Communiqué de presse


fr | en | de

Theresa May doit résoudre les contradictions de sa position

Brexit


Les lignes directrices du cadre sur les futures relations entre l'Union européenne et le Royaume-Uni sont à l’ordre du jour de la plénière de ce mardi. Une résolution sera votée demain.

Déclaration de Philippe LAMBERTS, Président du groupe Verts-ALE :

"La Première ministre Theresa May n'a toujours pas résolu les contradictions profondes de la position de son gouvernement. Or, il est tout simplement impossible de quitter le marché unique et l'union douanière tout en honorant l'accord du Vendredi Saint. Les divergences règlementaires feront réapparaître une frontière qui ne s’effacera pas par magie.

On peut négocier sur beaucoup de choses mais pas sur la stabilité et la paix en Irlande du Nord. La seule issue serait que le Royaume-Uni ou, pour le moins, l'Irlande du Nord demeure dans le marché unique et l'union douanière. Sans reconsidération de sa position par la Première Ministre, nous pourrons difficilement engager une discussion sérieuse sur l’avenir de nos relations. "

Intervention de Philippe Lamberts au nom du groupe Verts / ALE : http://www.europarl.europa.eu/plenary/en/home.html

Theresa May must resolve the deep contradictions of her position

Brexit


The European Parliament will today debate the guidelines on the framework of future EU-UK relations. The Greens/EFA group will use the debate to call on Theresa May to resolve the contradictions in her position. A vote on the parliament's position follows tomorrow.

Greens/EFA co-president Philippe Lamberts comments:

"Prime Minister May is yet to resolve the deep contradictions of her government’s position. It is simply not possible for the UK to leave the single market and customs union and honour the Good Friday Agreement while still avoiding new regulatory barriers. Regulatory divergence would create a border that no magical thinking can erase.

"Something has to give, but it cannot be the stability of peace in Northern Ireland. The only practical solution is for the UK, or at least Northern Ireland, to remain within the single market and customs union. Until the Prime Minister reconsiders her position, it will be very hard for us to engage in any meaningful discussion on what our future relationship may be." 

Philippe Lamberts will speak for the Greens/EFA group in the debate, which you can follow live on the EP site from 9am this morning: http://www.europarl.europa.eu/plenary/en/home.html

Verbleib in Binnenmarkt und Zollunion muss auf den Verhandlungstisch

Brexit


Die zukünftigen Beziehungen der Europäischen Union zu Großbritannien stehen heute auf der Agenda der Plenardebatte im Europäischen Parlament. In ihrer Resolution bekräftigen die Abgeordneten, dass die Mitgliedschaft Großbritanniens im Binnenmarkt und in der Zollunion die einzige Lösung ist, um reibungslosen Handel aufrechtzuerhalten. Die Resolution wird morgen (Mittwoch, 14. März) abgestimmt.

Auf dem Gipfeltreffen am 22. und 23. März werden die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union den Stand der Verhandlungen mit der britischen Regierung diskutieren und voraussichtlich Richtlinien für die Verhandlungen annehmen.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, fordert, dass die Rechte der Bürger nicht zur Verhandlungsmasse werden dürfen:

„Premierministerin Theresa May muss das Herumgeeiere beenden und eine klare Linie finden. Die Fortschritte bei den Rechten für die Bürger beider Seiten täuschen nicht darüber hinweg, dass die Nordirland-Frage sowie die Fragen der Rechte von Drittstaatsangehörigen, des Wahlrechts, des Status künftiger Ehepartner und der Rechte europäischer Bürger mit Behinderungen noch offen sind. Die Rechte der Bürger dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden. Die Uhr tickt, Premierministerin Theresa May muss sich jetzt festlegen.“

Terry Reintke, Brexit-Beauftragte der Grünen/EFA-Fraktion, fordert, die Blockade um die Nordirland-Frage zu beenden:

„Die Eskalation der letzten Wochen hat wieder einmal deutlich gemacht, dass die Grenzfrage Nordirlands nach wie vor völlig ungelöst ist. Der britischen Regierung fehlt jeglicher Plan, wie sie den europäischen Binnenmarkt und die Zollunion verlassen und gleichzeitig das Karfreitagsabkommen aufrechterhalten will. Um die Blockade zu beenden, muss sich die britische Regierung endlich bewegen und den Verbleib im Binnenmarkt und in der Zollunion wieder auf den Verhandlungstisch bringen.“

Resolution