Communiqué de presse


fr | en | de

Accès aux documents- Tribunal de l'UE


Le Tribunal de l’UE a annulé aujourd’hui la décision du Parlement qui avait refusé l’accès à l’intégralité de documents indiquant les positions des institutions dans les trilogues.

Déclaration de Pascal DURAND, Vice-Président du groupe Verts-ALE et Porte-parole sur les questions de transparence et de démocratie :

«En déclarant que la publicité et la transparence sont des principes démocratiques fondamentaux, inhérents aux procédures législatives européennes, le Tribunal confirme ce que les écologistes ne cessent de répéter: la transparence, parce qu'elle permet l'information et le contrôle des citoyen-ne-s, est une des conditions de la démocratie"

European Parliament must conduct negotiations transparently

ECJ ruling


In a landmark ruling, the European Court of Justice has decided that the European Parliament must publish on request the negotiation documents for trilogues between the European Parliament, the Council and the European Commission. The "four-column" texts, which set out the positions of the Council, the Parliament and the Commission and the compromise proposals, have so far been kept private.

Greens/EFA MEP Heidi Hautala comments:

"This is a great victory for those who have campaigned for an end to the restricted access to the documents used in writing EU law. Citizens have a right to be able to follow and scrutinise the negotiations for the laws that govern them. The European Parliament must now accept that these documents must be treated the same as other ordinary legislative documents. This parliament was created to protect and promote the rights of European citizens. To fulfil these goals, the European Parliament must refrain from appealing against this judgment and should uphold it in full. Rather than waiting for requests to come in, the EU institutions should proactively publish these documents to show their commitment to transparency and democratic scrutiny."

Europäisches Parlament muss Verhandlungen transparent führen

Europäischer Gerichtshof


Der Europäische Gerichtshof verpflichtet in seinem heutigen wegweisenden Urteil das Europäische Parlament, die Dokumente über Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Europäischen Kommission („Trilog“) zu veröffentlichen. Die Trilog-Verhandlungen sind zentral im Verhandlungsprozess über die EU-Gesetzgebung. Das so genannte „4-Spalten-Dokument“ mit den Positionen des Rats, des Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission inklusive Kompromissvorschläge wurden bisher unter Verschluss gehalten.

Julia Reda, Sprecherin für Transparenz der Grünen/EFA-Fraktion, begrüßt das Urteil:

„Der Europäische Gerichtshof verschafft den Durchbruch auf dem Weg zu mehr Transparenz und Mitsprache der Bürger. Die Luxemburger Richter bringen Licht ins Dunkel der Black Box und erinnern die EU-Verhandler an ihre demokratische Pflicht  offener Verhandlungen. Das Europäische Parlament sollte das Urteil vorbehaltlos akzeptieren. Besser noch wäre, wenn die die EU-Institutionen die Geheimhaltung aufgeben und Dokumente über laufende Gesetzesverfahren nicht erst auf Nachfrage veröffentlichen.“

Sven Giegold, Berichterstatter des Europaparlaments für Transparenz, Integrität und Rechenschaftspflicht der EU-Institutionen, ergänzt:

„Das Urteil ist wegweisend und beendet die Geheimniskrämerei. Rat, Europäisches Parlament und Europäische Kommission müssen sich in die Karten schauen lassen und dürfen den mündigen Bürger nicht weiter außen vor lassen. Ohne Transparenz keine Demokratie. Das ist ein großer Tag für die europäische Demokratie.“


Personne de contact

Téléphone Bruxelles
+32-2-2841669
Téléphone Strasbourg
+33-3-88174042

Personne de contact

Téléphone Bruxelles
+32-2-2842312
Téléphone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Merci de partager