@constantine-fountos

Communiqué de presse


fr | de | en

Réduire de 65 % nos émissions de CO2, c'est possible!

Grève Mondiale pour le climat


À partir de demain (vendredi 20 septembrejusqu’au 27 septembre, partout dans le monde, les citoyens descendront dans la rue pour demander la fin des énergies fossiles et une meilleure protection du climat. En parallèle du 21 au 23 septembre, se tiendra à New York, le Sommet « Action climat » des Nations Unies. Et le 2 décembre prochain, c’est à Santiago du Chili que s’ouvrira la 25ème conférence des Nations Unies pour le Climat.

Pour Yannick JADOT, député européen et membre de la délégation du Parlement européen qui se rendra au Chili:

« Le temps presse mais il est encore possible d’atteindre les objectifs fixés par l’accord de Paris pour limiter le réchauffement climatique à 1.5°. Pour ce faire, l’UE doit veiller à combler l’écart qui existe entre les demandes des citoyens et la réalité des politiques publiques européennes mises en œuvre. Nous devons être plus ambitieux dans nos objectifs de réduction d’émissions de CO2. La trajectoire actuelle, fixée à 40% d’émissions de CO2 en moins par rapport à 1990 est bien trop faible pour que l’UE respecte ses engagements pris dans le cadre de l’accord de Paris. C’est de 65% que nous devons réduire nos émissions d’ici 2030 si nous voulons avoir une chance de rester sous les 1.5 degrés Celsius de réchauffement climatique. Par ailleurs, la nouvelle Commission doit s’engager à refaire une proposition pour un verdissement de la politique agricole commune et à fixer un prix pour les émissions du transport aérien et maritime. Elle doit aussi s’engager sur un budget européen qui consacre 50% des fonds à des investissements respectueux du climat.

Nous travaillons déjà à atteindre ces objectifs au Parlement européen. Les chefs d’État et de gouvernement, doivent cesser d’obstruer nos efforts et prendre conscience que l'inaction climatique est dangereuse. C'est pourquoi, nous serons dans la rue, avec les jeunes et les moins jeunes, dans les jours qui viennent ».

Grüne/EFA fordern gerechten Preis für CO2

Globaler Klimastreik


Ab morgen (Freitag, 20. September) gehen weltweit Menschen auf die Straße, um für das Ende fossiler Energien und mehr Klimaschutz zu kämpfen. Vom 21. bis 23. September (Samstag bis Montag) findet der Weltklimagipfel der Vereinten Nationen in New York statt, die 25. UN-Klimakonferenz beginnt am 2. Dezember in Santiago de Chile. Der Klimawandel ist nach einer neuen Eurobarometer-Umfrage für 93 Prozent der Befragten ein ernsthaftes Problem. Die Zeit ist knapp, aber noch ist es zu schaffen, die Pariser Klimaziele zu erreichen und die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Die Staats- und Regierungschefs haben sich verpflichtet, konkrete Pläne vorzulegen, wie sie die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen wollen.

Jutta Paulus, Grünen/EFA-Mitglied im Umweltausschuss, fordert einen gerechten Preis für CO2:

„Wir brauchen schnelles Handeln und das sofort. Der Klimakiller CO2 muss einen gerechten Preis haben. Es ist nicht akzeptabel, dass Flugzeuge und Schiffe die Rechnung prellen und von Steuersubventionen profitieren. Die neue EU-Kommission muss ernst machen mit der Klimapriorität und eine faire Kerosinsteuer vorschlagen.

Beim globalen Klimastreik werden weltweit Menschen auf die Straße gehen und für den Schutz unseres Planeten und gegen eine Klimapolitik im Schneckentempo protestieren. Die Regierungen und die Europäische Kommission müssen endlich auf die Wissenschaft und die Fridays for Future-Bewegung hören und handeln. Wir werden den designierten Klimakommissar Frans Timmermans in die Pflicht nehmen und auf konkrete Schritte pochen, um die Klimakrise in den Griff zu kriegen.“   

Michael Bloss, Grünen/EFA-Mitglied im Umweltausschuss, fordert eine Verpflichtung auf 50 Prozent klimafreundliche Investitionen im mehrjährigen Finanzrahmen:

„Wir fordern eine klare Verpflichtung auf 50 Prozent klimafreundliche Investitionen im EU-Haushalt. Die neue Europäische Kommission muss die CO2-Reduktionsziele für 2030 von 40 auf 65 Prozent erhöhen. Die Europäische Union versagt beim Versuch, eine globale Führungsposition bei der Bekämpfung der Klimakrise zu übernehmen, und wird beim Klimagipfel der Vereinten Nationen mit leeren Händen anreisen. Das ist eine große verpasste Chance. Wer unseren Planeten erhalten will, muss jetzt in Klimaschutz investieren.

Die Bundesregierung kann es sich nicht leisten, die Klimaziele 2030 zu verfehlen und muss einen ehrgeizigen Klimanotfallplan vorlegen. Der dritte globale Klimastreik muss die Bundesregierung und die Europäische Kommission wachrütteln. Blumige Versprechungen und Trippelschritte werden nicht ausreichen, um die Klimakrise aufzuhalten. Die Regierungen und die Europäische Kommission müssen die Wissenschaft und die Fridays For Future-Bewegung endlich ernst nehmen.“

Terminhinweis:

Michael Bloss wird morgen (Freitag, 20. September) in Stuttgart am globalen Klimastreik

teilnehmen, Jutta Paulus wird morgen beim globalen Klimastreik in Mainz sein.

10 Punkte für den Klimaschutz: Der Klimaplan der Grünen/EFA

Greens/EFA demand urgent action on climate

Global climate strike


From tomorrow (Friday the 20th of September) on, people around the world will take to the streets to fight for the end of fossil fuels and more climate protection. From 21st to 23rd of September (Saturday to Monday), the United Nations Climate Action Summit will take place in New York. The 25th UN Climate Conference will begin on 2nd of December in Santiago de Chile. According to a recently published Eurobarometer survey, 93% of those surveyed consider climate change a serious problem. Time is short, but it is still possible to reach the Paris climate targets and limit global warming to 1.5c. The heads of state and government have committed themselves to communicate concrete plans to enhance ambition and meet the long-term goals of the Paris Agreement by 2020.

 

Bas Eickhout Greens/EFA MEP and head of the European Parliament delegation to the COP 25 in Santiago de Chile, comments:

"We need fast action now. CO2 must have a fair price. We urge the new European Commission to make climate priority a reality and increase our CO2-reduction target from the weak 40 per cent to at least 65 per cent by 2030. It is also unacceptable for aircraft and ships to not pay the price and to benefit from tax subsidies. We expect the Commission to immediately propose a fair kerosene tax and also let shipping pay a fair price for their CO2 pollution.

“People in the streets protesting worldwide for the protection of our planet and against an ever slow climate policy and scientists urging for quick action need to be heard now.”

 

Aileen McLeod, the Scottish Government’s former Minister for Environment and Climate Change and Greens/EFA MEP who will join the UN Climate Action Summit in New York, comments:

"For the new EU budget, we demand a clear commitment to 50 percent climate-friendly investments. The clock is ticking, but we can still limit global warming to 1.5 degrees with a radical change of course. By signing up to the Paris Agreement, the heads of state and government have set themselves a deadline to present ambitious steps at the world climate summit in Glasgow next year to achieve the Paris climate targets. The EU must not gamble away the opportunity to take the lead in global climate protection.

"Governments and the European Commission must finally listen and act on the Fridays for Future movement and scientists. We will hold Commissioner-designate Frans Timmermans to account and insist on concrete steps to get the climate crisis under control.“

 

Who will join the global climate strike?

Aileen McLeod will join the global climate strike in Glasgow, host of the 26th COP in the end of 2020.