Communiqué de presse


fr | en | de

Budget de l'UE 2014-2020

Les Verts au PE défendent un budget européen contre les coupes sombres et irraisonnées des États membres


Ce mercredi 21 novembre, le PE a débattu du budget de l'UE pour la période 2014-2020 avec la Commission européenne et la présidence chypriote. Pour le Groupe des Verts/ALE, une politique d'austérité ne ferait qu'étrangler l'économie européenne et mènerait à une spirale récessive. Selon eux, seul un budget européen fort et consolidé permettra d'aller à contre pied de la tendance actuelle. 

S'exprimant au nom du Groupe des Verts/ALE, Isabelle DURANT, membre de la commission du budget a estimé que:

"Il faudra expliquer aux citoyens européens quel projet on peut soutenir lorsque l'on envisage des coupes dans toutes les catégories! Il faudra expliquer que la stratégie 2020 était un exercice de style, que la recherche et l'innovation, c'est un luxe.Que le redéploiement économique de nos régions, on le fera avec moins de moyens. 

Avec une telle proposition, il faudra expliquer à ceux qui heureusement croient encore au projet européen comment faire pour financer la solidarité avec l'Est de l'Europe en terme de cohésion, avec le Sud pour y redéployer autre chose que la seule austérité. Et même les pays du Nord, les contributeurs nets, une telle proposition les sanctionne car dans un marché unique et des économies ouvertes, ils ont tout à perdre de l'appauvrissement de leurs partenaires.

Alors on peut demander beaucoup au Parlement européen, d'être flexible sur certaines catégories, certains chiffres, sur certaines réductions ou priorités, mais on ne peut certainement pas nous demander de soutenir une proposition qui se situe en deçà de celle de la Commission européenne."

François ALFONSI, membre de la commission du budget a pour sa part estimé que:

"Puisque M. Cameron agite son « droit de veto », nous rappelons que le Parlement européen, lui aussi, dispose d'un droit de veto. Nul ne doit oublier, que c'est une négociation à 28 partenaires, et que c'est le Parlement européen qui aura le dernier mot."

Future EU budget (MFF)

Grandstanding on future EU budget distracts from reality


With EU heads of state and government set to meet on Thursday and Friday for negotiations on the EU's multiannual financial framework for 2014-20, the EP today debated the issues with the Council and Commission. In the context of the debate, Greens/EFA budgetary spokesperson Helga Trüpel stated:

"The grandstanding on the EU's future budget in various national capitals is a total distraction from where the debate should actually be. The reality is that the EU budget should be a central instrument for tackling the economic crisis in Europe. In order to emerge from the crisis, we should be investing more in research, education, green technologies and the sustainable transformation of our energy sector. Not only does the EU budget represent a value-for-money way to deliver this across Europe, it is also the only real hope for crisis-hit countries like Greece, which are facing draconian budget cuts at home.

"Against this background, the squabbling over how to further cut what is a minimalist proposal from Commission lacks credibility. Council president Van Rompuy and the EU governments also need to remember that agreement on the EU budget implies unanimity in the Council plus one: the European Parliament's endorsement is also necessary and its position must be taken into account.

"The EU budget can and should play a central role in stimulating economic recovery in Europe and the sustainable transformation of our economy. The overwhelming share of the funds in the EU budget are channeled back to EU member states to programmes, which deliver a real impact on the ground. Yes, some of these programmes need reforming but haggling over how much to cut from an already small budget totally misses the point.

"It is high time to introduce a meaningful system of own resources for financing the EU budget. This would end the self-defeating horse-trading on the budget and allow for clearer budgetary planning for national governments and the EU. There is also a need to end the outdated rebate system. With a vanguard of EU member states set to forge ahead with a financial transaction tax, part of the revenues from this tax should be directed towards an EU own resources system, with ring-fenced funding for development and climate aid."

Mehrjähriger Finanzrahmen

Die EU braucht nicht blindes Sparen sondern Investitionen gegen die Krise


Im Vorfeld des Sondergipfels der Staats- und Regierungschefs, der morgen in Brüssel beginnt, hat das Europäische Parlament heute erneut seine Position zum Mehrjährigen Finanzrahmen für 2014-2020 (MFR) bekräftigt. Die Mehrheit der Parlamentarier ging auf Konfrontationskrus mit der zypriotischen Ratspräsidentschaft, den Nettozahlerländern im Rat und Ratspräsident Van Rompuy, die allesamt empfindliche Einschnitte beim MFR fordern.

In der Debatte erklärte Helga Trüpel, haushaltspolitische Sprecherin der Fraktion Grüne/EFA:

"Die geforderten Kürzungen sind unverantwortlich. Anstelle blinden Sparens wollen wir gezielte Erhöhungen, und gezielte Einsparungen. Die Forderungen nach Steigerungen sind kein Selbstzweck und dienen auch nicht dem egoistischen Interesse der Europäischen Institutionen. Das EU-Budget ist kein Budget für Brüssel, sondern für Investitionen gegen die Krise und für die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit der Union.

Die Steigerungen im EU-Haushalt sind schlichtweg unverzichtbar, um die notwendigen Investitionen in Entwicklung und Forschung, eine ökologische Landwirtschaft, Bildung, Alphabetisierung, Kultur, erneuerbare Energie und Umweltschutz, zur Förderungen von kleinen und mittelständigen Unternehmen und zum Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit leisten zu können. Wer sich gegen diese Investitionen stellt, wird die Krise nicht meistern, sondern verschärfen und die Akzeptanz der Union schwächen.

Auch die Bundeskanzlerin und ihre Kollegen im Rat wissen um die Notwendigkeit dieser Investitionen. Allzu oft haben sie selbst kamerawirksam Ausgaben in diesen Bereichen angekündigt. Nun wollen sie gerade auf diesen Feldern überproportional stark kürzen. Das zeugt von politischer Schizophrenie und Zukunftsblindheit.

David Cameron hat Unrecht, wenn er argumentiert, weil der britische Haushalt schrumpft, müsse auch beim EU-Budget gekürzt werden. Im Gegenteil, es ist das gemeinsame europäische Interesse, die notwendige Konsolidierungspolitik mit einem gezielten Wachstumspakt zu ergänzen. Der Europäische Haushalt ist ein Investitionshaushalt und kann ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die Krise sein.

Die Mittel für diese Investitionen sollten aus Steigerungen bei den EU-Eigenmitteln kommen. Durch eine Reform der Mehrwertsteuer und die Einführung der Finanztransaktionssteuer könnten die Beitragszahlungen um rund die Hälfte gesenkt werden. Durch die Teilung der Einnahmen aus der FTT zwischen dem EU- und den nationalen Haushalten von 2/3 zu 1/3, wie sie die Kommission vorschlägt, könnte man zur Konsolidierung der nationalen Haushalte beitragen, europäische Investitionen finanzieren und den Bankensektor gerecht an den Kosten der Krise beteiligen.

Wenn die Staats- und Regierungschefs morgen zum Gipfel zusammen kommen, sollten sie nicht vergessen, dass sie die Zustimmung des Parlaments brauchen. Ohne ein Entgegenkommen bei der Gesamthöhe, der Haushaltsflexibilität und den Eigenmitteln werden wir keinen Kompromiss mittragen."

Helga Trüpel wird am EU-Sondergipfel anwesend sein und für Fragen und Kommentare zur Verfügung stehen. Donnerstag, 22. November ab 20 Uhr und Freitag, 23. November ab 10:30 Uhr.


Député(e)s responsables

Député(e)s responsables

Merci de partager