Palauenc05 (CC BY-SA 3.0)

Communiqué de presse


fr | en | de

La BEI doit devenir une banque pour le climat et ne plus financer les énergies fossiles

Écologisation de la banque européenne d’investissement


Le groupe des Verts-ALE, qui plaide pour une conversion de la BEI en banque pour le climat, réclame l’arrêt du financement de projets liés aux énergies fossiles d’ici 2020. Il demande également un ajustement de toutes les activités de la BEI, en particulier de ses politiques de prêt dans les domaines de l'énergie, des transports et du climat, pour qu’elles se conforment à l’Accord de Paris visant à limiter la hausse des températures à 1,5° C.

 

Déclaration de Marie Toussaint, membre de la Commission environnement :

“Nous dénonçons le recul de la BEI, qui, sous la pression de certains États membres, a renoncé à sortir des énergies fossiles en 2020 et continue de financer des projets d’infrastructure de gaz. Pour atteindre la neutralité carbone, la banque doit désinvestir des fossiles au plus vite.

Par ailleurs, la BEI n’aura de banque du climat que le nom aussi longtemps qu’elle continuera à accorder 40% des prêts à d’autres banques qui, elles, financent des énergies fossiles. "

 

Déclaration de Damien Carême, membre de la Commission des affaires économiques et monétaires :

 "Le Parlement européen doit déclarer l'état d'urgence climatique. La transformation de la BEI en une véritable Banque du Climat fait partie des leviers indispensables pour que l'UE respecte l'accord de Paris. Mais il faut davantage qu'un changement de nom : il faut consacrer au moins 50 % des activités de la BEI au combat pour le climat d'ici 2025.

J'attends du Comité de Direction de la BEI qu'il prenne des mesures ambitieuses la semaine prochaine. Alors que l'UE doit publier ce mois-ci la liste des Projets d'Intérêts Communs (PCI) qui pourraient bénéficier du soutien de la BEI, j'appelle la Commission à exclure de cette liste tout projet fossile, y compris gazier, allant à contre-sens des efforts que doit entreprendre l'UE."

EIB must become climate bank & stop support for fossil fuels

Climate


Today, the European Parliament will debate 'Greening the European Investment Bank' (EIB) at the plenary session in Brussels. The Greens/EFA group support calls for turning the EIB into a climate bank and are calling for the EIB to stop financial support for any fossil fuel projects by 2020, and align all its activities, in particular its energy, transport and climate lending policies, with the Paris Agreement goal to keep global heating under 1.5°C.

Bas Eickhout, Greens/EFA spokesperson on climate, comments:

"If we are to do what is needed to avoid climate breakdown then we need to use money already available on climate positive projects that work for the planet and not against it. The EIB must become the EU's climate bank if we are to achieve a 'European Green Deal' and avert climate catastrophe. However, the devil is in the details, only by ensuring that more than 50% of all EIB activates are spent on climate by 2025 will work. More money on renewables, the energy transition and the exclusion of fossil fuels is the only way to achieve the EU's climate targets.

"We need to ensure that EU money is not working against the climate; all the EIB's funding must be divested from all fossil fuels, including gas. EU money should not be spent on polluting airports or new highways when Europe's public transport infrastructure badly needs greater investment.  

"EU Member States sitting on the EIB's Board of Directors must take ambitious steps as it looks into greening the bank next week, and most importantly reject all the watering down of the original energy lending proposals."

 

More:

You can watch the debate live today here: https://www.europarl.europa.eu/plenary/en/home.html

Last month, the president of the EIB announced plans for the bank to align its financing with the goals of the Paris Agreement. In July, the EIB published its new energy lending policy, however the initial proposals have been watered down in recent weeks with exemptions for gas infrastructure. The EIB will vote on the policy next week. The EIB lent more than €11 billion between 2013 and 2017 to fossil fuel projects.

Die EIB muss zur Klimabank werden

Klima


Heute wird das Europäische Parlament auf der Plenarsitzung in Brüssel darüber diskutieren, wie die Europäische Investitionsbank (EIB) grüner werden kann. Im vergangenen Monat kündigte der Präsident der EIB an, dass die Bank ihre Mittelvergabe an die Ziele der Pariser Vereinbarung anbinden werde. Im Juli veröffentlichte die EIB ihre neue Finanzierungspolitik im Energiesektor, doch die EU-Regierungen verwässerten die ersten Vorschläge und wollen Ausnahmen für Gasinfrastruktur gewähren. Die EIB wird nächste Woche über ihre Politik abstimmen. Die Grünen/EFA fordern, die Europäische Investitionsbank zur Klimabank zu machen, die finanzielle Unterstützung für alle Projekte im Bereich fossiler Brennstoffe bis 2020 einzustellen und alle Aktivitäten der EIB, insbesondere ihre Darlehen für Energie, Verkehr und Klima an die Klimaziele des Pariser Abkommens zu binden.

Sven Giegold, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung, kommentiert:

Die Europäische Investitionsbank muss sich grundlegend ändern, um zur Klimabank der EU zu werden. Die EIB muss zur Klimabank der EU und zum Instrument des Europäischen Grünen Deal werden. Wenn wir den Klimakollaps verhindern wollen, dürfen wir bereits verfügbares Geld nur in klimafreundliche Projekte investieren. Wir haben nicht die Zeit, neue Institutionen für eine neue grüne Bank zu schaffen. Der Teufel steckt im Detail. Nur, wenn mehr als 50 Prozent aller EIB-Investitionen bis zum Jahr 2025 für das Klima ausgegeben werden, wird es funktionieren. Die EIB muss mit ihren Finanzierungsinstrumenten viel unternehmerischer werden und tatsächlich risikoreiche Projekte finanzieren. Die Klimabank muss den grünen Finanzmarkt nach vorne bringen, statt ihm hinterher zu laufen. Dazu braucht die EIB mehr Eigenkapital.“

Michael Bloss, Grünen/EFA-Mitglied im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, ergänzt:

„Wir müssen sicherstellen, dass EU-Gelder nicht im Widerspruch zum Klimaschutz eingesetzt werden. Es ist scheinheilig, wenn die Bundesregierung sich zum Pariser Klimaschutzabkommen bekennt, aber auf EU-Ebene eine Gas-Renaissance auslöst. Wir brauchen weder neue Gas-Pipelines, noch leerstehende Flughäfen oder die vierte Autobahnspur ins Nirgendwo. Zug, S-Bahn, Busse und U-Bahnen sind die Zukunft und brauchen jetzt unsere öffentlichen Investitionen. Das Zeitalter von Diesel und Benzin geht zu Ende. Das Geld der europäischen Steuerzahler darf nicht für fossile Technologien verschwendet werden.“

Hintergrund

Die EIB hat zwischen 2013 und 2017 mehr als 11 Mrd. EUR in Projekte im Bereich fossiler Brennstoffe investiert.

Plenardebatte heute live verfolgen (die EIB ist der 2. Tagesordnungspunkt, die Plenarsitzung beginnt um 15 Uhr)