chris-ried

Communiqué de presse


fr | en | de

Des propositions de la Commission européenne bienvenues

Taxation des GAFA


Le groupe Verts-ALE salue les efforts de la Commission européenne en vue de taxer les géants du numérique. La Commission européenne vient de publier deux propositions.

La première, de court-terme, consiste à taxer les revenus générés par l'exploitation des activités numériques et des données personnelles collectées (par exemple, les revenus de Facebook provenant de la monétisation des données des utilisateurs via la publicité)
La seconde proposition, de long terme, consiste à élargir la définition d'un établissement stable des entreprises aux lieux où elles ont une présence non pas physique mais numérique. Cette approche correspond à la position des Verts-ALE et à celle adoptée la semaine dernière par le Parlement européen, c'est-à-dire la proposition d'une assiette commune consolidée pour l'impôt sur les sociétés (ACCIS) avec prise en compte de l'économie digitale.

Déclaration d’Eva JOLY, Vice-Présidente de la Commission d’enquête PANA :

"Je soutiens les efforts de la Commission européenne qui fait aujourd'hui des propositions pour adapter notre système de taxation aux géants du numérique qui échappent trop facilement à l'impôt. Chacun doit payer sa juste part : les GAFA et autres entreprises numériques ne doivent pas en être exempts, il en va des fondements de notre société.

Je reste convaincue que la solution la plus juste, efficace et durable est celle votée par le Parlement européen la semaine dernière. C'est-dire l'instauration d'une assiette commune consolidée pour l'impôt sur les sociétés (ACCIS), incluant une répartition de l'impôt non pas seulement en fonction de la présence physique des entreprises mais aussi de leur présence "numérique" (services qu'elles proposent aux utilisateurs d'un pays et données qu'ils y collectent).

Si des mesures provisoires peuvent être un premier pas encourageant, elles ne doivent pas pour autant conduire à repousser aux calendes grecques cette réforme de fond, plus que nécessaire et que les États membres bloquent depuis 7 ans déjà.

Il est souhaitable qu'une partie des revenus fiscaux tirés de cette nouvelle taxation alimente le budget européen post-Brexit. C'est d'ailleurs une demande du Parlement européen, que ce soit dans le cadre du vote sur l'ACCIS ou de celui sur les ressources propres."

Greens/EFA group welcomes proposals to make digital giants pay

Taxing the digital economy


The Greens/EFA group has welcomed proposals from the European Commission on how to tax the digital economy. The European Commission will today publish two proposals:

  • a stop gap measure which would see tax placed on revenues generated by the exploitation of digital activities based on user value (for example Facebook's revenues from monetising user data via advertising)
  • a long term approach based on giving digital companies a permanent establishment in a Member State where it has a significant digital presence in that country. This measure is in line with the Greens/EFA position and what the European Parliament recently agreed for a common consolidated corporate tax base (CCCTB), a proposal progressing slowly in Council.

Greens/EFA tax justice spokesperson Molly Scott Cato comments:

“The digital giants have been getting a free ride for far too long. Just because a business delivers a service online doesn’t mean they don’t have the social responsibilities in the real world. The likes of Google and Facebook benefit from a healthy, educated workforce and publicly funded infrastructure – including digital infrastructure - just as much as everyone else and need to make a fair contribution.

“Action is long overdue and the Commission’s pragmatic approach is welcome. We remain convinced that a common consolidated corporate tax base is key to putting the EU on a strong footing in the fight against tax avoidance. But with the Council still dragging its heels, interim steps are needed. Facebook and others make a considerable amount of money turning our data into a saleable commodity. Putting a tax on digital firms’ use of our data would go some way to making sure these firms pay back into society."

Kein Freifahrtschein für Google und Co.

Besteuerung von Internetunternehmen


Bisher profitieren Google, Facebook und Co. von großzügigen Steuersparmodellen einiger EU-Mitgliedstaaten wie Irland und den Niederlanden und zahlen nahezu keine Steuern. Die Europäische Kommission präsentiert heute ihre Vorschläge, wonach Digitalunternehmen ab einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro Umsatz und davon mindestens 50 Millionen Euro innerhalb der Europäischen Union eine Sondersteuer zahlen müssen. Umsätze aus dem Verkauf von Nutzerdaten an Werbetreibende und aus Geschäften, die über Plattformen wie Airbnb abgewickelt werden, sollen mit drei Prozent belastet werden. Langfristig will die Europäische Kommission die Sondersteuer ersetzen durch eine digitale Betriebsstätte im Unternehmenssteuerrecht. Die Gewinne sollen nach den üblichen Körperschaftsteuern berechnet werden. Die Besteuerung von Digitalunternehmen wird auch Thema beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag (22. März) in Brüssel sein.

Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, fordert, dass Internetfirmen nicht länger von steuerlichen Freifahrtscheinen profitieren dürfen:

„Das europäische Steuerrecht muss im 21. Jahrhundert ankommen. Solange sich die Staaten der G20 nicht auf eine weltweite Besteuerung für Digitalkonzerne einigen können, muss die Europäische Union vorangehen und Google und Co. zur Kasse bitten. Internetfirmen dürfen nicht länger von steuerlichen Freifahrtscheinen profitieren. Auch Digitalunternehmen wie Facebook müssen ihre soziale Verantwortung in der realen Welt übernehmen. Ein gemeinsames Unternehmenssteuerrecht in der Europäischen Union  wäre der Königsweg, solange die europäischen Steueroasen blockieren, ist der Vorschlag der EU-Kommission eine gute zweitbeste Lösung.

Der Vorstoß ist das richtige Signal für mehr Steuergerechtigkeit. Fairer Wettbewerb im Binnenmarkt erfordert, dass alle Steuern zahlen. Die EU-Regierungen müssen die Vorschläge zügig umsetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss die Staats- und Regierungschefs auf konkrete Schritte festnageln. Die Blockaden im Rat gegen Steuerdumping kosten die europäischen Mitgliedstaaten jeden Tag Geld.

Die Sondersteuer auf Umsätze der Digitalkonzerne ist keine Dauerlösung. Findige Steuerberater werden die schwierige Abgrenzung digitaler Umsätze von sonstigen Einnahmen ausnutzen und virtuelle Geschäfte außerhalb der Europäischen Union abwickeln. Um Steuerumgehung wirksam zu unterbinden, müssen wir den Begriff der steuerlichen Betriebsstätte an das digitale Zeitalter anpassen.

Sollten die EU-Regierungen den Vorschlag blockieren, darf die EU-Kommission nicht zögern, ihren Vorschlag nach Artikel 116 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union vorzulegen und eine Abstimmung mit qualifizierter Mehrheit zu erzwingen.“

Helga Trüpel, haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion und Schattenberichterstatterin zur Reform der Eigenmittel, ergänzt:

„Die Besteuerung von Digitalunternehmen ist der richtige Weg, um den digitalen Kapitalismus zu zähmen. Die Digitalsteuer sollte als Eigenmittel in den EU-Haushalt fließen. Die Digitalmonopole Google, Facebook und Co. müssen wie die Bürger ihren Beitrag leisten.”


Personne de contact

Téléphone Bruxelles
+32-2-2841669
Téléphone Strasbourg
+33-3-88174042

Personne de contact

Téléphone Bruxelles
+32-2-2842312
Téléphone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Merci de partager