHR judgement made clear that refugees must be given immediate legal means to appeal any such decision. This is unacceptable for the Greens."

(1) Judgment of the European Court of Human Rights in the case of Hirsi Jamaa and others against Italy from February 23, 2012

Opérations en mer Frontex

Le PE avalise de nouvelles règles contraignantes mais insuffisantes pour le sauvetage en mer et le débarquement des migrants


Après les nombreux témoignages de refoulement en mer et près de 23.000 vies perdues en Méditerranée depuis 2000, le Parlement européen a adopté de nouvelles règles pour encadrer les opérations maritimes de l’agence Frontex. Ces règles visent à clarifier les modalités de sauvetage en mer et de débarquement des migrants quand une opération est coordonnée par l’agence Frontex. Ce règlement remplace une décision-cadre de 2010 que le Parlement européen avait réussi à faire annuler devant la Cour de justice, mais dont les effets étaient maintenus jusqu’à ce jour.

Hélène FLAUTRE, députée européenne (groupe Verts-ALE), membre de la commission des Libertés civiles, a déclaré :

« L’UE se dote enfin de règles européennes contraignantes pour le sauvetage en mer et le débarquement des migrants: une bonne nouvelle quand on sait le flou juridique et les divergences d’interprétation qui se cachent derrière les déclarations générales sur l’obligation de respecter le principe de non refoulement et de sauver des vies.

Pour autant, le compromis final n’est pas à la hauteur de la jurisprudence de la Cour Européenne des Droits de l’Homme: c’est pourquoi le Groupe Verts-ALE a choisi de s’abstenir. Certes, ces nouvelles règles reconnaissent l’extra-territorialité du principe de non refoulement et la nécessité d’une évaluation de la situation de chaque migrant. Mais son arrêt 'Hirsi Jamaa' requiert également la présence d’interprètes, de conseillers juridiques à bord et le droit à un recours suspensif. En l’absence de telles garanties, il y a vraiment de quoi être dubitatif sur l’effectivité de la procédure. Dans ces conditions, la priorité donnée au débarquement vers les pays tiers et la possibilité d’ordonner à un bateau se trouvant dans les eaux territoriales de modifier son parcours peuvent légitimement inquiéter. 

Quant aux opérations de sauvetage en mer, ces règles reprennent à l’identique le droit international. Tout l’intérêt repose donc sur la possibilité d’interpeller dorénavant la Cour de Justice de l’UE sur cette base juridique. La Commission européenne devra à cet égard exercer sa plus haute vigilance. »

Neue Regeln für Frontex-Einsätze auf See

Flüchtlingsschutz droht über Bord zu gehen


Das Europäische Parlament hat heute mit großer Mehrheit den neuen Regeln für Einsätze der europäischen Grenzschutzagentur Frontex auf See zugestimmt. Die neue Verordnung bringt zwar gegenüber der bisherigen Regelung wichtige Verbesserungen, trotzdem bleibt der Flüchtlingsschutz lückenhaft. Die Neuregelung setzt die Vorgaben des europäischen Menschenrechtsgerichtshofs für den Schutz von Bootsflüchtlingen nicht vollständig um. Die Grünen haben sich deshalb enthalten.

 

Ska Keller, migrationspolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament, erläutert: 

 

"Für uns Grüne gibt es beim Schutz von Flüchtlingen kein Wenn und Aber. Eine Verordnung, die darauf abzielt Boote abzufangen und zurückzudrängen, ohne dass Bootsflüchtlinge ausreichend geschützt werden, ist für uns nicht akzeptabel. Wir Grüne haben zwar viele Verbesserungen durchgesetzt. Dennoch setzt die Neuregelung für Frontex-Einsätze auf See die vom Europäischen Menschenrechtsgerichtshof aufgestellten Vorgaben für den Schutz von Bootsflüchtlingen nur unvollständig um [1]. Deshalb stimmen wir der Verordnung nicht zu.

Frontex und die an einem Frontex-Einsatz beteiligten Mitgliedsstaaten müssen sich künftig an verbindliche Regeln zur Rettung von schiffbrüchigen Flüchtlingen halten. Das ist ein wichtiger Verhandlungserfolg gegenüber dem Rat. Aber Frontex kann Flüchtlingsboote noch immer von den europäischen Küsten abdrängen oder in das Land, von dem sie abgelegt haben, zurückzwingen. Dabei droht der Flüchtlingsschutz über Bord zu gehen. 

Wir Grüne haben zwar durchgesetzt, dass das Kernprinzip des internationalen Flüchtlingsschutzes, das Prinzip der Nicht-Zurückweisung von Menschen, denen Verfolgung droht, im Verordnungstext jetzt ausbuchstabiert ist. Wir haben auch erreicht, dass Frontex bei Einsätzen medizinische Hilfe, Übersetzung und rechtliche Beratung einplanen muss. Trotzdem bleibt der Flüchtlingsschutz an den europäischen Außengrenzen lückenhaft.

Weil Übersetzer nicht an Bord sein müssen und nur "wenn nötig" gerufen werden, ist nicht sichergestellt, dass Flüchtlinge überhaupt verständlich machen können, dass sie Schutz in der EU brauchen. Sie haben außerdem keine Möglichkeit, sich gegen die Zurückweisung zur Wehr zu setzen. Und das, obwohl der Europäische Menschenrechtsgerichtshof einem wegweisenden Urteil keinen Zweifel daran gelassen hat, dass Rechtsmittel mit sofortiger Wirkung ein Muss auch für Bootsflüchtlinge sind. Das ist für uns Grüne nicht hinnehmbar."

 

[1] Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs im Fall Hirsi Jamaa und andere gegen Italien vom 23 Februar 2012

 
 

Hier finden Sie ein Briefing zu der Neuregelung für Frontex-Einsätze auf See: http://www.ska-keller.de/de/themen/migration/grenzen/libe-spezial-neue-regeln-für-frontex-einsätze-auf-see

 

Responsible MEPs

Responsible MEPs

Please share