Steindy (CC BY-SA 3.0)

Communiqué de presse


fr | en | de

Kurz alimente la division au sein de l’UE

Présidence autrichienne/ Plénière


Déclaration de Philippe LAMBERTS, Président du groupe Verts-ALE

 "Kurz et son gouvernement jouent avec les peurs et sèment la discorde au sein de l'Union européenne. Il est déplorable que le chancelier autrichien se présente comme un bâtisseur de ponts et un pro-européen devant le Parlement européen alors que sa conception de la subsidiarité remet radicalement en cause les fondements de la coopération et de la solidarité européennes. Les Européens ont besoin d'espoir, pas d’avoir peur. 

Assumer la Présidence de l'UE c’est créer des liens entre États membres et trouver des compromis.  C’est l’inverse de l’instrumentalisation de ce poste pour satisfaire son électorat national. Le chancelier Kurz défend un agenda de droite dure aux plans national et européen. Son agitation contre les réfugiés masque les problèmes urgents qui bousculent aussi bien son pays que l’UE. Sa politique renforce les inégalités. Malgré les protestations, son gouvernement a porté le temps de travail à douze heures par jour tout en réduisant les prestations sociales. 

Au lieu d’attiser les peurs en se servant de la question des migrants, Kurz et son gouvernement devraient travailler à la création d'une Europe plus sociale, plus transparente sur le plan fiscal et plus solidaire. » 

Kurz is fuelling European division

Austrian Presidency


The Presidents of the Greens/EFA group in the European Parliament, Ska Keller and Philippe Lamberts, comment on the start of the Austrian EU Presidency:

"Kurz’s government is stirring up fear and division in the European Union. It is shameful that the Austrian Chancellor is presenting himself as a bridge-building pro-European when his interpretation of subsidiarity would destroy the foundations of cooperation and solidarity in the European Union. European citizens need hope, not fear. 

"The EU Presidency is not just about trying to satisfy your electorate at home. The Council Presidency should bring EU governments together and find compromise. But Kurz is now pursuing his right-wing national agenda at European level, hiding the urgent problems in his own country and in the European Union behind his agitation against refugees. Despite huge protests, working hours are being increased to twelve hours a day, while social benefits are cut and ever-growing inequality across Europe is ignored.

"Instead of further ratcheting up the migration debate, Kurz and his government should promote a more social Europe, ensure tax transparency and encourage solidarity between governments. That would be a courageous presidency of the EU Council."

Sebastian Kurz befeuert Europas Spaltung

Österreichische Ratspräsidentschaft


Den Auftakt der österreichischen Ratspräsidentschaft und die heutige Debatte mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz im Europäischen Parlament kommentiert Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

„Der österreichische Bundeskanzler und seine Regierung schüren Angst und befeuern die Spaltung in der Europäischen Union. Es ist ein Hohn, dass sich Sebastian Kurz im Europäischen Parlament als Brückenbauer und Pro-Europäer inszeniert. Mit seiner Politik zerstört er das Fundament für europäische Zusammenarbeit und Solidarität in der Europäischen Union. Die Bürger in der Europäischen Union brauchen Hoffnung statt Angst.

In einer EU-Ratspräsidentschaft darf es nicht darum gehen, den Umfragewerten und der Wählerklientel im eigenen Land hinterherzulaufen. Die EU-Ratspräsidentschaft hat die Aufgabe, die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten zusammenzubringen und Kompromisse zu finden. Aber Sebastian Kurz verfolgt seinen rechtsnationalen Kurs nun auch auf europäischer Ebene.

Mit seiner Hetze gegen Flüchtlinge verdeckt er die drängenden Probleme im eigenen Land und in der Europäischen Union. Trotz großer Proteste wird die Arbeitszeit auf zwölf Stunden am Tag angehoben, werden Sozialleistungen gekürzt und die immer weiter wachsende soziale Ungleichheit wird ignoriert.

Statt weiter die Migrationsdebatte aufzubauschen, sollten Sebastian Kurz und seine Regierung ein sozialeres Europa voranbringen, für Steuertransparenz sorgen und Solidarität zwischen den Regierungen fördern. Das wäre eine mutige EU-Ratspräsidentschaft."


Personne de contact

Téléphone Bruxelles
+32-2-2842312
Téléphone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Député(e)s responsables

Merci de partager