©matthew-henry

Communiqué de presse


fr | en | de

Le Parlement a pris la décision qui s’imposait après les attaques terroristes

Terrorisme/Commission parlementaire spéciale


La Conférence des Présidents du Parlement européen a décidé de mettre en place une Commission spéciale suite aux attentats terroristes qui ont meurtri plusieurs pays de l’UE. Cette décision sera soumise au vote de la plénière dès demain, le jeudi 6 juillet.


Déclaration de Philippe LAMBERTS, Président du groupe Verts-ALE :

« Notre Parlement a pris la décision qui s’imposait après ces attaques terroristes. Notre objectif est de faire la lumière sur les dysfonctionnements, notamment, dans la transmission d’informations, pourtant capitales, entre services nationaux de renseignement.

Outre l’absence de collaboration, ces attentats ont démontré l’obsolescence et l’inefficacité d’une compréhension nationale de la sécurité intérieure.

La menace terroriste est un défi majeur pour les dirigeants européens qui doivent garantir à la fois la sécurité sur leur territoire et le respect des droits fondamentaux.

Notre Commission parlementaire émettra des recommandations afin d’assurer une meilleure protection des citoyens tout en évaluant l'impact des mesures anti-terroristes sur leurs droits fondamentaux. Un équilibre compliqué mais indispensable pour que cette lutte contre le terrorisme aveugle soit rationnelle et efficiente. »

Anti-terror measures must not put fundamental rights at risk

New parliamentary committee on terrorism


The European Parliament’s Conference of Presidents has today agreed the draft mandate for a special committee to look at the EU’s response to terrorism. The vote in plenary is expected tomorrow. In the negotiations, the Greens/EFA group ensured that the committee will carefully assess the effects of security measures on fundamental rights.

We need to make sure anti-terror measures don't undermine fundamental rights, says Greens/EFA co-president Ska Keller:

"Member States are not working together as well as they need to in order to prevent terrorist attacks in Europe. The new committee is important for evaluating how cooperation among Member States can be improved. We Greens ensured that the new committee will also carefully assess if security measures have violated fundamental rights. After each terrorist attack, European authorities have been quick to establish ever greater data collection and put under surveillance not only potential terrorists but everybody. This violates citizens’ fundamental rights while failing to make them safer. The committee will have a crucial role in establishing the evidence needed to reverse this dangerous trend. Fundamental rights must not be washed away by efforts to guarantee security. With violent attacks, terrorists try to take away our fundamental rights and freedom, which we should protect and defend.”

We need a new European wide understanding of internal security, says Greens/EFA co-president Philippe Lamberts:

“We need to move beyond out-dated ideas of national security. When intelligence agencies limit themselves to thinking only of their own national borders, it undermines the security of everyone. We need a new, European wide understanding of internal security. It will be the task of the committee to find out why national intelligence agencies regularly failed to share information about terrorist suspects with their European neighbours.

"The committee should also carefully assess the efficiency of security measures. Investing hundreds of millions of Euros in excessive data collection measures such as the European entry/exit system is a waste of money. Member States should invest in their local police forces and on measures targeted at specific suspects rather than on the surveillance of all travellers."

Anti-Terror-Maßnahmen dürfen Grundrechte nicht untergraben

Sonderausschuss Terrorismus


Am heutigen Mittwoch hat sich die Konferenz der Fraktionsvorsitzenden des Europäischen Parlaments auf die Einrichtung eines Sonderausschusses geeinigt, der die Anti-Terror-Maßnahmen der Europäischen Union evaluieren soll. Die Abstimmung im EU-Parlament wird für morgen erwartet. Die Grünen/EFA-Fraktion hat durchgesetzt, dass der Sonderausschuss die Folgen der Anti-Terror-Maßnahmen für die Grundrechte überprüfen wird, sagt Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

„Die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei der Verhinderung von Terroranschlägen lässt zu wünschen übrig. Es ist die zentrale und wichtige Aufgabe des neuen Ausschuss, zu untersuchen wie die Zusammenarbeit verbessert werden kann.

Wir Grüne haben außerdem erfolgreich durchgesetzt, dass der Sonderausschuss genau überprüft, wie Anti-Terror-Maßnahmen in die Grundrechte eingreifen. Nach jedem terroristischen Anschlag waren die EU-Mitgliedstaaten schnell dabei, immer mehr Daten zu sammeln. Sie haben Überwachungsmaßnahmen nicht nur auf Terrorverdächtige, sondern auf jedermann ausgeweitet. Flächendeckende Überwachung gefährdet die Grundrechte und macht uns nicht sicherer. Der Sonderausschuss spielt eine zentrale Rolle dabei, diesen gefährlichen Trend zu stoppen. Grundrechte dürfen nicht der Sicherheit geopfert werden. Wir müssen sie verteidigen und dürfen nicht zulassen, dass Terroristen ihr Ziel erreichen, den Rechtsstaat ins Wanken zu bringen.

Wir müssen uns von dem veralteten Konzept der nationalen Sicherheit verabschieden. Denn wenn die Geheimdienste nur bis an ihre eigene Landesgrenzen denken, gefährdet das die Sicherheit von uns allen. Wir brauchen ein neues, europaweites Verständnis der inneren Sicherheit. Der Ausschuss hat die Aufgabe herauszufinden, warum es die nationalen Geheimdienste so oft nicht schaffen Informationen über Terrorverdächtige mit ihren europäischen Nachbarn zu teilen.

Der Ausschuss muss auch die Wirksamkeit von Anti-Terror-Maßnahmen untersuchen. Hunderte von Millionen Euro in die überzogene Sammlung von Daten, wie beispielsweise das EU Einreise-/Ausreise-System, zu stecken ist reine Geldverschwendung. Die Mitgliedstaaten sollten lieber in Polizeikräfte vor Ort und die gezielte Überwachung von Verdächtigen investieren.“