Aktuelles


de | en | fr | nl

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen

Weder hier noch anderswo


In Europa wird weniger als 1% der Ackerfläche mit gentechnisch veränderten Pflanzen bestellt. Das ist gut so, denn die überwiegende Mehrheit der Europäerinnen und Europäer lehnt Gentechnik in der Landwirtschaft ab. Aber dies könnte sich bald ändern. Denn die Europäische Kommission wird dem „Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Nahrungs- und Futtermittel“ in den kommenden Wochen vorschlagen, die Zulassung für den Anbau von drei gentechnisch veränderten Maissorten zu erneuern bzw. neu zu erteilen: Monsantos Mon810 Mais, Syngentas BT11 Mais, und Duponts TC1507. Alle drei produzieren Bt-Gift gegen den Maiszünsler und/oder sind gegen Pestizide resistent. Sie werden als Tierfutter verwendet.

Der Ständige Ausschuss, der sich aus Experten aus den Mitgliedstaaten zusammensetzt, kann den Vorschlag der Europäischen Kommission für rechtswirksam erklären oder blockieren, wenn er in der Abstimmung eine qualifizierte Mehrheit erzielt. Die erste Diskussion in diesem Ausschuss vor einigen Jahren in Bezug auf TC1507 und die Risiken, die mit dieser gentechnisch veränderten Pflanze für die Umwelt (insbesondere für Bienen) einhergehen, war außerordentlich kontrovers und führte dazu, dass die Kommission ihren Entwurf für eine Zulassung zurückzog.

Die Situation änderte sich jedoch im vergangenen Jahr, als die sogenannte „Opt-out“-Regelung in Kraft trat. Anhand dieser kann jeder Mitgliedstaat den Anbau eines gentechnisch veränderten Organismus auf seinem Gebiet verbieten, auch wenn dieser auf EU-Ebene zugelassen ist. 17 Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, haben von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und GVO-Mais in ihrem Land verboten. Hierbei berufen sie sich auf die Risiken für die Umwelt, die lokale Wirtschaft oder den Ökolandbau.

„Es wäre nur logisch, wenn diese 17 Mitgliedsstaaten am 11. November im Ständigen Ausschuss die Zulassung der 3 GVO-Maissorten ablehnen, aber das ist ganz und gar nicht sicher. Sie könnten im Gegenteil sogar zu dem Schluss kommen, dass der damit verbundene Kampf den ganzen Ärger nicht wert ist, da ihr eigenes Land bereits geschützt ist. Das wäre ein unglaublich scheinheiliges Verhalten und würde den Umwelt- und Gesundheitsschutz auf EU-Ebene unterwandern. Gleichzeitig wäre es  ein großer Fehler: Ökologische Probleme machen keinen Halt vor Landesgrenzen“, sagt die grüne Abgeordnete Maria Heubuch.

In der Tat: Verschmutzung von Luft und Wasser durch Pestizide, die beim Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zum Einsatz kommen, werden auch Auswirkungen auf die Nachbarländer haben. Genauso beunruhigend ist das Vorkommen von Teosinte in Spanien. Dieses Unkraut ist ein enger Verwandter von Mais und kann folglich Eigenschaften des in Spanien angebauten GVO-Mais Mon 810 in der Umwelt verbreiten – wie etwa dessen Insektengiftigkeit. Die Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, dass dieses Problem durch die spanischen Behörden unterbunden werden würde, entspricht schlichtem Wunschdenken: Das Ausmaß der Verbreitung von Teosinte in den letzten sieben Jahren ist erschreckend. Erst vor kurzem wurde Teosinte auch im Süden von Frankreich gesichtet, und es gibt keinen Grund dafür, dass es sich nicht weiter ausbreitet.

„Der Hintergedanke mancher Mitgliedstaaten ist inakzeptabel: Einerseits wollen sie keine gentechnisch veränderten Pflanzen, die ihre Umwelt verschmutzen. Andererseits würden sie akzeptieren, dass ihre EU-Nachbarländer oder afrikanische[1]  und südamerikanische Länder verschmutzt werden, nur damit sie ihre Nutztiere mit billigem GVO-Mais füttern können“, sagt der grüne Abgeordnete Martin Häusling.

Das Europäische Parlament hat am 6. Oktober 2016 drei Einsprüche[2]   gegen die drei Zulassungsvorschläge eingelegt. Die Verantwortung liegt nun in den Händen der Mitgliedstaaten.


[1] Das Europäische Parlament hat im Juni 2016 für einen Bericht gestimmt, der unter anderem den Einsatz der öffentlich-privaten Partnerschaft „Neuen Allianz für Ernährungssicherheit und Ernährung” kritisiert, die gegen den Willen der lokalen Regierungen die Verbreitung gentechnisch veränderter Pflanzen in Afrika forciert.

[2] Einspruch gegen das Inverkehrbringen von gentechnisch verändertem Mais der Sorte Bt11, von gentechnisch verändertem Mais der Sorte 1507, und von gentechnisch verändertem Mais der Sorte MON 810.<xml></xml>

GGO’s en kromme redeneringen


Binnenkort legt de Europese Commissie drie verordeningen over genetisch gewijzigde organismen (ggo’s) voor aan haar Expertencomité voor planten, dieren, voeding en voeders. Elke verordening houdt een hernieuwde toelating in van bestaande ggo-maïsteelten. Het gaat om de gekende MON810 maïs van Monsanto (resistent tegen de stengelboorder, en vooralsnog de enige in Europa toegelaten ggo), de BT11-maïs van Syngenta (die produceert de Bacillus thuringensis tegen de stengelboorder en is resistent tegen verschillende herbiciden) en de TC1507-maïs van DuPont (resistent tegen stengelboorder en diverse herbiciden). Deze drie gewassen dienen als veevoeder.

Het Expertencomité, met afgevaardigden uit alle lidstaten, kan de voorstellen van de Commissie aanvaarden of weigeren maar heeft daarvoor een gekwalificeerde meerderheid nodig. De eerste discussies enkele jaren terug - toen over de toelating van de TC1507 - gingen over de schadelijkheid voor het milieu (vooral het effect op bijen) en waren dermate controversieel dat de Commissie het voorstel uiteindelijk terugtrok.

Maar vorig jaar veranderde de situatie door nieuwe Europese regelgeving. Elke lidstaat kan voortaan een ggo op het eigen grondgebied verbieden via de zogenaamde ‘opt-out procedure’, ook al is die ggo officieel wél in Europa toegelaten. Vandaag hebben 17 lidstaten de eerste fase van deze opt-out al ingeroepen. Milieurisico's, de lokale economie of biologische landbouw zijn de voornaamste redenen om deze maïs van hun grondgebied te weren.

“De redenering van de Europese Commissie bij die opt-out procedure’ is dat lidstaten die op hun eigen grondgebied een ggo kunnen verbieden, tegelijk de toelating op Europees niveau niet langer zullen tegenhouden. Maar hoe krom is dat? Waarom zouden lidstaten zo’n hypocriete houding aannemen? Als je wil dat er geen ggo’s komen, dan zorg je er toch voor dat ze niet geteeld kunnen worden in de EU? Klaar! Milieuproblemen stoppen echt niet aan de grenzen!” zegt Bart Staes, Europees parlementslid voor Groen.

Inderdaad, de lucht- en watervervuiling door het gebruik van pesticiden in samenhang met deze ggo’s, zal ook in de buurlanden merkbaar zijn. Onrustwekkend in Spanje (het enige Europese land waar op relatief grote schaal ggo’s geteeld worden) is bijvoorbeeld dat teosinte, een maïs-minnend onkruid, zich naast de MON810-maïs ontwikkelde tot een super-onkruid met dezelfde resistentie. De inschatting van de Europese voedselveiligheidsautoriteit (EFSA), dat de Spaanse overheid ervoor zal zorgen dat teosinte zich niet verder verspreidt, is - zacht uitgedrukt - nogal naïef. Teosinte verspreidt zich onrustwekkend snel. Zo is er bewijs dat het kruid recent is opgedoken in het Zuiden van Frankrijk en niets wijst er voorlopig op dat die dit vanzelf zal stoppen.

“Als wij niet willen dat ggo’s ons milieu vervuilen, dan lijkt het me evident dat we ook niet willen dat ze onze buurlanden vervuilen, of Afrikaanse[1] of Zuid-Amerikaanse landen, enkel en alleen om ons vee goedkoop te kunnen voederen met genetisch gewijzigde gewassen,” vindt Bart Staes.

Het Europees parlement keurde op 6 oktober jl. nog drie bezwaren[2] goed tegen deze gewassen. De bal ligt dus nu in het kamp van de lidstaten.


[1] Het Europees Parlement wees in juni 2016 via een resolutie op het probleem van (o.a.) de privaat-publieke samenwerking ‘De nieuwe alliantie voor voedselzekerheid en voeding’ die in Afrika ggo’s opdringt tegen de wil van de lokale overheden in.

[2] Bezwaar tegen het op de markt brengen van genetisch gewijzigd BT11-maïszaad, 1507-maïszaad en het zaad van de MON810-maïs.

 

Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2833110
Telefon Straßburg
+33-3-88164150

Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2833110
Telefon Straßburg
+33-3-88164150

Weiterempfehlen