Pressemitteilung


de | en

Europäische Energieunion

Barroso, Oettinger und Tusk wollen Atom und Kohle als Zukunftsprojekt verkaufen


EU-Kommissionspräsident Barroso und Energiekommissar Oettinger laden heute zu einer Konferenz zur Europäischen Strategie für Energiesicherheit ein. Bei der Veranstaltung wird auch der polnische Premierminister Donald Tusk seine Vorschläge für eine Europäische Energieunion vorstellen.

Rebecca Harms, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament erklärt im Vorfeld:

"Ein neuer europäischer Zukunftspakt für sichere und risikoarme, klimafreundliche und erschwingliche Energieerzeugung und Versorgung ist das, wofür wir Grünen uns schon lange einsetzen. Die neue Erfahrung der Importabhängigkeit in der Krise mit Russland zeigt, dass es viele gute Gründe für eine Energieunion gibt. Allerdings drohen drei echte Energie-Fossile - Barroso, Oettinger  und Tusk - nur den  alten Energiemix aus Atom und Kohle garniert mit etwas Schiefergas als Zukunftsprojekt zu verkaufen. Es macht die EU nicht zukunftsfähig, wenn die Krise mit Russland nur genutzt wird, um eine alte Agenda voranzutreiben. 

Wir brauchen jetzt die Verständigung über eine nachhaltige Energiewirtschaft und ehrgeizige Ziele und Strategien für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung. Die EU Länder müssen gemeinsam ihren Weg aus dem Heute ins Morgen und Übermorgen planen und verankern. Die Energiewende kann und wird nur europäisch wirklich gelingen. Wenn es richtig gemacht wird, dann hat der Umbau der Energiewirtschaft das Zeug, das gemeinsame Zukunftsprojekt der Europäischen Union zu werden."

Claude Turmes, energiepolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion ergänzt:

„Dass Barroso und Oettinger ausgerechnet Donald Tusk eine Plattform liefern, um seine Gas, Atom und Kohle Union vorzustellen ist ein sehr schlechtes Omen für die Vorschläge der EU-Kommission zur Energieversorgungssicherheit nächste Woche. 

Mit Tusk’s Energie Union bringt der Klub der Konservativen die EU Bürger keinen Zentimeter näher an eine saubere Energieversorgung, ganz im Gegenteil. Die Grüne Alternative basierend auf Erneuerbaren Energien und Energie Effizienz aber schon. Sie kurbelt die Wirtschaft an, bringt neue Jobs und mehr Umwelt und Konsumentenschutz.  

Die EU Bürger haben die Wahl und können dieses Wochenende ihre Entscheidung frei treffen: zurück ins letzte Jahrhundert mit Kohle und Gas oder los in die Zukunft mit Effizienz und Erneuerbaren.“