Communiqué de presse


fr | en | de

La proposition de la Présidente von der Leyen laisse le groupe des VERTS/ALE sceptique

Commission européenne


Déclaration de Philippe LAMBERTS, Président du groupe des Verts-ALE, concernant la proposition de la  Présidente de la Commission européenne Ursula von der Leyen:

 

" La nouvelle Commission ressemble à ces films dont on connaît le casting mais pas le scénario. Il est urgent que la présidente von der Leyen présente un programme pour comprendre comment se déroulera l'histoire.

La proposition d’adopter le principe 'one in, one out' nous préoccupe particulièrement. Contraindre les commissaires à supprimer un règlement quand il souhaite en adopter un nouveau n’est pas sans risque. Elle pourrait notamment miner la protection des consommateurs et de l'environnement.

Nous accueillons favorablement l’attribution d’une Vice-Présidence exécutive à Margrethe Vestager ainsi que le maintien de son portefeuille. Elle pourra poursuivre son travail et continuer de responsabiliser les grandes entreprises et les États.

La présidente von der Leyen a déclaré faire du climat une priorité. Nous veillerons à ce que ses déclarations se traduisent par des actions concrètes. Nous sommes prêts à travailler de manière constructive avec la nouvelle Commission pour élaborer des solutions afin de sauver la planète. Nous n'avons plus de temps à perdre.

La création d'un portefeuille sur "la protection du mode de vie européen" incluant la migration et la protection des frontières suscite notre inquiétude . Nous comptons sur la Présidente von der Leyen pour ne pas mettre en opposition le soutien aux réfugiés et les valeurs européennes. "

Greens/EFA not convinced on von der Leyen proposal

European Commission


Today, the next European Commission President, Ursula von der Leyen, unveiled the proposed candidates for Commissioners and their portfolios. The nominees will face hearings in the European Parliament in the coming weeks.

Philippe Lamberts, President of the Greens/EFA group in the European Parliament, comments:

"The new Commission is a bit like a movie where we know all the casting but there's a lot of uncertainty around the plot, which is why President von der Leyen must present the Commission's work programme as soon as possible to really know how the story will play out.

"The proposal of 'one in, one out' is very concerning. Obliging the Commissioners to scrap one regulation for every new regulation is 'better regulation' on steroids and there is a high risk that it will weaken consumer and environmental protections.

"It's very positive that Margrethe Vestager will be an Executive Vice-President and retain the competition portfolio keeping-up the work she has been doing there in holding both large companies and countries to account. 

Ska Keller, President of the Greens/EFA group in the European Parliament, comments:

"For the first time, we have a female President and a gender-balanced Commission where Equalities play a role, which is a welcome step forward.

"President von der Leyen has made the climate a priority of this Commission and it’s good to have a heavy weight as Timmermans responsible for this portfolio. However, Executive Vice-President for the 'European Green Deal' is a huge undertaking and a lot of priorities for one person.

"We will be watching closely to ensure that these moves go beyond nice words and translate into action. We are ready to work constructively with the new Commission to build ambitious proposals to save the planet as we have no time to waste."

"It is scary to see a proposal for a portfolio on “Protecting the European way of life which includes a responsibility for migration and border protection. We hope President von der Leyen doesn’t see a contradiction between supporting refugees and European values.

"It is very concerning to see the Hungarian nominee, László Trócsányiwho as Justice minister played an active role in undermining the rule of law nominated to the body which is charged with protecting the EU treaties and promoting European values. Recent allegations about an OLAF investigation on the Polish pick, Janusz Wojciechowski, must be addressed."

Von der Leyens Vorschläge überzeugen nicht

EU-Kommission


Ursula von der Leyen, designierte EU-Kommissionspräsidentin, hat heute ihre Vorschläge für die Kommissarinnen, Kommissare und deren Ressorts vorgestellt. Die Nominierten werden den Abgeordneten des Europäischen Parlaments in Anhörungen in den kommenden Wochen Rede und Antwort stehen.  

 

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Wir begrüßen sehr, dass zum ersten Mal eine Frau den Spitzenposten der EU-Kommissionspräsidentin übernimmt und eine nach Geschlechtern ausgewogene EU-Kommission präsentiert. Doch die Vorschläge für die neue EU-Kommission wirken wie ein Film, dessen Darsteller wir kennen, aber dessen Handlung unklar bleibt. Ursula von der Leyen muss schnellstmöglich ein Arbeitsprogramm vorlegen, damit klar wird, wie die Geschichte weitergeht.

Es ist richtig, dass Ursula von der Leyen das Klima zur Priorität der EU-Kommission erklärt und mit Frans Timmermans ein politisches Schwergewicht für Klimaschutz verantwortlich sein soll. Aber die Zuständigkeit als Vize-Präsident für einen ,European Green Deal´ ist ein riesiges Unterfangen und eine große Aufgabe für eine einzige Person.

Wir wollen sicherstellen, dass diese Schritte über schöne Worte hinausgehen und in Taten umgesetzt werden. Wir sind bereit, konstruktiv mit der neuen EU-Kommission zusammenzuarbeiten und ehrgeizige Vorschläge zu erarbeiten, um den Planeten zu retten, denn wir haben keine Zeit zu verlieren.

Ursula von der Leyens Vorschlag, für jede neue Verordnung eine bestehende aufzuheben, ist jedoch beunruhigend, da die Gefahr besteht, dass der Schutz von Umwelt und Verbrauchern auf der Strecke bleibt.

Erschreckend ist zudem der Vorschlag für ein Ressort, das die ,europäische Lebensweise schützen´ und für Migration und Grenzschutz zuständig sein soll. Wir hoffen, dass Ursula von der Leyen keinen Widerspruch zwischen der Unterstützung von Flüchtlingen und europäischen Werten sieht.  

Es ist gut, dass Margrethe Vestager als Vize-Präsidentin weiter für Wettbewerb zuständig sein und sowohl Länder als auch großen Unternehmen auf die Finger schauen soll.

Es ist jedoch besorgniserregend, dass ausgerechnet der ungarische Nominierte László Trócsányi, der als Justizminister eine aktive Rolle bei der Unterminierung der Rechtsstaatlichkeit gespielt hat, für den Schutz der EU-Verträge und die Förderung europäischer Werte zuständig sein soll.

Ebenso müssen die jüngsten Vorwürfe und Ermittlungen des europäischen Amts für Betrugsbekämpfung OLAF gegen den Polen Janusz Wojciechowski offen angesprochen werden."