Megaprojects in Turkey

Communiqué de presse


fr | en | de

Turquie

Rapport de progrès sur les négociations d’adhésion


La Commission européenne présente aujourd’hui son rapport de progrès relatif aux négociations d’adhésion de la Turquie à l’Union européenne.

Commentaires de :

Philippe LAMBERTS, Président du groupe Verts-ALE :

 « L’UE ainsi que ses États doivent condamner sans équivoque les arrestations arbitraires et demander la restauration de l’État de droit.

Les négociations d’adhésion devraient être mises en sourdine aussi longtemps que le régime d’Erdogan continuera à flouer les droits humains. Ceci serait conforme aux principes régissant les négociations d’adhésion adoptés en 2005 par les États membres.

Et il va de soi que la demande de libéralisation des visas ne peut être satisfaite tant que les critères requis ne seront pas remplis. »

Eva JOLY, membre Verts-ALE de la Commission Justice et affaires intérieures :

« L’accord entre l’UE et la Turquie sur les réfugiés a instauré une dépendance des Européens à l’égard d’Erdogan. S’ils veulent réellement résoudre cette crise migratoire, ils doivent pleinement assumer leurs responsabilités. Les États membres doivent respecter leurs engagements sur l’accueil des réfugiés et interrompre leur renvoi en Turquie.

Notre groupe continuera de se mobiliser pour soutenir celles et ceux qui défendent la démocratie et les droits humains en Turquie, y compris les partis d’opposition.

Notre groupe demandera un débat en plénière sur la situation du parti HDP victime de répression et l’envoi d’une délégation officielle du Parlement en Turquie. »

 

Turkey Progress Report

Accession negotiations must be put on hold


The European Commission will present today its annual report on Turkey’s progress on EU membership.

Commenting ahead of the report, Greens/EFA co-president Rebecca Harms said:

“The EU and its Member States must strongly condemn the recent arrests and call on the Turkish government to restore human rights and the rule of law.

“Accession negotiations with Turkey must be put on hold for as long as the regime continues to flout fundamental rights. This would be consistent with what was agreed by Member States in the 2005 principles governing the negotiations with Turkey.

“It is also clear that visa liberalisation will be impossible so long as the Turkish government fails to respect the necessary conditions.”

Green EU-Turkey relations spokesperson Bodil Valero added:

“So long as the EU-Turkey deal is the only response to the refugee crisis, the Member States leave themselves dependent on President Erdogan. If we want to solve the refugee crisis, the EU must take matters into its own hands. Member States should finally fulfil their commitments on the resettlement of refugees and the EU must stop returning refugees to Turkey.

“We Greens will continue to raise the matter and to support the opposition and others who stand up for human rights, press freedom and rule of law in Turkey. We will call for a debate in the European Parliament on the current situation of HDP and an official delegation of the European Parliament to Turkey.”

Türkei Fortschrittsbericht

Beitrittsverhandlungen müssen auf Eis gelegt werden


Die Europäische Kommission stellt heuten den Fortschrittsbericht zur Türkei vor. Dazu sagt die Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, Rebecca Harms:

"Es ist richtig, dass die EU-Kommission die Situation in der Türkei klar kritisiert. Auch die Regierungen in den Mitgliedsstaaten müssen die erneute Verhaftungswelle in der Türkei scharf verurteilen und die türkische Regierung auffordern, Prinzipien von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit zu respektieren. Die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei müssen auf Eis gelegt werden, solange das Regime in Ankara Menschenrechte mit Füßen tritt. Dies entspricht der Entscheidung, die die Mitgliedsstaaten im Oktober 2005 in den Prinzipien für die Verhandlungen mit der Türkei getroffen haben (1). Auch die Visaliberalisierung darf es nur geben, wenn die türkische Regierungen alle Bedingungen dafür erfüllt. Trotz alledem bleibt es richtig, die Dialogmöglichkeiten mit der Türkei aufrecht zu erhalten."

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied der EU-Türkei-Delegation, Ska Keller, fügt hinzu:

"Solange der Türkei-Deal die einzige Antwort der Europäischen Union auf die Flüchtlingskrise ist, machen sich die Mitgliedsstaaten abhängig vom türkischen Präsidenten Erdogan. Wenn wir die Flüchtlingskrise wirklich lösen wollen, müssen die Regierungen selbst Verantwortung übernehmen. Sie müssen ihre Versprechen zum Resettlement endlich erfüllen und dürfen keine Flüchtlinge mehr in die Türkei zurückschicken.

Wir werden weiter die Opposition und alle, die sich in der Türkei für Menschenrechte und Pressefreiheit einsetzen, unterstützen. Wir fordern eine Debatte im Europäischen Parlament zur Situation der HDP und eine offizielle Delegation des Europäischen Parlament in die Türkei."

(1) Ratsentscheidung vom 3. Oktober 2005; Artikel 5