© Trista Weibell

Pressemitteilung


de | en

Priorität für den sozialen Zukunftshaushalt

Europäischer Sozialfonds Plus


Künftig sollen mehr soziale Projekte in der Europäischen Union von höherer finanzieller Unterstützung profitieren. Die große Mehrheit der Abgeordneten des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten stimmte dafür, den zukünftigen EU-Haushalt für den Europäischen Sozialfonds Plus für die Jahre 2021 bis einschließlich 2027 von geplanten rund 101 Milliarden Euro auf 106 Milliarden Euro zu erhöhen und auch Wohnprojekte für sozial benachteiligte Menschen und Initiativen gegen Energiearmut zu fördern. Das Partnerschaftsprinzip soll gestärkt und die Zivilgesellschaft stärker in die Planung, Durchführung und Evaluation einbezogen werden. 

Die Abgeordneten stimmen in der Plenarsitzung vom 14. bis 17. Januar 2019 über das Verhandlungsmandat ab. Die Verhandlungen mit dem Rat und der Europäischen Kommission („Trilog“) können beginnen, sobald der Rat seine Position festgelegt hat. Ziel ist, die Verhandlungen noch in der laufenden Legislatur abzuschließen.

Terry Reintke, Schattenberichterstatterin der Grünen/EFA-Fraktion im federführenden Ausschuss für Beschäftigung und Soziales, kommentiert:

„Wir machen einen Schritt hin zur Sozialunion. Projekte wie Arbeitsplatzförderung für junge Menschen und Obdachlosenhilfe fördern den sozialen Zusammenhalt und brauchen mehr Unterstützung. Ein sozialer Zukunftshaushalt muss in den Haushaltsverhandlungen oberste Priorität haben. Das soziale Europa zeigt den Menschen, dass die Europäische Union ihr Leben verbessert und stärkt die Glaubwürdigkeit.“

Hintergrund

Aktuell beträgt der Haushalt für den Europäischen Sozialfonds etwa 86,4 Milliarden Euro, Deutschland gehört mit einem Anteil von 7,5 Milliarden Euro zu den fünf am meisten begünstigen EU-Ländern.

Der Europäische Sozialfonds finanziert soziale Projekte und lokale Initiativen für junge und benachteiligte Menschen und fördert Beschäftigung und sozialen Zusammenhalt. Der Europäische Sozialfonds Plus wird im neuen EU-Haushalt Förderinstrumente unter einem Dach vereinen, darunter die Beschäftigungsinitiative für junge Menschen, den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen, das Programm für Beschäftigung und soziale Integration und das EU-Gesundheitsprogramm. Ziele sind weniger Bürokratie und leichterer Zugang zu Fördermitteln für soziale Projekte und lokale Initiativen.

A social budget for a social Union

European Social Fund Plus


The vast majority of MEPs in the Committee on Employment and Social Affairs voted to increase the future EU budget for the years 2021 through 2027 from the planned €101 billion to €106 billion, with more money earmarked for social projects. There will be increases for the European Social Fund Plus, as well as promoting housing projects for socially disadvantaged people and initiatives against energy poverty from 2021 onwards. The partnership principle is to be strengthened and civil society will be closely involved in planning, implementation and evaluation. The earmarking for social inclusion has been increased from 20% to 27%.

MEPs will vote on the negotiating mandate in the plenary session from 14 to 17 January 2019. "Trilogue" negotiations with the Council and the European Commission can begin as soon as the Council has established its position.

Jean Lambert, Social Policy spokesperson for the Greens/EFA group in the European Parliament, comments:

"We are taking steps towards a more social union. Projects such as promoting jobs for young people and helping the homeless promote social cohesion and need more support. A social budget for the future must have top priority in the budget negotiations. A social Europe can show the value that the European Union can have in people's lives".

Background

At present, the budget for the European Social Fund amounts to around 86.4 billion euros. The European Social Fund Plus finances social projects and local initiatives for young and disadvantaged people and promotes employment and social cohesion. In the new EU budget, the European Social Fund Plus will bring together support instruments under one roof, including the Employment Initiative for Young People, the European Aid Fund for the Most Disadvantaged, the Employment and Social Inclusion Programme and the EU Health Programme.


Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2842312
Telefon Straßburg
+33-3-88 16 42 83

Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2841669
Telefon Straßburg
+33 388174042

Weiterempfehlen