coal mining garzweiler // Frank Kehren (CC BY-NC-ND 2.0)
de | en
string(3) "136"
Presse­mitteilung |

Solider Aufschlag für den grünen Strukturwandel

Fonds für den gerechten Übergang

Mit einem Verordnungsvorschlag für einen „Fonds für den gerechten Übergang“ will die Europäische Kommission den Strukturwandel in Kohleregionen sozial abfedern. Der Just Transition Fund ist ein Baustein des Grünen Deal und soll die wirtschaftliche Wende einleiten, um die Pariser Klimaziele zu erreichen und die Europäische Union bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu machen. Der Übergangsfonds für den wirtschaftlichen Umbau ist mit € 7,5 Milliarden Euro ausgestattet. Der Vorschlag der EU-Kommission bindet die Auszahlung des Geldes nicht an eine Frist für den Kohleausstieg. Die Förderung fossiler Energien und von Atomkraft schließt die Europäische Kommission aus.

 

Niklas Nienaß, Koordinator der Grünen/EFA-Fraktion im Ausschuss für regionale Entwicklung, fordert, die Zahlungen an verbindliche Daten für den Kohleausstieg zu koppeln:

„Der Übergangsfonds ist ein solider erster Aufschlag für den grünen Strukturwandel und muss den wirtschaftlichen Umbruch in den Kohleregionen sozial abfedern. Der wunde Punkt im Vorschlag ist, dass die EU-Kommission für die Auszahlung des Geldes auf einen verbindlichen Termin für den Kohleausstieg verzichtet. Wir fordern eine klare Verpflichtung und konkrete Daten für den Kohleausstieg. Ohne Ausstieg darf es kein Geld geben.

Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen 7,5 Milliarden Euro werden bei Weitem nicht ausreichen, um die wirtschaftliche Wende sozial zu gestalten und alle Kohleregionen auseichend zu unterstützen. Der Übergangsfonds braucht frisches Geld. Die EU-Kommission darf nicht mit Taschenspielertricks Geld vom einen Fonds in den anderen wirtschaften und eine strukturschwache Region gegen die andere ausspielen. 

Der Übergangsfonds darf nicht alle sieben Jahre zur Verhandlungsmasse der Staats- und Regierungschefs werden, das Geld muss aus EU-Eigenmitteln kommen. Der Rat muss sich endlich auf eine Plastiksteuer und eine Umsatzsteuer auf Finanztransaktionen einigen, die Bundesregierung sollte mit gutem Beispiel vorangehen.

Mit dem einzigen sozialpolitischen Hebel des Grünen Deal muss die EU in Menschen investieren, das Geld darf nicht in Großunternehmen fließen. Die Menschen in den strukturschwachen Regionen müssen Starthilfen bekommen, um eigene Unternehmen zu gründen und sich umzuschulen zu lassen.“

 

Plenardebatte jetzt live verfolgen

Auch interessant

Presse­mitteilung

split screen with fossil fuel factory and windmills
split screen with fossil fuel factory and windmills

EU-Parlament winkt Greenwashing der EU-Kommission durc…

Presse­mitteilung

jorge-cesar-wZm7-G8G_ec-unsplash.jpg
Combustion engine

Weg frei für das Aus für fossilen Verbrennungsmotor

Presse­mitteilung

sofia-wang-mBKtIykWu_s-unsplash.jpg
Image of a wetland

(DE) Grünen/EFA begrüßen klare Ziele und Vorgaben für …

Presse­mitteilung

viktor-kiryanov-lAcYPEiau0U-unsplash.jpg
Picture of an industrial site at sunset, emitting clouds, with mountains in the background.

Europäisches Parlament stimmt für historische Klimains…

Zuständige Abgeordnete

Niklas Nienass
Niklas Nienass
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament

Weiterempfehlen